Welt

Corona weltweit: Die WHO rät zum Anhören von Corona-Demos – Politik

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Regierungen aufgefordert, vorsichtig auf Demonstrationen gegen staatliche Koronamaßnahmen zu reagieren. Regierungen sollten nicht überreagieren, sagte WHO-Experte Mike Ryan in Genf. “Das Wichtigste ist, in einen Dialog zu treten.” An dieser Stelle ist es wichtig, keine weiteren Spaltungen in der Gesellschaft zu fördern.

Die Überzeugung vom Handlungsbedarf kann manchmal scheitern. “Aber es ist wirklich wichtig, deinen Willen nicht aufzuzwingen”, sagte Ryan. Es besteht das Recht, nicht zuzustimmen. Außergewöhnliche Situationen wie die Corona-Krise haben immer starke Gefühle und Reaktionen hervorgerufen. Natürlich ist es auch unerlässlich, dass die Proteste auf sichere Weise durchgeführt werden, die das Übertragungsrisiko nicht erhöht, sagte Ryan. Dies kann auch durch Zuhören und Dialog erfolgen.

In Berlin protestierten am Samstag Zehntausende gegen die staatlichen Koronamaßnahmen. Eine Gruppe von Demonstranten überwand die Barrieren am Reichstagsgebäude und stürmte die Treppe hinauf. Die deutsche Hauptstadt überlegt nun, wie sie damit umgehen soll.

Schweden beginnt einen Massentest unter Studenten

Nachrichten über das Coronavirus – zweimal täglich per E-Mail oder Push-Benachrichtigung

Alle Berichte über die aktuelle Situation in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages – zweimal täglich mit SZ Espresso. Unsere Newsletter benachrichtigt Sie morgens und abends. Melde dich kostenlos an: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten App (Hier herunterladenSie können auch den Espresso oder aktuelle Nachrichten haben als Push-Nachricht abonnieren.

Schwedens bislang größter Massentest für das Coronavirus hat an der Universität Umeå begonnen. 20.000 Studenten und Mitarbeiter müssen in den kommenden Tagen getestet werden. Der Test sollte in einer Woche wiederholt werden.

Ziel ist es zu klären, ob ein regelmäßiger Unterricht auf dem Campus möglich wäre, ohne die Ausbreitung des Virus zu beschleunigen, sagt Anders Johansson, Experte für Infektionskrankheiten an der Universität Umeå des schwedischen Fernsehsenders SVT. Das Ergebnis wird sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene interessant sein.

READ  Beirut: Trump glaubt an Bombenangriff - Bundesregierung distanziert sich

In letzter Zeit gab es in Schweden eine zunehmende Anzahl von Infektionen bei jungen Menschen. “Was jetzt mit jüngeren Menschen passiert, wird in wenigen Wochen mit älteren Menschen geschehen”, sagte Johansson. In Schweden wurden am Montag 5.808 Todesfälle durch Covid-19 registriert. Die Anzahl der registrierten Infektionen betrug mehr als 84.000. Dies ist das Land, das zuvor im Vergleich zu seinen Nachbarn Dänemark, Norwegen und Finnland laxe Koronabeschränkungen eingeführt hat relativ stark von der Corona-Krise betroffen.

Die EU verspricht 400 Mio. EUR als Beitrag zum “Impfstoff für alle”

Die Europäische Union will den Kauf eines Corona-Impfstoffs für ärmere Länder mit Garantien von 400 Millionen Euro unterstützen. Ursula von der Leyen, Leiterin der Europäischen Kommission, kündigte am Montag einen entsprechenden “Haftungsbeitrag” für COVAX an, eine internationale Initiative für einen fairen globalen Zugang zu Covid-19-Impfstoffen, sobald diese verfügbar sind.

Nach Angaben der Europäischen Kommission wird in den kommenden Wochen genau vereinbart, wie das EU-Geld ausgegeben wird. Derzeit sei es eine politische Verpflichtung, sagte eine Sprecherin des Ausschusses.

COVAX wird von den Impfallianzen Gavi und Cepi sowie von der Weltgesundheitsorganisation geleitet. Die Europäische Kommission hatte sich bereits im Frühjahr zum Ziel eines “Impfstoffs für alle” verpflichtet.

“Ich bin überzeugt, dass dies uns helfen wird, unser Ziel, dieses Virus zu besiegen, zu erreichen: indem wir uns zusammenschließen”, sagte von der Leyen. Die Kommission verhandelt derzeit mit mehreren Pharmaunternehmen über die Kaufrechte von Impfstoffen speziell für Menschen in der EU.

Südkorea registriert erneut viele Infektionen

Südkorea hat zum 18. Mal in Folge eine dreistellige Anzahl neuer Coronavirus-Infektionen registriert. Die Zahl der Neuinfektionen war in den letzten Tagen erneut gesunken – von 441 auf die letzten 248 Fälle. Insgesamt stieg die Zahl der Infektionen auf 19.947, wie das Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten am Montag bekannt gab. Gesundheitsminister Park Neung-hoo warnte vor unbemerkten Übertragungen und Infektionen bei älteren Zivilisten.

READ  "Hart aber fair" / ARD: Trump-Anhänger verursacht Skandal mit Hitler-Vergleich - Plasberg ist fassungslos

Der Gesundheitsminister sagte, es sei schwierig, Übertragungswege zu verfolgen und neue Infektionswege vorherzusagen. Die Infektionsquellen wurden nur in etwa 20 Prozent der in den letzten zwei Wochen registrierten Fälle gefunden.

Die Beamten waren auch besorgt darüber, dass die Zahl der Todesopfer steigen könnte, da viele der im August registrierten Personen 60 Jahre oder älter sind und mit größerer Wahrscheinlichkeit ernsthafte Gesundheitsprobleme haben. Bisher hat Südkorea 324 Todesfälle durch das Virus verzeichnet.

187 der Neuinfektionen wurden in der dicht besiedelten Metropolregion Seoul registriert, die das Zentrum des jüngsten Ausbruchs war. Es gab aber auch Fälle in größeren Städten im ganzen Land, darunter Busan, Daejeon, Ulsan und Daegu. Der erste große Ausbruch wurde Ende Februar und März in Daegu registriert und im April kontrolliert.

Die Zahl der bestätigten Fälle von Koronainfektionen steigt weltweit auf über 25 Millionen

Die am Sonntag von der Johns Hopkins University in den USA veröffentlichte Zahl bezieht sich auf die Anzahl der seit dem Ausbruch von Covid-19 gemeldeten Fälle. Viele der Infizierten haben sich inzwischen erholt. Das Land mit den meisten Fällen sind die Vereinigten Staaten, in denen 5,9 Millionen Menschen infiziert sind. Es folgen Brasilien mit 3,8 Millionen Fällen und Indien mit 3,5 Millionen Fällen. Es wird angenommen, dass die tatsächliche Anzahl der Fälle signifikant höher ist, da nicht alle infizierten Personen getestet werden und die Krankheit bei milden Symptomen häufig nicht erkannt wird.

Indien meldete am Sonntag in den letzten 24 Stunden 78.761 neue Koronainfektionen. Die vom Gesundheitsministerium angekündigte Erhöhung ist die höchste in jedem Land seit Beginn der Pandemie. Dennoch plant das Land, die Beschränkungen zur Bekämpfung der Pandemie zu lockern: Delhi wird voraussichtlich ab dem 7. September in die U-Bahn zurückkehren, und ab nächsten Monat wird auch eine begrenzte Anzahl von Sport- und religiösen Veranstaltungen stattfinden.

READ  Alexej Navalny - Vertrauter: "Navalny wird überleben"

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close