Wissenschaft

Wie Vitaminpräparate das Krankheitsrisiko senken

Einfluss von Nahrungsergänzungsmitteln auf das Koronarisiko

In Großbritannien sollen bestimmte Personengruppen Nahrungsergänzungsmittel zum Schutz vor Korona erhalten. Aber können Vitaminpräparate das COVID-19-Risiko beeinflussen? Ja, erklären Forscher jetzt. Es ist jedoch besser, sich auf eine gesunde Ernährung zu konzentrieren, die eine Vielzahl von frischem Obst und Gemüse enthält, das alle Nährstoffe enthält, die für ein gesundes Immunsystem erforderlich sind.

Forscher am King’s College London, die Daten aus einer App analysierten, haben herausgefunden, dass bestimmte Vitaminpräparate einen geringen Einfluss auf Frauen haben, die COVID-19 entwickeln. Die Verringerung dieses Risikos wurde bei Männern nicht beobachtet.

Schutzverein nur für Frauen

Wie das King’s College London in einem Botschaft schreibt, 1,4 Millionen Nutzer der ZOE COVID Symptom Study App in Großbritannien, den USA und Schweden beantworteten zu Beginn der Koronapandemie Fragen zu ihrer Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Mehr als 445.000 dieser Benutzer berichteten über einen positiven COVID-19-PCR- oder Serologietest, und mehr als 126.000 wurden aufgrund ihrer Symptome (Geruchsverlust, der stärkste Prädiktor für Krankheiten) als COVID-19 prognostiziert.

Die Daten zeigten, dass Multivitamin-, Vitamin D-, Omega-3- und probiotische Präparate nur sehr wenige, aber statistisch signifikante Schutzwirkungen gegen COVID-19 hatten, während Vitamin C-, Zink- oder Knoblauchpräparate keine nachweisbare Wirkung hatten.

Als die Forscher die Analyse jedoch nach Geschlecht aufteilten, stellten sie fest, dass die Schutzassoziation seltsamerweise nur bei Frauen vorhanden war. Die Risikominderung für sie betrug bis zu neun Prozent für Vitamin D, bis zu 14 Prozent für Probiotika, bis zu 13 Prozent für Multivitaminpräparate und bis zu 12 Prozent für Omega-3.

Wirkung durch einen gesünderen Lebensstil möglich

Die Wissenschaftler glauben, dass dieser Unterschied auf die Unterschiede im Immunsystem zwischen Männern und Frauen zurückzuführen ist. Sie wiesen jedoch auch darauf hin, dass der Unterschied entweder durch eine genauere Ergänzung der Geschlechterberichterstattung oder durch einen anderen derzeit unbekannten Faktor erklärt werden könnte.

READ  Laut HDFC Securities stehen Crompton und Voltas Top-Picks im Hinblick auf den Ermessensspielraum der Verbraucher positiv

Die Forscher untersuchten auch, ob die Ergebnisse durch die Tatsache erklärt werden können, dass Menschen, die Vitamine und andere Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, auch besser auf ihre allgemeine Gesundheit achten können, indem sie Maßnahmen wie das Tragen von Masken und häufiges Händewaschen ergreifen, um eine Kontamination mit dem Coronavirus zu verhindern.

Wenn dieser Effekt die Ursache für den Unterschied sein sollte, wäre zu erwarten, dass alle Nahrungsergänzungsmittel eine schützende Wirkung haben, dies wurde jedoch nur für einige der Präparate beobachtet.

Stärken Sie das Immunsystem mit gesunder Ernährung

“Unsere Studie ist eine Beobachtungsstudie und keine klinische Studie, daher können wir auf der Grundlage der uns vorliegenden Daten keine starken Empfehlungen aussprechen”, sagte der leitende Prüfer Dr. Cristina Menni von der School of Life Course Sciences.

Die Forscher empfehlen, die nationalen Richtlinien für die Verwendung von Vitaminen als Teil einer gesunden, ausgewogenen Ernährung zu befolgen, bis mehr Hinweise auf die Rolle von Nahrungsergänzungsmitteln aus randomisierten kontrollierten Studien vorliegen.

Professor Tim Spector sagte: „Viele Menschen glauben, dass die Einnahme von Vitaminen und anderen Nahrungsergänzungsmitteln zur Aufrechterhaltung eines gesunden Immunsystems beitragen kann. Es ist jedoch weitgehend ungerechtfertigt, Ihr Geld für Nahrungsergänzungsmittel auszugeben, um das Auftreten von COVID-19 zu verhindern “, sagte der Experte.

“Sie sollten sich besser auf eine gesunde Ernährung mit einer Vielzahl von frischem Obst und Gemüse konzentrieren, die Ihnen alle Nährstoffe liefert, die Sie für ein gesundes Immunsystem benötigen.”

Die britische Regierung kündigte an, dass 2,7 Millionen schutzbedürftige Menschen in England für den Winter kostenlos Vitamin D erhalten werden. Aufgrund unserer Forschung können wir nicht sagen, ob Vitamin-D-Präparate einen echten Einfluss auf diese Risikogruppen haben werden. “(Anzeige)

READ  Corona-Virus: Forscher entdecken das "Achillesferse" -Virus - Wissenschaftler mit Durchbruch?

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text erfüllt die Anforderungen der medizinischen Fachliteratur, der medizinischen Richtlinien und der aktuellen Untersuchungen und wurde von medizinischem Fachpersonal überprüft.

Quellen:

  • King’s College London: Vitaminpräparate können einen geringen Einfluss auf das COVID-19-Risiko für Frauen haben (Abruf: 08.12.2020). King’s College London

Wichtige Notiz:
Dieser Artikel dient nur zur allgemeinen Orientierung und sollte nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung verwendet werden. Es kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close