Welt

EU-Gipfel: Merkel zählt im Rechtsstreit um Rechtsstaatlichkeit

im Ausland Budget und Rechtsstaatlichkeit

“Orban wird immer mutiger” – Beim Poker in der EU hängt das Wetter von Merkel ab

| Lesezeit: 4 Minuten

Das bedeutet die Blockade Polens und Ungarns für die EU

In einem Videogipfel diskutieren die Staats- und Regierungschefs der EU erneut, wie mit den Folgen der Koronapandemie umgegangen werden soll. Polen und Ungarn blockieren die Genehmigung des nächsten EU-Haushalts und damit die Auszahlung von Milliarden an Unterstützungsfonds.

Die Staats- und Regierungschefs der EU diskutierten am Donnerstag über den Umgang mit der Blockade Polens und Ungarns. Denn die Corona-Hilfe und das Budget müssen schnell entschieden werden. Was zählt oben und wie kann der Konflikt gelöst werden? Ein Überblick.

D. D.Die EU-Regierungen sind in Aufruhr. Polen und Ungarn blockieren die Milliarden an Corona-Wirtschaftshilfe für einzelne Mitgliedstaaten und den Mehrjahreshaushalt der EU. Es geht um 1,8 Billionen Dollar. Warschau und Budapest wollen vermeiden, EU-Mittel zu kürzen, wenn gegen die Rechtsstaatlichkeit verstoßen wird. Am Donnerstag treffen sich die Regierungschefs der EU zu einer gemeinsamen Videokonferenz. Es wird eine erste Konfrontation geben. Die wichtigsten Fragen:

Warum ist?

In Brüssel blockieren Ungarn und Polen die Gesetzgebung für den EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre, den sogenannten mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) und die mit dem Haushalt verbundene Koronahilfe in Höhe von 750 Milliarden Euro. Auf dem Marathon-Gipfel im Juni haben Merkel, Macron und die anderen 25 EU-Regierungschefs ebenfalls beschlossen, erstmals einen wirksamen Mechanismus zur Verteidigung der Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedstaaten einzuführen. Es sieht vor, dass Brüssel in Zukunft die EU-Mittel kürzen wird, wenn Regierungen gegen verfassungsrechtliche Grundsätze wie die Unabhängigkeit der Gerichte oder die Pressefreiheit verstoßen.

Wie will Brüssel die Rechtsstaatlichkeit aufrechterhalten?

Das zwischen den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament vereinbarte Verfahren sollte erheblich schneller und vielversprechender sein als die bisherigen Verfahren, mit denen Brüssel Mängel in der Rechtsstaatlichkeit der Mitgliedstaaten bestraft. Bisher laufen Verfahren gegen Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit nach Artikel 7 der EU-Verträge, wonach Staaten ihr Stimmrecht verlieren könnten, wenn die Rechtsstaatlichkeit versagt. Da zu einem bestimmten Zeitpunkt des Verfahrens Einstimmigkeit erforderlich ist, bleibt dieses Verfahren ein zahnloser Tiger.

Lesen Sie auch

Der neue Rechtsstaatlichkeitsmechanismus stellt nun sicher, dass die Mitgliedstaaten bereits Sanktionen einführen können, wenn 15 der 27 Mitgliedstaaten, die 65 Prozent der EU-Bevölkerung repräsentieren, zustimmen. Eine solche qualifizierte Mehrheit ist einfacher zu organisieren. Darüber hinaus müssten die Mitgliedstaaten nach Einleitung des Verfahrens durch die Kommission innerhalb von maximal drei Monaten über Sanktionen entscheiden – das Verfahren könnte jahrelang nicht mehr stillstehen.

Darüber hinaus sollten bereits vorbeugende Sanktionen möglich sein, solange die Gefahr besteht, dass EU-Mittel an die falschen Personen gehen. Nach der aktuellen Brüsseler Auslegung ist dies bereits dann der Fall, wenn die Justiz nicht unabhängig ist oder die Pressefreiheit nicht garantiert ist.

Welche Rolle spielt Bundeskanzlerin Merkel?

Sie ist die wichtigste Figur im Poker. Ihr Wort hat bei den Staats- und Regierungschefs das größte Gewicht. Darüber hinaus hat Deutschland derzeit den Vorsitz in den 27 Mitgliedstaaten und trägt daher eine besondere Managementverantwortung. Merkel hat in den letzten Tagen dafür gesorgt, dass Italien und Spanien als Hauptnutznießer der Corona-Milliarden nicht öffentlich gegen die Blockade aus Ungarn und Warschau protestieren.

Auf der anderen Seite ist Merkel eine der wenigen EU-Politikerinnen, die ein relativ gutes Verhältnis zum starken polnischen PiS-Parteichef Kaczynski unterhält. Merkel versucht nun, Polens Meinung zu ändern und Ungarn zu isolieren. Sie engagiert sich viel und tut alles, um sicherzustellen, dass der öffentliche Konflikt nicht eskaliert. Merkels Motto lautet in diesem Fall: Bleib ruhig. Sie kann auch Zeit spielen. Denn auch Polen und Ungarn brauchen dringend die Corona-Milliarden aus Brüssel, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Wie kann der Konflikt gelöst werden?

Auf dem Videogipfel am Donnerstag sollte es keine Einigung geben. Ein Kompromiss könnte darin bestehen, die beiden anhängigen Verfahren nach Artikel 7 gegen Ungarn und Polen zu schließen. Das wäre ein symbolischer Erfolg für Budapest und Warschau. Das Europäische Parlament würde sich diesem Schritt wahrscheinlich widersetzen: “Die Mitgliedstaaten haben Orbáns kleinen Finger zehn Jahre lang festgehalten, aber er wird immer mutiger”, sagte der grüne Abgeordnete Daniel Freund. “Jetzt muss Europa hart bleiben.” Ein Memorandum zum Protokoll würde beiden Regierungen einen ähnlichen symbolischen Erfolg bescheren: Die Europäische Kommission könnte erklären, dass sie die Unabhängigkeit der Mitgliedstaaten respektiert und sich an EU-Verträge hält. Die Frage ist jedoch, ob eine solche halbverbindliche Erklärung für Budapest und Warschau ausreicht.

In Brüssel gibt es auch eine Debatte über den Ausschluss Ungarns und Polens von der Corona-Hilfe und die Organisation des Corona-Fonds außerhalb der EU, dh als Vertrag zwischen den anderen 25 Ländern. So ist das Euro-Rettungspaket ESM aufgebaut. Die Rechtsabteilung der Institutionen prüft derzeit diese Version – es dürfte am vielversprechendsten sein, Druck auf Ungarn und Polen auszuüben. Immerhin erwarten beide Länder viel Geld vom Corona-Hilfstopf. Es ist aber auch mit rechtlichen und politischen Unsicherheiten verbunden – und lässt Europa schlecht aussehen.

Lesen Sie auch

Judit Varga, ungarischer Justizminister, am Eröffnungstag der

Budapest und Warschau könnten offenbar mit einem frühen Kompromissvorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft leben, der weniger streng ist als der derzeitige. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Niederlande und die skandinavischen Länder, die auf einen stärkeren Rechtsstaatlichkeitsmechanismus gedrängt haben, mit dieser frühen Version weit genug gehen, um ihre Zustimmung zurückzuhalten. Dies gilt auch für das Europäische Parlament, das in mehreren Verhandlungsrunden die Straffung gewonnen hat.

Was sind die Folgen der Blockade für die EU?

Das Image der EU als Club der Egoisten stärkt sich. Die Zahlung der dringend benötigten Corona-Milliarden wird verzögert, was insbesondere Italien und Spanien betrifft. Nächstes Jahr muss die EU zunächst mit einem Notfallbudget arbeiten, das die Planungskapazität und die Höhe der Ausgaben erheblich reduziert – auf Kosten strukturschwacher Regionen, Forschung, Landwirte und Unternehmen.

READ  Corona-Schock in Italien: mehr Fälle als in Monaten - Hunderte von Touristen stecken plötzlich fest

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close