Unterhaltung

Codename Heino: So hat Superfan die Stasi – Leipzig getäuscht

Leipzig – Verrückter Agententhriller über Heino und seinen größten (orientalischen) Fan!

Der Kult-Sänger (82, “Blue Blooms the Enzian”) ist seit sechs Jahrzehnten mit seinen Volksliedern erfolgreich. Er war auch in der ehemaligen DDR sehr beliebt. Für die dortigen Machthaber galt Heino jedoch als Staatsfeind, weil er deutsche Lieder kultivierte.

“Karamba, Karacho”! Heino-Fans in der DDR mussten in den Untergrund ziehen. Einer von ihnen: Eberhard Kulla (64). Im Alter von 17 Jahren gründete der zukünftige Ingenieur einen geheimen Heino-Fanclub in der DDR.

Eberhard Kulla über BILD: „Heino wurde im Osten verboten. Dennoch schrieb ich ihm einen Brief, der ihn indirekt erreichte. Sein Manager schickte mir dann ein Paket mit Heino-Aufzeichnungen. “”


Der junge Eberhard Kulla in den Siebzigern in seiner Wohnung in Heino Perücke und SonnenbrilleFoto: Privat – Eberhard Kulla

Heino erinnert sich auch an die heiklen Handlungen. Er zu BILD: „Zu diesem Zeitpunkt haben wir ihm meine LPs in Opernhüllen geschickt, damit sie beim Zoll nicht bemerkt und beschlagnahmt werden. Meine Musik war ein heißes Gut in der DDR. Ich kenne die Gefahren, denen Eberhard Kulla in der DDR wegen mir ausgesetzt war. ‘

Aufgrund seiner Fanaktivitäten stand Kulla unter der Aufsicht des Ministeriums für Staatssicherheit (Stasi). Sie hatten sogar eine Akte für ihn. Die Stasi gab Kulla den Codenamen seines Idols: “Heino”.


1990 traf Eberhard Kulla (links) Heino zum ersten Mal in Cottbus

1990 traf Eberhard Kulla (links) Heino zum ersten Mal in CottbusFoto: Privat – Eberhard Kulla


Heute sind Heino (links) und Eberhard Kulla gute Freunde und treffen sich regelmäßig

Heute sind Heino (links) und Eberhard Kulla gute Freunde und treffen sich regelmäßigFoto: Privat – Eberhard Kulla

Während eines Treffens zwischen Kulla und Heinos damaligem Manager im Jahr 1975 waren beide Ziele eines Informanten. Er notierte in der Akte: „Gegen 17:55 Uhr verließen ‘Heino’ und ‘Manager’ den Wolkenkratzer und gingen zum Parkplatz (…). ‘Manager’ öffnete den Kofferraum und zeigte ‘Heino’ ein paar Aufzeichnungen und schaute oft herum. »Er hätte dem Fan zwei oder drei Schallplatten in einer Plastiktüte gegeben.

Kulla: Heute weiß ich, dass ein Kommilitone aus meinem Schlafsaal mich ausspioniert hat. Meine Freunde und meine Familie wurden ebenfalls beobachtet. Und ich wurde wiederholt gebeten, mit der Stasi zu sprechen. “”

Der Wendepunkt kam 1989. Und Eberhard Kulla lernte Heino 1990 persönlich kennen. Sie bleiben bis heute miteinander in Kontakt.

Heino zu BILD: „Es ist ein wandelndes Heino-Lexikon. Wenn ich mich nicht an einige Dinge aus meiner Karriere erinnern kann, muss ich ihn einfach anrufen und er wird es wissen. ‘


Ein Beobachtungsbericht von Stasi

Ein Beobachtungsbericht von StasiFoto: Privat – Eberhard Kulla


Die Stasi begleitete Eberhard Kulla bei jedem Schritt.  1975 notierte sie akribisch die Reise zu Heinos Manager

Die Stasi begleitete Eberhard Kulla bei jedem Schritt. 1975 notierte sie akribisch die Reise zu Heinos ManagerFoto: Privat – Eberhard Kulla

READ  Kate Middleton: Strenges Verbot - die Herzogin darf nie wieder ...

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close