Wirtschaft

Zu viel Geld ?: Das Spendenversprechen bringt zehn Milliarden Spenden für das Gemeinwohl ein Botschaft

?? 10 Jahre das Versprechen
?? Zu viel Geld zum Spenden
?? Gemeinnützige Milliardäre

Das Versprechen zu geben

“The Giving Pledge” beschreibt eine Bewegung, die 2010 von Bill, Melinda Gates und Warren Buffett gegründet wurde und superreiche Milliardäre auf der ganzen Welt ermutigt, ihren Reichtum für die breite Öffentlichkeit zu nutzen.

Auf ihrer eigenen Website beschreibt die Organisation ihren Hintergrund wie folgt: “Im August 2010 haben sich 40 der reichsten Amerikaner zusammengeschlossen, um den größten Teil ihres Vermögens für die Lösung einiger der wichtigsten sozialen Probleme zu verwenden.”

Die drei Gründer der philanthropischen Bewegung nutzten The Giving Pledge als offene Einladung an wohlhabende Menschen, die bereit sind, ihre finanziellen Mittel für das Gemeinwohl einzusetzen. Nachdem sich mehrere wohlhabende Menschen außerhalb der USA in den Anfangsjahren von der Organisation engagiert gefühlt hatten, globalisierte sich The Giving Pledge im Februar 2013 und zog Philanthropen in Deutschland, Indien, Russland, Großbritannien und Australien an, so dass heute mehr als 200 der weltweit Die reichsten Menschen aus insgesamt 23 Ländern gehören dem Giving Pledge an.

„Die Teilnahme an Giving Pledge ist mehr als eine einmalige Veranstaltung. […] Das Giving Pledge ist eine moralische Verpflichtung “, heißt es auf der Homepage.

Zu viel Geld, um den Spendenschwur zu halten

Zu den Mitgliedern des philanthropischen Clubs gehören neben den Gründern auch Tesla-Chefs Elon MuskReed Hastings, CEO von Netflix, Jeff Bezos, Gründer von Amazon, und Sanford Weill, ehemaliger CEO von Citigroup.

Alle diese superreichen Menschen haben sich verpflichtet, mindestens die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke auszugeben, bis sie sterben. Aber viele dieser Anhänger können diesen “Eid” nicht halten, obwohl sie ernsthaft danach streben. Das Vermögen der Mitglieder ist in den letzten zehn Jahren seit der Gründung von Giving Pledge so schnell gewachsen, dass das verfügbare Geld die Spendenoptionen bei weitem übersteigt.

READ  Die amerikanische Gruppe sollte die Mehrheit haben: Trump ist bereits im Tiktok-Deal

Eine Umfrage des Instituts für politische Studien zeigt, dass die 62 Mitglieder 2010 eine Bilanzsumme von 376 Milliarden Dollar hatten, die inzwischen auf 734 Milliarden Dollar angewachsen ist. “Während einige Mitglieder tatsächlich ihr Versprechen halten wollen, können viele dies nicht, weil ihr Vermögen einfach zu schnell gewachsen ist”, sagten die Autoren der Studie.

Dies bedeutet, dass die Kosten für die Spende von jedem Einzelnen erheblich erhöht werden sollten, damit das Versprechen des Spendenversprechens weiterhin erfüllt werden kann.

Jeff Bezos und seine Ex-Frau MacKenzie zum Beispiel halten teilweise ihren Eid. 2018 eröffneten sie gemeinsam den Day One Fund in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar, um die Bildung für bedürftige Kinder zu finanzieren. Anfang 2020 stellte Bezos zusätzliche 10 Milliarden US-Dollar zur Bekämpfung des Klimawandels zur Verfügung. Hier wurden erhebliche Geldsummen gespendet, aber das Gesamtnettowert des Amazon-Chefs beträgt ungefähr 131 Milliarden US-Dollar, was bedeutet, dass 12 Milliarden US-Dollar nicht dem Eid der Giving Pledge Organization entsprechen.

Während in den letzten zehn Jahren nur elf der 62 ehemaligen Mitglieder ihr Vermögen durch Spenden reduziert hatten, stieg das Vermögen der verbleibenden 51 einfach zu schnell an.

Letzte Spenden

Während kritische Stimmen The Giving Pledge beschuldigen, Steuervergünstigungen unter dem Deckmantel der Wohltätigkeit zu beantragen, sehen andere die Organisation als Erfolg an.

Dies gilt auch für andere Spenden von Warren Buffett (2,9 Milliarden US-Dollar), MacKenzie Scott (ehemals Bezos) (1,7 Milliarden US-Dollar) und Michael Bloomberg (1,8 Milliarden US-Dollar) an Institutionen mit individuellen Namen Wohltätigkeitsmissionen.

Dementsprechend spenden die Mitglieder des Giving Pledge regelmäßig unvorstellbare Beträge und verwenden sie für einen “guten Zweck”. Dieser Verein kann also kritisch gesehen werden, aber dennoch als gemeinnütziges Bündnis, auch wenn viele seiner Mitglieder ihr Versprechen, die Hälfte ihres Privatvermögens bis zu ihrem Tod zu spenden, nicht einhalten.

READ  Softwarefehler: Andere Marken verlassen sich kostenlos auf Teslas Kompressoren

Henry Ely / finanzen.net Redaktion

Bildquellen: Faust Imaging / stock.adobe.com, VIPDesignUSA / Shutterstock.com

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close