sport

Wimbledons Verbot für Russen erweist sich als kostspielig, da die britische LTA eine Geldstrafe von 1,57 Millionen US-Dollar verhängt hat

Der Russe Daniil Medvedev durfte in diesem Jahr nicht in Wimbledon spielen.

Kirsty Wigglesworth/AP

Der Russe Daniil Medvedev durfte in diesem Jahr nicht in Wimbledon spielen.

Der British Lawn Tennis Association wurde von der ATP eine Geldstrafe von 1 Million US-Dollar (1,57 Millionen NZ-Dollar) auferlegt, weil sie russische und weißrussische Spieler gesperrt hatte.

Der LTA wurde mit dem Ausschluss von der Tour gedroht, wenn sie das Verbot wiederholt, das dieses Jahr nach der russischen Invasion in der Ukraine verhängt wurde.

Russen und Weißrussen wurden auch kontrovers daran gehindert, an den fünf ATP-Events der LTA teilzunehmen: Queen’s Club, Eastbourne, Surbiton, Nottingham und Ilkley.

Der All England Club verbot Spielern wie Daniil Medvedev, damals die Nummer 2 der Welt, die Teilnahme an Wimbledon, das anschließend von der ATP und der WTA seiner Ranglistenpunkte beraubt wurde.

WEITERLESEN:
* Wimbledon lockert die All-White-Rule für Frauen
* Der britische Tennisstar Emma Raducanu spielt beim ASB Classic im Januar

Die WTA hatte der LTA die gleiche Strafe auferlegt, gegen die der britische Tennis-Vorstand Berufung eingelegt hat.

Die LTA sagte, sie erwäge ihre Reaktion auf die jüngste Sanktion und warf der ATP „mangelnde Empathie“ für die Situation in der Ukraine vor.

HIMMELSPORT

Novak Djokovic besiegte Nick Kyrgios und holte sich damit seinen siebten Wimbledon-Titel.

In einer Erklärung heißt es: „Die LTA ist zutiefst enttäuscht von diesem Ergebnis. Die ATP … hat die außergewöhnlichen Umstände, die durch die russische Invasion in der Ukraine entstanden sind, nicht anerkannt.

„Die ATP scheint diesen Fall als regelrechten Verstoß gegen ihre Regeln zu betrachten – mit einem überraschenden Mangel an Empathie für die Situation in der Ukraine und einem klaren Mangel an Verständnis für die einzigartigen Umstände, mit denen die LTA konfrontiert ist.“

Siehe auch  Premier League: Liverpool FC gewinnt den Ligapokal, Chelsea FC muss schütteln

Es fügte hinzu: „Die finanziellen Auswirkungen sowohl dieser Geldstrafe als auch der Geldstrafe der WTA werden einen wesentlichen Einfluss auf die Fähigkeit der LTA haben, Tennis in diesem Land zu entwickeln und zu organisieren.“

Die konservative Kulturministerin Michelle Donelan drängte sich in die Schlange und forderte die ATP und die WTA auf, es sich noch einmal zu überlegen.

„Im vergangenen Jahr hat die überwiegende Mehrheit der internationalen Sportgemeinschaft Seite an Seite gestanden, um Wladimir Putins unprovoziertes und barbarisches Vorgehen in der Ukraine zu verurteilen“, sagte Donelan.

„Großbritannien hat beim Aufbau dieser internationalen Reaktion eine führende Rolle übernommen. Uns ist klar, dass der Sport nicht dazu benutzt werden kann, diese tödliche Invasion zu legitimieren, und dass Athleten, die die russischen oder belarussischen Staaten vertreten, von der Teilnahme in anderen Ländern ausgeschlossen werden sollten.

„Trotz weit verbreiteter Verurteilung sind die internationalen Tennistourneen entschlossen, diesbezüglich Ausgestoßene zu sein, was Investitionen in das Wachstum unseres heimischen Spiels behindert.

„Dies ist ein falscher Schritt der ATP und der WTA. Ich fordere sie auf, sorgfältig über die Botschaft nachzudenken, die dies sendet, und es noch einmal zu überdenken.“

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close