sport

Verpasste CL-Sensation gegen Real: Gladbach erlebt das nächste Drama in der Nachspielzeit

Bis vor kurzem führt Borussia Mönchengladbach bequem in der Champions League gegen Real Madrid. Aber genau wie letzte Woche gegen Inter Mailand verliert der Bundesligist immer noch den Sieg. Nur in der Nachspielzeit fällt die Entschädigung für Los Blancos.

Marco Rose stapfte enttäuscht über den Rasen, seine Spieler gingen verständnislos auf den Kabinenflur zu. Borussia Mönchengladbach erlebte in der Champions League gegen Real Madrid erneut sehr bittere Minuten. Das Rose-Team führte kurz vor der Zeit mit zwei Toren. Nach einer schwierigen, unglücklichen Endphase reichte es nur aus, um 2: 2 (2: 2) gegen das Starensemble zu erzielen. Marcus Thuram (33./58.) War nach Vorlagen des starken Alassane Pléa erfolgreich. Karim Benzema (87.) und Casemiro (90. + 3) erzielten für Madrid gegen den Nationalspieler Toni Kroos ein Tor.

“Natürlich sind wir enttäuscht”, sagte Torhüter Yann Sommer vom Pay-TV-Sender Sky. “Wir haben ein gutes Spiel gespielt, wir haben die Schwächen ausgenutzt, die kleinen, die Real hat. Nur in der letzten Phase müssen wir daran arbeiten.” Nach dem 2: 2-Sieg gegen Inter Mailand in der vergangenen Woche hat Gladbachers immer noch gute Chancen, in die Ko-Runde zu kommen. Am kommenden Dienstag trifft die harte Gruppe B auf die Tabellenführer von Shakhtar Donetsk. “Wir nehmen diese beiden Punkte mit”, sagte Sommer.

Kurz vor dem Anpfiff bezeichnete Rose die Real-Profis als “Weltklassespieler”. “Aber sie sind nur Menschen”, sagte der 44-Jährige. Dementsprechend hat er mutig sein eigenes Team aufgebaut. Der Gladbacher versuchte es in der Anfangsphase mit hohen Pressen, musste aber gegen extrem ballsichere Gegner äußerst vorsichtig sein, um nicht mit zwei oder drei schnellen Pässen überspielt zu werden.

READ  Formel 1: Sebastian Vettel überrascht? Insider: "Kann jeder unser blaues Wunder erleben?"

Fängt wirklich sehr aggressiv an

Borussia Mönchengladbach – Real Madrid 2: 2 (1: 0)

Tore: 1: 0 Thuram (33.), 2: 0 Thuram (58.), 2: 1 Benzema (87.), 2: 2 Casemiro (90. + 3)
Mönchengladbach:
Sommer – Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini – Kramer – Hofmann, Neuhaus – Stindl (79. Wolf) – Plädoyer (79. Embolo), Thuram (71. Herrmann). – – Trainer: Rose.
Madrid: Courtois – Lucas Vazquez, Ramos, Varane, Mendy – Casemiro – Kroos (71. Modric), Valverde – Asensio (84. Rodrygo), Benzema, Vinicius Junior (70. Gefahr). – – Trainer: Zidane.
Schiedsrichter: Orel Grinfeld
Zuschauer: Nein

Real, der mit der Zuversicht, beim FC Barcelona beim Clásico mit 3: 1 zu gewinnen, nach Deutschland gereist war, bestimmte zunächst das erste Treffen der beiden Vereine seit 35 Jahren, angeführt von Kroos. Gladbachs Spielstruktur wurde größtenteils von drei bis vier Real-Profis in der Nähe des Sommerstrafenbereichs gestört. “Spiel langsam”, rief Rose energisch von der Seitenlinie.

Casemiro (7.) und Benzema (16.) feuerten ihre ersten Schüsse gegen Sommer ab, die den Weitschuss von Kroos (29.) parierten. Real wurde stärker, spielte schneller und brachte Borussias Verteidigung in Schwierigkeiten mit der einzelnen Klasse, insbesondere Marco Asensio. Und dann kam Thuram. Der 23-Jährige, dessen Vater Lilian und Real-Trainer Zinedine Zidane 1998 Weltmeister wurden, beendete einen blitzschnellen Angriff, nachdem das Madrider Starensemble den Ball verloren hatte.

Die Offensive in Gladbach war bis dahin fast zum Erliegen gekommen. Im Vergleich zum 3: 2-Sieg in Mainz hatte Rose fünf Stammspieler zurück in die Startaufstellung gelockt, die nach Thurams erstem Ligator die Sicherheit gegen den verletzten König gewannen. Letzte Woche verlor Real mit 3: 2 gegen Donezk. Der ukrainische Meister trennte sich am Dienstag mit 0: 0 von Inter.

READ  Der Virologe Anthony Fauci eröffnet die MLB-Baseball-Saison

In Gladbach war Sommer dort gegen Asensio (38.), der nach dem Neustart (46.) den Pfosten traf. Die Gladbacher waren in dieser Phase auf der Suche nach dem Gegenangriff – Christoph Kramer nutzte fast einen (54.) – und erzielten erneut ein Tor über Thuram. Der Franzose war perfekt, als Pléa feuerte und abhob. Dann tauchte Borussia auf. Lars Stindl schoss knapp am Pfosten vorbei (65.). Real reagierte mit wütenden, aber unberechenbaren Angriffen. Zidane reagierte mit einer doppelten Substitution (71.), Kroos ging zu Luka Modric. Der eingewechselte Eden Hazard traf das Seitennetz (74.), Benzema künstlerisch mit einem Seitwärtszug zum nächsten Ziel.

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close