Welt

Der Fall Maddie: Die Ermittler glauben, dass der Verdächtige ermordet wurde

Aktualisiert am 30. August 2020, 12:52 Uhr

Vor drei Monaten machten deutsche Ermittler das mysteriöse Verschwinden der kleinen Maddie mit einem Aufruf an Zeugen wieder auf sich aufmerksam. Sie gehen davon aus, dass das Mädchen tot ist und haben auch einen Verdächtigen im Visier. Kann der Verdacht bestätigt werden?

Weitere Panorama-Motive finden Sie hier

Ist es möglich, den Fall Maddie nach mehr als 13 Jahren aufzuklären? Gibt es eine Gewissheit über das Schicksal des dreijährigen britischen Mädchens, das 2007 aus einem Ferienort in Portugal verschwunden ist?

Die Ergebnisse deutscher Forscher haben diese Hoffnung seit einem Vierteljahr beflügelt. Ihr Aufruf zur Aussage Anfang Juni brachte die Geschichte dem weltweiten Publikum zurück.

BKA ermittelt gegen bereits verurteilte Sexualstraftäter

Die Nachricht kam am Abend des 3. Juni. Die Bundespolizei (BKA) und die Staatsanwaltschaft von Braunschweig gaben bekannt, dass sie einen 43-jährigen Deutschen wegen Mordverdachts untersuchen. Es ist ein Sexualstraftäter mit mehreren Strafregistern.

Zur gleichen Zeit kam herein neuer Rufen Sie einen Zeugen in der ZDF-Sendung “Dateinummer XY… ungelöst. Mehr als fünf Millionen Fernsehzuschauer verfolgten den Bericht. Plötzlich war der mysteriöse Fall wieder allgegenwärtig, mit einem neuen Schwerpunkt in Deutschland.

Am 3. Mai 2007 verschwand die damals dreijährige Madeleine McCann aus einem Apartmentkomplex in Praia da Luz, Portugal. Die Eltern aßen zu dieser Zeit in einem nahe gelegenen Restaurant.

Das unerklärliche Schicksal des Mädchens machte weltweit Schlagzeilen. Anfangs standen auch die Eltern unter Verdacht: Die Ermittler gingen davon aus, dass ein Unfall passiert war und die Leiche versteckt werden sollte.

READ  Fünf Tote in Kitzbühel: verurteilte Täter - Panorama

Das Ehepaar ließ nichts unversucht, um auf das Verschwinden seiner Tochter aufmerksam zu machen: private Ermittler, ein Besuch beim Papst, die Schaffung eines Fundaments – alle Hebel wurden in Bewegung gesetzt.

Das enorme Interesse der Medien überschattete alles

Dann vor drei Monaten dieser Satz: “Wir nehmen an, das Mädchen ist tot.” Hans Christian Wolters musste als Sprecher der Staatsanwaltschaft fungieren Braunschweig Wiederholen Sie die Pressekonferenz mehrmals mit demselben Inhalt.

Reporter aus verschiedenen Ländern reisten nach Niedersachsen, um herauszufinden, was die Forscher so sicher macht. Das enorme Interesse der Medien überschattete alles, was die Staatsanwaltschaft bisher zu tun hatte, sagt Wolters anschließend.

Es wurde schnell klar, dass der Verdächtige ein Mann war, der 2019 vom Landgericht Braunschweig wegen Vergewaltigung einer 72-jährigen Amerikanerin verurteilt wurde.

Der Gerichtsreporter der “Braunschweiger Zeitung” war einer der ersten, der diese Verbindung herstellte. Sie hatte den Prozess damals verfolgt – und jetzt ging es wieder um die Stadt Praia da Luz und zum Beispiel um den Jaguar des Verdächtigen.

Heimaufenthalt, Lehre, verschiedene Überzeugungen

Mit diesen Informationen tauchten die Reporter auf der Suche nach ihren eigenen Hinweisen in die Vergangenheit des Verdächtigen ein.

Als Kind zu Hause bleiben, adoptieren, Sekundarschulabschluss machen, die Ausbildung zum Automechaniker verlassen – so kann man es in Gerichtsakten finden. In vielen Städten wurden Entscheidungen getroffen, darunter in Hannover, Braunschweig, Würzburg und Niebüll. Auch in Portugal er wurde verurteilt.

All dies wurde gemeldet und jede nachweisbare Aktion der Ermittler wurde seitdem verfolgt. Der letzte war Ende Juli Ausgrabungen in einem Kleingarten am Rande von Hannover. Wie erfolgreich diese waren, ist unklar.

READ  Ruth Bader Ginsburg ist tot

Der Verdächtige ist derzeit wegen Drogenhandels in Kiel inhaftiert. Der Bundesgerichtshof hat kürzlich auch einen Antrag auf vorzeitige Freilassung geprüft.

Darüber hinaus wird ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs erwartet, da der 43-Jährige die Aufhebung des Braunschweiger Urteils für die Vergewaltigung fordert. Er wurde ursprünglich aufgrund eines europäischen Haftbefehls für ein anderes Verbrechen ausgeliefert.

“Angenommen, das Mädchen wurde von dem Angeklagten ermordet”

Bis zur Anklage Madeleine McCann Seinem Anwalt zufolge gab der Verdächtige letztendlich nicht bekannt, dass er entführt und ermordet worden war. Die Staatsanwaltschaft von Braunschweig sagt jedoch zum aktuellen Stand: „Nach dem verfügbaren Wissen lass uns von der gehen Mord des Mädchens von Verdächtigen. Der Zweck der Untersuchung besteht derzeit darin, den Verdacht zu begründen.

Mutter Kate und Vater Gerry McCann haben die Hoffnung, ihre Tochter lebend zu finden, immer noch nicht aufgegeben. “Aber was auch immer das Ergebnis sein mag, wir müssen es wissen, weil wir Frieden finden müssen.”

Sie wollen den deutschen Verdächtigen nicht kommentieren – alles muss sich auf die Ermittlungen konzentrieren, sie haben einen Sprecher versetzt, nachdem die Mordermittlung bekannt wurde.

Noch keine Spur von Maddie

In Portugal gibt es keine Spur von Maddie – obwohl die Polizei an der Algarve auch nach mehr als 13 Jahren unermüdlich nach dem Mädchen sucht.

Das letzte Mal, dass der Kripo im Juli mit Hilfe von Tauchern dort suchte, waren drei Brunnen in Vila do Bispo, die seit Jahren geschlossen waren. Die Gemeinde liegt etwa 15 Kilometer westlich des Resorts in der Küstenstadt Praia da Luz, in der Maddie vermutlich entführt wurde. Darüber hinaus werden die Bewohner noch heute befragt.

READ  Belarus: Oppositionsführer berichtet aus Litauen - Politik

Aber die Region hat genug davon. Maddie ist für viele zu einem Tabuthema geworden. “Kaum jemand möchte hier darüber sprechen”, sagt ein lokaler Reporter.

Einige hoffen sogar, dass der Fall vergessen wird. Angesichts des weltweiten Interesses sollte dies nicht schnell geschehen. Wie Staatsanwalt Wolters berichtet, waren neben den europäischen Medien auch Kamerateams aus Australien, Russland und den USA vor Ort und es bestand eine Videoverbindung nach Israel. (jwo / dpa)
© dpa

Die niederländische Polizei untersucht einen Zusammenhang mit dem Fall Maddie bei einer vermissten Person. Ist ein mutmaßlicher Deutscher nicht allein für das Verschwinden des vermissten britischen Mädchens Madeleine “Maddie” McCann verantwortlich?

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close