Welt

Barack Obama greift Donald Trump heftig an

Mit Hilfe der Bundespolizei wollte Donald Trump gegen Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA vorgehen. Dies löste scharfe Kritik aus. Jetzt beteiligt sich auch sein Vorgänger an der Diskussion.

Fotoserie mit 16 Fotos

Ehemaliger US-Präsident Barack Obama hat einen eigenen Nachwuchs Donald Trump heftig kritisiert für seine Aktionen gegen Demonstranten. “Wir erleben, wie unsere Bundesregierung Polizeibeamte zerstreut, um Tränengas und Protokolle gegen friedliche Demonstranten einzusetzen”, sagte Obama am Donnerstag in einer Begräbnisrede für den verstorbenen Bürgerrechtler und Gesetzgeber John Lewis.

Der erste schwarze Präsident in der Geschichte der USA kritisierte auch die Bemühungen der “Machthaber”, Afroamerikanern und anderen Minderheiten die Stimmabgabe zu verbieten. Obama führte unter anderem die Schließung von Wahllokalen, eine Verschlechterung der Postwahlen und strengere Regeln für die Wählerregistrierung an, die insbesondere Minderheiten betreffen. “Unsere Wahlrechte sind durch chirurgische Präzision eingeschränkt”, sagte der US-Demokrat in einer kriegerischen Rede in den Ländern, ohne seinen Nachfolger namentlich zu nennen.

Trump ist hart gegen Demonstranten

Trump hatte unter anderem Bundespolizisten in der Stadt Portland-Zement geschickt, der dann mit großen Schwierigkeiten gegen die Demonstranten handelte. Der Tod von Afroamerikanern George Floyd Während eines brutalen Polizeieinsatzes in Minneapolis im Mai gibt es landesweite Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt verursacht gegen Schwarze. An den Grenzen der meist friedlichen Proteste kam es wiederholt zu Unruhen.

Interessieren Sie sich für US-Wahlen? Unser Washingtoner Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke aus UNS eine Zeitung unter Donald Trump. Hier können Sie “Post from Washington” kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche in Ihrer Mailbox landet.

Der US-Präsident war hart gegenüber Demonstranten und hat wiederholt mit gewalttätigen Aktionen von Sicherheitskräften gedroht. Kritiker werfen dem Rechtspopulisten vor, die Spannungen im Wahljahr 2020 gezielt zu verschärfen, um sich als “Präsident für Recht und Ordnung” präsentieren zu können.

READ  Gewalt in Belarus wählen: Die massive Polizeipräsenz hatte ihren Preis

Joe Biden liegt in den Umfragen vor Trump

Weniger als 100 Tage vor den Präsidentschaftswahlen am 3. November bleibt er in den Umfragen hinter seinem Meinungsforscher zurück Joe Biden, ehemaliger Vizepräsident Obama. Am Donnerstag sorgte Trump für Aufsehen, als er eine Verschiebung des Wahltermins ins Spiel brachte, da die Postwahl, die sich aufgrund der Coronavirus-Pandemie verzögerte, besonders anfällig für Betrug war. Der Schritt stieß sofort auf weit verbreiteten Widerstand von Demokraten und Republikanern.

Republikaner Trump werden ständig beschuldigt, es schwer zu haben, für Minderheiten zu stimmen, weil die meisten von ihnen für Demokraten stimmen. Diese Strategie wird als “Unterdrückung der Wähler” bezeichnet.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close