Wissenschaft

Warum nur harte Sanktionen bei Maskenverweigerern helfen


Bremen
Wer Abenteuerlust hat und die Regeln der Koronarhygiene nicht befolgt hat, sollte laut dem Biologen und Hirnforscher Gerhard Roth (77) mit harten Sanktionen bestraft werden. “Diese Menschen interessieren sich nicht für Fakten”, sagte der Neurowissenschaftler gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (EPD). Dies gilt für rund zehn Prozent der Bevölkerung. Die anderen zehn Prozent dieser Gruppe waren von nichts überrascht. “Sie werden sie wahrscheinlich trotz der humanistischen Gefühle schließen müssen. Wenn überhaupt, sind nur die Staatsmacht und die Anwesenheit der Polizei wirksam. “”

Sie suchen einen Schlaganfall

Abenteuersuchende, sogenannte Sensationssuchende, wurden schnell taub, waren aber nach einem Schlaganfall, bei dem Dopamin und Opioide in die Substanzen des Absenders freigesetzt wurden, erklärte Roth. Sie verursachten gleichzeitig Aufregung und positive Gefühle. Argumente wie die Berücksichtigung älterer Menschen sind für den Sensationalisten völlig irrelevant. “Aber zum Glück gibt es nur wenige, und der Staat muss lernen, mit ihnen umzugehen.”

Lesen Sie auch:

Zwei Festnahmen in Wildeshausen

Corona-Leugner akzeptieren keine Schutzmasken auf dem Wochenmarkt

Wenn es darum geht, die Corona-Regeln zu befolgen – Entfernung, Hygiene und tägliche Maske -, sind die meisten Menschen leicht auf dem Laufenden zu halten, betonte Roth. “80 Prozent brauchen nur gelegentlich eine schnelle Aktualisierung.” Es hilft jedoch nicht nur, Moral, Vernunft und Einsicht anzusprechen. Aus physiologischer Sicht des Gehirns hat dies keine Wirkung. “Die Zentren, in denen unser Geist funktioniert, haben keine intensive Verbindung zu den Bereichen, die unsere Gefühle definieren und unsere Handlungen kontrollieren.”

Intellektuelle Botschaften sind unwirksam

Laut Roth sollte jeder, der eine konsequente Reaktion hervorrufen möchte, wenn die Regeln befolgt werden, sie immer “emotional füttern”. Er muss kein Flieger für die Schlauen sein, aber er tut es für andere. “Es ist nur mit Drohungen, Angst und Entsetzen möglich.” Und ansonsten sind intellektuellere Botschaften nicht sehr effektiv. “Man muss sehr klar kommunizieren, mehr mit einem Warnton: Leute, wir können keinen zweiten Block zulassen.”

Moralische Missstände wirken nur, wenn sie von der Gefahr der Vertreibung begleitet werden, fügte der langjährige Direktor des Instituts für Hirnforschung der Universität Bremen hinzu. “Wenn Leute sagen, dass ein solches Verhalten unerwünscht ist, und wenn Sie es tun, gehört es Ihnen nicht mehr – davor haben die meisten Menschen Angst.” Dies funktioniert, “zumindest mehr als die Erklärung, dass Sie aus medizinischen Gründen Abstand halten müssen”.


if (rect.getBoundingClientRect().height>400) { console.log('Addebug','Halfpage true') var vacant = document.getElementById('halfpageVacant'); if (vacant!= null) vacant.style.display = 'none'; else if (cp.hasAttribute('layout')) { if (cp.children.length > 5) { cp.children[5].style.visibility = "hidden" rect.parentNode.style.position = 'relative' rect.style.position = 'absolute' } else { cp.children[0].style.display = "none" } } } }); } /* SDG.Publisher.setZone('localnews_bremenst'); var sdgkeys = []; if(sessionTemplateVariant!=10006) sdgkeys.push('abo') sdgkeys.push('localnews_bremenst'); SDG.Publisher.addKeywords(sdgkeys);

*/

var sdgStickyNaviElement = document.getElementById("stickynav"); var sdgStickyElement = document.getElementById("stickynav");

var renamedSlots = [] for(sdgi in sdgslots) {

//SDG.Publisher.registerSlot(sdgslots[sdgi][0], sdgslots[sdgi][1]); renamedSlots.push({'name':sdgslots[sdgi][0], 'DOMContainerId':sdgslots[sdgi][1], 'lazy': (sdgslots[sdgi][2]||false), 'targets': (sdgslots[sdgi][3]||{})});

}

var NWZPublisherTag=function(){function e(e){this.debugConsole=!1,this.adSlots=[],this.lazyAdSlots=[],this.lazyAdLoaderOffset=500,this.zone="",this.pageConfig={},this.targets={},this.debugConsole=e.debug||!1,this.zone=e.zone||"test",this.adSlots=e.adSlots||[],this.pageConfig.product=e.pageConfig.product||"NWZonline",this.pageConfig.sectionId=e.pageConfig.sectionId||"https://news.google.com/",this.pageConfig.eomType=e.pageConfig.eomType||"",this.pageConfig.channel=e.pageConfig.channel||"c9",this.pageConfig.facet=e.pageConfig.facet||"",this.init()}return e.prototype.init=function(){SDG.Publisher.setZone(this.zone),this.setTargeting(),this.prepareSlots(),this.lazyAdLoader()},e.prototype.almostVisible=function(e){if(!e)return!1;var t=window.pageYOffset-this.lazyAdLoaderOffset,o=window.pageYOffset+window.innerHeight+this.lazyAdLoaderOffset;return e.offsetTop+e.clientHeight>t&&e.offsetTop0&&this.lazyAdSlots.forEach(function(t,o){e.almostVisible(document.getElementById(t.DOMContainerId))&&(e.debug(t.name+" is (almost) visible and loads now ..."),e.loadLazyAd

var nwzgpt = new NWZPublisherTag({ debug: true, zone: 'localnews_bremenst', adSlots: renamedSlots, // inherit from page pageConfig: { product: 'NWZonline', sectionId: '/Region/Bremen', channel: 'c3s10', eomType: 'EOM::CompoundStory' } }); // Add OnScroll EventListener document.addEventListener("DOMContentLoaded", function (event) { nwzgpt.debug('DOMContentLoaded, activating observer for lazy ads') window.addEventListener('scroll', lazyAdObserver) }); var lazyAdObserver = function() { nwzgpt.lazyAdLoader() }

// fbpx function getCookie(name) {var nameEQ = name + "=";var ca = document.cookie.split(';');for(var i=0;i < ca.length;i++) {var c = ca[i];while (c.charAt(0)==' ') c = c.substring(1,c.length);if (c.indexOf(nameEQ) == 0) return c.substring(nameEQ.length,c.length);}return null;} if (!getCookie('ignfbpx')) { console.log('dbgfbpx') !function(f,b,e,v,n,t,s) {if(f.fbq)return;n=f.fbq=function() {n.callMethod? n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)}; if(!f._fbq)f._fbq=n;n.push=n;n.loaded=!0;n.version='2.0'; n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0; t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0]; s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window, document,'script', 'https://connect.facebook.net/en_US/fbevents.js'); fbq('init', '2248542395227291'); fbq('track', 'PageView'); }

READ  COVID-19: Neue DHL-Studie zur Impfstoffverteilung

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close