sport

Rugby: Steve Hansen sagt, dass “veraltete” Rugby-Gesetze das Wohlbefinden der Spieler beeinträchtigen

Ian Foster steht an der Front, als All Blacks nach Australien aufbrechen. Video / NZ Herald

Der ehemalige Cheftrainer der All Blacks, Steve Hansen, glaubt, dass es eine einfache Lösung für das beunruhigende Problem mit dem Kopfstoß im Rugby gibt – die Änderung eines seiner Meinung nach veralteten Gesetzeswerks.

In einem ausführlichen Interview mit Elliott Smith von Newstalk ZB teilte Hansen seine Ansichten darüber mit, wie sich World Rugby als Reaktion auf mehrere Studien verhalten könnte, die zu dem Schluss kamen, dass Gehirnerschütterungen während der Karriere eines Spielers lebenslange Folgen haben können, einschließlich Demenz im Frühstadium und chronischen Traumata Enzephalopathie.

Rugby Union hat eine der höchsten Raten von Gehirnerschütterungen im Mannschaftssport und viele ehemalige Spieler und Trainer haben radikale Regeländerungen gefordert, um das Auftreten zu reduzieren.

Ein neuer Vorschlag kam von den Lions-Legenden Sir Ian McGeechan, Willie John McBride, Sir Gareth Edwards, Barry John und John Taylor. der Anfang August einen unterschriebenen Brief an World Rugby schrieb, in dem er den Sport aufforderte, Ersatzspieler zu verbieten. Sie behaupteten, die Maßnahme würde die Ermüdung beim XV-Start erhöhen, was zu weniger intensiven und selteneren Kollisionen führen würde. Die durchschnittliche Größe des Spielers würde ebenfalls reduziert, da mehr Wert auf Fitness und aerobe Kapazität als auf Größe und Kraft gelegt würde.

Während Hansen glaubt, dass sich der Sport ändern muss, ist er mit diesem Vorschlag nicht einverstanden.

“Ich stimme Ian in diesem Fall nicht zu, ich glaube nicht, dass ein Wechsel der U-Boote ein Jota helfen wird, ich denke, es verschlimmert das Problem wirklich nur, weil Sie viele müde Spieler haben würden. Also für mich ist das nicht das Problem.

READ  Ein Jürgen Klopp, zwei Gesichter: Woher kommt die neue dünne Haut?

“Das Problem, das wir derzeit in unserem Spiel haben, ist, dass es keine klaren Regeln gibt.

„Wenn man sich das Regelbuch anschaut, spricht es von einem Ruck und es spricht nie von einer Panne. Panne ist ein Wort, das mehr als jedes andere Wort im Spiel verwendet wird – es gibt nicht einmal eine Regel für eine Panne und wir haben ein altes, überholtes Gesetz, das besagt, dass sich zwei Leute über den Ball verbinden und das wird ein Ruck. Nun, das passiert im Spiel nie.”

Der ehemalige All Blacks-Trainer Steve Hansen.  Foto / Fotosport
Der ehemalige All Blacks-Trainer Steve Hansen. Foto / Fotosport

Als Hansen nach den jüngsten Testreihen zwischen den britischen und irischen Lions und den Springboks gefragt wurde, behauptete Hansen, dass der Rugby-Stil niemand sehen wollte.

„Sie haben zwei große Gruppen und zwei Trainer, die nicht daran glauben, was passiert, wenn sie den Ball herumwerfen, also schlagen sie sich einfach gegenseitig können, um sicherzustellen, dass unsere Verteidigungslinie stabil ist, damit wir weiter angreifen können.”

“Es ist kein Spiel, das irgendjemand sehen möchte. Ja, wir wollen ein gutes physisches Spiel, darum geht es: Körperlichkeit, Geschwindigkeit, Ballgebrauch und Beweglichkeit. Kannst du sagen, dass wir das in dieser Serie gesehen haben? Natürlich wir nicht, und es hat viele Leute abgeschreckt.

“Plötzlich wurden die All Blacks wieder populär – ‘Hoffen wir, dass die All Blacks Rugby retten können.’

Hansen schlägt vor, dass eine vereinfachte und klar geordnete Aufschlüsselung das Spiel beschleunigen würde; Das bedeutet, dass es weniger Spieler in einer bestimmten Verteidigungslinie geben würde und daher weniger Körperlichkeit im Zweikampf und weniger Kopfstöße.

READ  Ballon d'Or: Zum ersten Mal gestartet

“Viele der Verletzungen, die wir erleiden, sind eigentlich Freundschaftsfeuer, also machen Sie und ich den Zweikampf und ich stoße meinen Kopf gegen Ihren Ellbogen oder Ihren Kopf.

“Also würden wir ein Spiel machen, bei dem es eine klare Sicht auf den Zusammenbruch gibt, dass ja, der Ball schneller ist, die Verteidigungslinien nicht so schnell aufbauen können; Offensivlinien werden also häufiger auf destabilisierte Verteidigungen angreifen und es gibt wird mehr Platz.

“Ich denke, die Gelegenheit, wirklich frech zu sein, wird weggehen.”

Hansen sagt, dass dieses spezielle Problem ein Symptom für ein noch größeres Problem im Sport ist: dass nur wenige Menschen verstehen, wie es tatsächlich gespielt wird.

“Ich denke, das größte Problem ist, dass es zu kompliziert ist. Wenn die Spieler es nicht verstehen, wenn die Zuschauer das Spiel nicht verstehen, wenn die Trainer es nicht verstehen, wenn die Schiedsrichter nicht konsequent sein können, haben wir ein Problem und wir müssen dieses Problem angehen.”

Hansen glaubt, dass World Rugby dieses Problem lösen sollte, indem die Regeln vereinfacht werden, damit die Schiedsrichter ein sicheres und unterhaltsames Spiel spielen können.

„Was wir im Laufe der Jahre getan haben, ist hinzufügen, hinzufügen, hinzufügen; wenn die Geschichte Ihnen sagt, dass Sie bei diesen Entscheidungen konsequenter werden, wenn Sie etwas einfach machen, indem Sie Dinge wegnehmen.

“Ich schlage seit einiger Zeit mit dem Kopf gegen eine Backsteinmauer, damit die Leute verstehen, dass wir es zu kompliziert machen.”

World Rugby hat im August ein Verfahren zu fünf neuen Gesetzen eingeleitet. vier davon konzentrierten sich auf mögliche Verbesserungen des Spielerwohls.

READ  Kiwi AJ Kepaoa von Wests Tigers wurde verhaftet und nach einem Zwischenfall in Sydney mit einer Geldstrafe belegt

Nach einem einjährigen globalen Prozess werden Gesetze vorgelegt, die das Ziel der Erhöhung der Sicherheit und der Verbesserung des Spektakels als erfolgreich erachtet haben, um zu entscheiden, ob sie beim World Rugby Meeting im Mai 2022, ein Jahr vor der WM 2023, in Kraft treten in Frankreich.

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close