Welt

US-Wahlen: Kamala Harris hält Donald Trump für rassistisch

Aktualisiert am 27. Oktober 2020, 13:20 Uhr

Während eines Interviews wurde Kamala Harris gefragt, ob sie US-Präsident Donald Trump für rassistisch halte – und antwortete mit Ja. Der amerikanische Präsident antwortet etwas später und macht sich über den Demokraten lustig. Den Vorwurf des Rassismus lässt er jedoch unkommentiert.

Mehr über die US-Wahlen 2020

Kamala Harris bestätigte in einem Fernsehinterview, dass sie Donald Trump Für ein Rassistisch endet. Die Journalistin Norah O’Donnell hatte Harris während der Dreharbeiten zu CBS-Formate “60 Minuten” speziell gefragt: “Glaubst du, Donald Trump ist rassistisch?” Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden antwortete mit einem Lachen: “Ja, das tue ich.” Harris sprach davon, in der Vergangenheit zu sein ein Muster von Rassismus bei Trump beobachtet.

Als Beispiel für diese Behauptung zitierte der 56-jährige kalifornische Senator Trumps Barack Obamas Identität ist zweifelhaft Hat. Ebenfalls die Proteste in Charlottesville 2017 Harris zitierte als Beweis für den Rassismus des Präsidenten.

Dort standen “friedliche Demonstranten” Neonazis gegenüber. Trump hatte später darüber gesprochen gab beiden Seiten “gute Leute”. Darüber hinaus sagte Harris, es sei selbstverständlich, dass Trump “Mexikaner Vergewaltiger und Kriminelle” nennt. “Der erste offizielle Akt ist das Verbot von Muslimen” eingeführt.

Donald Trump beendet das “60 Minutes” -Interview vorzeitig

Die Tatsache, dass sich die Kandidaten für die US-Wahlen einige Tage vor den Wahlen mit einem Interview in der Fernsehsendung “60 Minutes” befassen müssen, hat Tradition in den USA..

In diesem Jahr sorgte das Format jedoch bereits vor der Ausstrahlung für Schlagzeilen. Trump hatte sein Gespräch mit dem Journalisten Lesley Stahl vorzeitig abgesagt und der “Parteilichkeit” beschuldigt sein.

READ  Mallorca / Coronavirus: Ballermann-Schließung schockiert Urlauber - Familie mit Flugzeug infiziert nach Deutschland

Der US-Präsident veröffentlichte den Vortrag später, bevor er im Fernsehsender ausgestrahlt wurde, und forderte seine Anhänger auf, sich zu engagieren “die Voreingenommenheit, der Hass und die Unhöflichkeit”was sich seiner Meinung nach im Interview durchgesetzt hätte, um sich selbst davon zu überzeugen.

Trump verspottet Harris wegen Lachanfällen

Das Interview zwischen Harris und O’Donnell blieb auch für Trump nicht unbemerkt. Bei einer Kampagnenveranstaltung in Allentown, Pennsylvania er verspottete den Demokraten. “Stimmt etwas mit ihr nicht?”, Fragte Trump. “Sie hat immer wieder über sehr ernste Fragen gelacht.”

Harris war sogar während der TV-Aufnahmen brach mehrmals in Lachen aus. Zum Beispiel auf die Frage, ob sie eine sozialistische Perspektive ins Weiße Haus bringen würde, wenn Bidens die Wahl gewinnen würde.

Als O’Donnell sie konfrontierte, war sie laut der GovTrack-Website auch diejenige der “liberalste” Senator in den USA. Harris lachte laut auf.




Das zweite und letzte Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden vor den US-Wahlen am 3. November war zivilisierter als vor einigen Wochen im Fernsehen. Trotzdem kann es am Ende des Tages keine Zivilisation geben, wie die Zitate aus der Nacht beweisen. (mit material aus dem dpa)

Gebrauchte Quellen

  • New York Times: Amy Coney Barrett wurde als Richterin am Obersten Gerichtshof vereidigt, bestätigte die konservative Mehrheit
  • New York Post: Kamala Harris lächelt, als sie gefragt wird, ob sie dem Weißen Haus eine “sozialistische” Perspektive geben möchte
  • CBS News: Joe Biden befürwortet, warum er Präsident sein sollte
  • CNN.de: Bericht: Trump hinterfragt weiterhin Obamas Geburtsurkunde

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close