Welt

Proteste in Belarus: Trotz der Bedrohungen

Staatsoberhaupt Lukaschenko droht, aber die Demonstranten sind nicht aufzuhalten. Zehntausende protestieren erneut gegen die Regierung in Minsk. Es gab auch Proteste in anderen Teilen des Landes.

Seit vier Wochen gibt es wiederholt groß angelegte Demonstrationen gegen das Staatsoberhaupt Alexander Lukaschenko in Weißrussland. Noch heute gingen Zehntausende in der Hauptstadt Minsk auf die Straße – trotz Warnungen der Regierung. Die Sicherheitskräfte blockierten die Straßen mit einem großen Kontingent. Der Unabhängigkeitsplatz im Zentrum von Minsk wurde ebenfalls wieder geschlossen.

Nach Angaben des Innenministeriums wurden mindestens 100 Personen festgenommen. Das Wesna Human Rights Center sprach jedoch von mehr als 250 Festnahmen im ganzen Land. Das Innenministerium hatte zuvor davor gewarnt, dem Aufruf der Opposition zu folgen und an der Demonstration teilzunehmen.

“Denken Sie daran, zusammen sind wir stark”

Es gab auch Proteste in anderen Städten des Landes. Videoaufnahmen in sozialen Medien zeigen Männer in Uniform, die eine Gruppe von Demonstranten in Grodno an der Grenze zu Polen stürmen und die Menschen auseinander treiben. Oppositionskanäle im Telegramm-Kurierdienst berichten, dass auch Tränengas verwendet wurde.

Die Oppositionspolitikerin Svetlana Tichanovskaya forderte gestern die belarussische Bevölkerung aus dem Exil auf, am heutigen “Marsch der Einheit” teilzunehmen. “Denken Sie daran, wir sind stark zusammen”, sagte sie in einem YouTube-Video. Sie betonte, dass die Menschen ihre friedlichen Demonstrationen auf jeden Fall fortsetzen sollten. Nur so kann sichergestellt werden, dass auch politische Gefangene freigelassen werden. Die Opposition werde ihren Weg fortsetzen und auf einen Dialog mit Lukaschenko drängen, sagte Tichanovskaya.

Weitere Oppositionsmitglieder verlassen das Land

Inzwischen hat die belarussische Oppositionspolitikerin Olga Kowalkowa das Land verlassen und ist nach Polen ausgewandert. Als sie gestern in Warschau mit Journalisten sprach, sagte sie, dass sie nach ihrer Verhaftung in der vergangenen Woche von belarussischen Sicherheitskräften bedroht und dann an die polnische Grenze gebracht worden sei.

READ  Angriff in Wien - Live-Ticker: +++ 23:28 Bundeskanzler Kurz verurteilt "ekelhaften Terroranschlag" in Wien +++

Kowalkowa ist Teil des Wahlkampfteams der nach Litauen geflüchteten Oppositionsführerin Svetlana Tichanowskaja und des von der Opposition eingerichteten Koordinierungsrates, der nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen einen Machtwechsel in Belarus herbeiführen soll. Kowalkowa wurde letzten Dienstag festgenommen.

Die Abreise ist nicht freiwillig

Am Samstag gab sie zusammen mit Michal Dworczyk, dem Privatsekretär des polnischen Premierministers Mateusz Morawiecki, eine Pressekonferenz in Warschau. Laut dem Internetportal tut.by berichtete Kowalkowa, dass sie von den Behörden in Belarus unter Druck gesetzt worden war, das Land zu verlassen. Sie gaben ihr die Wahl, das Land zu verlassen oder lange im Gefängnis zu bleiben. “Jetzt bin ich frei, aber außerhalb von Belarus”, sagte sie laut der polnischen Agentur PAP. Sie will nach Minsk zurückkehren.

Die Tagesschau berichtete am 6. September 2020 um 18.00 Uhr über dieses Thema.


Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close