Freitag, Juni 21, 2024

Creating liberating content

Wird es große Einschnitte...

- So etwas liegt nicht auf dem Tisch, niemand redet darüber. Die Position...

Tornados, Hagel und Stürme....

In der Nacht von Freitag auf Samstag kann es in Südpolen zu extremen...

Die Kopernikanische Akademie wird...

Der Minister für Wissenschaft und Hochschulbildung Dariusz Wieczorek hat einen Antrag gestellt, zwei...
StartWirtschaftNetflix plant, das...

Netflix plant, das Teilen von Passwörtern im Jahr 2023 zu beenden

Das Ende gemeinsamer Netflix-Konten scheint nahe. Der Streaming-Gigant hat angedeutet, dass die gängige Taktik nicht länger toleriert wird. Aber wie wird dies 2023 durchgesetzt?

Kurz vor Weihnachten ist der Streamingdienst geleakt Netflix hat Neujahrsvorsätze – gut zumindest für das Unternehmen selbst: man will – laut Die Financial Times – Genehmigen Sie keine weit verbreitete Weitergabe von Passwörtern mehr.

Anfang dieses Jahres überarbeitete der Dienst seine Richtlinien, die nun besagen, dass Passwörter nur mit Personen geteilt werden sollten, die im selben Haushalt wie der Kontoinhaber leben. Aber in den meisten Ländern hat Netflix nichts unternommen, um die gängige Praxis, Konten mit Familie und Freunden zu teilen, zu stoppen.

Was ist bisher passiert?

Innerhalb des Unternehmens wird Account Sharing seit langem als großes Problem identifiziert. Das Unternehmen kämpft seit Jahren gegen organisiertes, illegales Teilen von Passwörtern in Ländern wie Kolumbien. Dort werden Karten verkauft, die Passwörter enthalten, die gestohlen wurden, oder die zu Konten führen, die speziell für organisierten Betrug eingerichtet wurden. Aber um dem entgegenzuwirken, sollte man auch den weit verbreiteten Austausch zwischen Freunden und Familie betrachten.

Andererseits zögern die Verantwortlichen damit noch, aus Angst, die an große Freiheit gewöhnten Kunden zu vergraulen. Die Pandemie und der damit verbundene Anstieg der Abonnements drängten das Thema zunächst in den Hintergrund. Doch seit Anfang 2022 öffnet sich die Welt wieder und der Service verliert wieder Kunden. Laut FT gab Co-CEO Reed Hastings Anfang 2022 auf einer Unternehmensversammlung in Los Angeles bekannt, dass man viel zu lange gewartet habe, um das Problem anzusprechen.

In den letzten Monaten haben eine Reihe von Veränderungen die Richtung klar vorgezeichnet. Im Oktober führte das Unternehmen eine neue Funktion ein, Profilübertragungen. Dies sollte es Ihnen ermöglichen, Ihre Favoriten und Beobachtungslisten zu behalten, falls Ihr Konto kaputt geht. Einer startete im November Werbefinanzierte Billigversion des Streaming-Angebots. Beliebt ist bisher aber das Basis-Abo für 4,99 Euro eher geringer Bekanntheitsgrad.

Wie wird Netflix die neue Regel durchsetzen?

Anfangs gab es Überlegungen, einzelne Serien und Filme gegen Aufpreis anzubieten, etwa mit Amazon Prime-Video der Fall ist. Der Grund dafür ist, dass, wenn jeder Klick zur Rechnung beitragen könnte, die Wahrscheinlichkeit geringer wäre, dass Menschen ihre Passwörter weitergeben. Laut FT wurde diese Idee jedoch verworfen, weil sie die Struktur des Dienstes für die Kunden zu kompliziert machen würde.

Das Unternehmen sagt, dass mehr als 100 Millionen Menschen Netflix mit einem geliehenen Passwort sehen. Obwohl noch keine offiziellen Pläne bekannt gegeben wurden, wird davon ausgegangen, dass sie zumindest in den USA im Jahr 2023 bezahlt werden. Tests laufen seit einiger Zeit in Südamerika, wo das Teilen von Passwörtern besonders beliebt ist. Dort können Sie gegen Aufpreis Personen, die außerhalb des Haushalts leben, zur Rechnung einladen.

Dort funktioniert die Verhinderung des illegalen Teilens so, dass Benutzer vor dem Zuschauen eine Verifizierung eingeben müssen, die an das Gerät des Kontoinhabers gesendet wird und innerhalb von 15 Minuten übermittelt werden muss. Wenn diese Hürde genommen ist, ist es technisch immer noch möglich, das Passwort illegal auszuleihen, aber Sie sollten mit weiteren Verzögerungen beim Zuschauen rechnen.

Was sind die Probleme?

Aber die Welt ist zu kompliziert, um es dabei zu belassen. Ein Problem ist, dass der Dienst nicht feststellen kann, ob es sich um eine Reise des Kontoinhabers oder einen Zweitwohnsitz handelt, im Gegensatz zu einem Fremden, der außerhalb des Haushalts zuschaut. Schwierig wird es beispielsweise bei Kindern, die ihre Zeit zwischen geschiedenen Eltern aufteilen.

In vielen Ländern, einschließlich Indien, verwenden die meisten Benutzer ihr Mobiltelefon, um auf das Mobilfunknetz zuzugreifen. Das macht es für Netflix noch schwieriger herauszufinden, wer im Haushalt ist, als wenn Sie sich über Wi-Fi verbinden.

Behalten Sie den Überblick

Aktuell neu ist die Funktion zur Verwaltung von Accounts und Geräten unter dem Menüpunkt Sicherheit und Datenschutz. Dort kann der Kontoinhaber im Detail sehen, welche Geräte wann eingeloggt waren und erhält weitere Informationen wie Modell und IP-Adresse des Nutzers. Dort kann der Kontoinhaber Nutzer ausschließen, die das Abonnement ohne deren Zustimmung nutzen.

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.