Welt

Libanon: Finanzminister Wazni tritt zurück – Politik

Nach den verheerenden Bombenanschlägen in Beirut und den gewaltsamen Protesten geht die Welle der Rücktritte in der libanesischen Regierung weiter. Mit Finanzminister Ghazi Wazni trat das vierte Kabinettsmitglied am Wochenende zurück, wie Kreise der Regierung der Deutschen Presseagentur am Montag bestätigten. Dies erhöht den Druck auf die Regierung von Premierminister Hassan Diab, aufzugeben.

Zuvor waren Informationsminister Manal Abdel Samad und Umweltminister Damianos Kattar am Sonntag und Justizministerin Marie-Claude Nadschm am Montag zurückgetreten. Wenn drei weitere Minister zurücktreten, wird die Regierung aufgelöst. Diab wollte auf einer Sitzung am Montag eine vorzeitige Wahl für das Kabinett vorschlagen, um den Weg aus der politischen Krise zu ebnen.

Deutsche Helfer sind aus Beirut zurückgekehrt

Ein großer Teil der Rettungsdienste der Technical Aid Organization (THW) kehrte am Montagmorgen aus dem Libanon nach Deutschland zurück. 13 Helfer der internationalen Katastrophenschutzorganisation @ aus dem Landkreis Osnabrück sind ebenfalls zurückgekehrt. “Es war eine herausfordernde Mission”, sagte ein Sprecher gegenüber THW. “Kollegen im Land berichteten, dass er vollständig zerstört wurde.” Die Rettung der Schnelleinsatzeinheit im Ausland fand keine Überlebenden in den Trümmern. In Beirut wurden auch vier Rettungshunde eingesetzt.

“Wer die Bilder der schweren Explosion und Massenvernichtung des Hafens und von Teilen der Innenstadt von Beirut gesehen hat, kann sich nur vorstellen, wie sich die Situation im Land den THW-Helfern tatsächlich darstellt”, sagte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU). “Sie alle haben nicht gezögert und Verantwortung übernommen und den Menschen in Beirut unter den ungünstigsten Bedingungen geholfen.” Laut THW landeten 36 der rund 50 Assistenten am Morgen nach einer viertägigen Mission und wurden nach einem schnellen Kronentest zum zentralen Treffpunkt in Rüsselsheim gebracht. Notdienste werden sechs Tage lang unter Quarantäne gestellt, und nach dem fünften Tag folgt ein weiterer Kronentest. Sieben Rettungsdienste sind noch in Beirut. Ein Teil ist weiterhin die Unterstützung der deutschen Botschaft im Land, einige Rettungsdienste überprüften die Häuser in der Stadt auf ihre Statik.

READ  Corona-Schock in Italien: mehr Fälle als in Monaten - Hunderte von Touristen stecken plötzlich fest

Außenminister Maas reist zu Gesprächen nach Beirut

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat angekündigt, am Mittwoch in den Libanon zu reisen. Er werde Gespräche in Beirut führen, sagte Maas gegenüber dem Deutschlandfunk. Neben der Nothilfe, die zuletzt am Sonntag auf einer internationalen Geberkonferenz gesammelt wurde, benötigt der Libanon auch darüber hinausgehende wirtschaftliche Hilfe. Diese können aber nur fließen, wenn seit langem eingeleitete Reformen eingeführt werden. “Wir werden den Verantwortlichen noch einmal sehr deutlich machen, dass wir bereit sind zu helfen – diese Geberkonferenz hat es gestern bewiesen”, sagte Maas. “Wir werden aber auch sagen, dass wir der Meinung sind, dass dieses Land reformiert werden muss, dass die Korruption beendet werden muss und dass alle anderen verfügbaren Ressourcen, zum Beispiel aus Europa, sicherlich damit verbunden sein werden.”

Neuwahlen sind “weniger”, als die Bevölkerung erwarten kann, sagte Maas. Es wird sich nun herausstellen, ob dies ausreicht, um die manchmal gewalttätigen Proteste “auf konstruktive Weise” zu führen. Es muss jedoch allen im Libanon klar sein, dass die Dinge nicht so laufen können wie zuvor. “Die Tatsache, dass so viel Missmanagement und Korruption die Menschen im Libanon leiden lässt, Männer und Frauen auf der Straße werden nicht länger bereit sein zu akzeptieren”, sagte Maas.

Neue Zusammenstöße in Beirut

In Beirut stießen Polizei und Demonstranten am Sonntag zum zweiten Mal in Folge zusammen. Einige von ihnen warfen Steine ​​auf die Beamten, die wiederum versuchten, mit Tränengas die Menge zu zerstreuen. Am Eingang zum Parliament Square brach ein Feuer aus. Tausende Menschen versammelten sich dort und auf dem nahe gelegenen Märtyrerplatz.

READ  Corona: Warum Italien einer zweiten Welle entkommt

Sie beschuldigten die Regierung der Unfähigkeit, mit der Explosion am Dienstag fertig zu werden, sowie der Korruption und Misswirtschaft.

Demonstranten in Beirut besetzten die Ministerien für Verkehr und Wohnen. “Wir wollen die Regierung zerstören und töten”, sagte ein 19-jähriger Mann. “Sie hat uns keine Jobs oder Rechte gegeben.” Eine Person wurde getötet und mehr als 170 wurden bei Zusammenstößen am Samstag verletzt.

Zwei Kabinettsmitglieder haben am Sonntag ihren Rücktritt eingereicht: Umweltminister Damianos Kattar und Informationsminister Manal Abdel Samad.

Die Geberkonferenz im Libanon bringt über 250 Millionen Euro ein

Die internationale Geberkonferenz für den Libanon brachte rund 253 Millionen Euro ein – das berichteten die Kreise des französischen Präsidentenamtes nach einer Videopause. Deutschland steuert ebenfalls 20 Millionen Euro bei, Maas erzählte ZDF. Französische Organisatoren sagten, 30 Millionen Hilfe kamen aus Frankreich. Die Vereinten Nationen halfen auch bei der Organisation der Konferenz.

Das Geld geht an Organisationen der Vereinten Nationen wie das Welternährungsprogramm oder das Internationale Komitee vom Roten Kreuz. Er ist zuversichtlich, dass die Hilfe dahin kommt, wo sie benötigt wird – mit Menschen in Not, sagt Maas.

“Der Libanon ist in diesen schrecklichen Zeiten nicht allein”, sagten die Staats- und Regierungschefs in einer Erklärung.

Die Bundesregierung hatte zuvor zehn Millionen Euro Nothilfe angekündigt. “Die Menschen in Beirut brauchen unsere Hilfe und sie brauchen sie aus Hoffnung”, sagte Maas. Der Minister drückte sein Verständnis für die aktuellen Proteste in Beirut aus. Er hoffte, dass die Verantwortlichen der libanesischen Regierung die Zeichen der Zeit gekannt hätten.

Die EU-Kommission kündigte an, ihre Hilfe auf 63 Millionen Euro zu erhöhen: Zusätzlich zu den bereits geplanten 33 Millionen Euro für die Soforthilfe versprach er auf der Konferenz 30 Millionen Euro, die unter strenger Aufsicht an Bedürftige weitergegeben werden durch UN-Behörden sollten Nichtregierungsorganisationen und andere Organisationen sein.

READ  Donald Trump: Der republikanische Gouverneur Larry Hogan kritisiert das Krisenmanagement

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close