Welt

Scott Morrison beschuldigt Facebook, seine Macht beim Terroranschlag in Christchurch missbraucht zu haben

Der australische Premierminister hat Facebook beschuldigt, seine Macht beim Terroranschlag in Christchurch missbraucht zu haben, da der erbitterte Streit zwischen beiden weitergeht.

Am Donnerstag löschte Facebook Seiten australischer Regierungen und Wohltätigkeitsorganisationen sowie nationaler und internationaler Nachrichtenorganisationen.

Der Streit dreht sich um ein geplantes australisches Gesetz, nach dem Facebook und Google kommerzielle Geschäfte abschließen müssen, um für Nachrichtenagenturen zu bezahlen, deren Links den Verkehr zu ihren Plattformen lenken.

Scott Morrison sagt, Facebooks Aktionen gegen australische Medien seien “unfair”.

“Es ist nicht fair, Australien zu entfreunden – weil die Australier sehr freundlich sind und es Zeit ist, uns wieder Freunde zu machen”, sagte er am Freitag.

Er versuchte, in einem 30-minütigen Telefonat zwischen Facebook-Besitzer Mark Zuckerberg und dem australischen Schatzmeister Abhilfe zu schaffen – und bestand darauf, dass Fortschritte erzielt wurden.

Aber dann forderte Facebook seine langsamen Bemühungen, fragwürdige Inhalte einzudämmen.

“Sie können in etwa zwei Sekunden eine Anzeige auf Ihren Plattformen schalten und mir mitteilen, dass Sie gewalttätiges und extremistisches Material nicht identifizieren können.”

Er bezog sich auf die langsame Reaktion von Facebook, um das 29-minütige Video des Terroranschlags von Christchurch zu entfernen.

“Als wir über diese grausamen – diese grausamen Szenen in Christchurch über diesen Terroranschlag auf diese Moschee berichteten, haben wir als erstes unseren Kiwi-Brüdern und -Schwestern geraten, zu sagen, dass das nicht passieren kann!”

READ  Wie Gletscher platzen und stromabwärts Überschwemmungen verursachen können

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close