Welt

Invasion in der Ukraine: NATO-Mitglieder verschärfen die Sicherheit, G7 warnt Weißrussland, da die Ukraine von neuen russischen Angriffen getroffen wird

Bewohner der Hauptstadt Kiew suchten einen zweiten Tag Schutz in der U-Bahn, wo noch Züge fuhren.

Die 35-jährige Viktoriya Moshkivski und ihre Familie befanden sich unter Hunderten von Menschen am Bahnhof Zoloti Vorota in der Nähe eines Parks, in dem am Montag eine Rakete einen Krater neben einem Spielplatz zerstörte.

„(Putin) denkt, wenn er den Leuten Angst macht, kann er um Zugeständnisse bitten, aber er macht uns keine Angst. Er macht uns wütend“, sagte sie, als ihre Söhne Timur (5) und Rinat (3) daneben saßen Sie. Seide auf einem Schlafsack, der Junge spielt mit einer King Kong-Actionfigur.

MEHR ERFOLG

Russland sagte am Dienstag, es werde weiterhin Luftangriffe auf die Energie- und Militärinfrastruktur der Ukraine starten. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte, die Hauptziele seien Energieanlagen in einer lange im Voraus geplanten Kampagne, die darauf abziele, das Leben der Zivilbevölkerung unerträglich zu machen.

„Sie haben gestern und heute viel das Gleiche und Neue getroffen“, schrieb er auf Twitter. Hunderte von Siedlungen rund um Kiew, Lemberg und anderswo waren am Dienstag immer noch ohne Strom, sagte der stellvertretende Innenminister Jewhenij Jenin.

In einer nächtlichen Videoansprache vom Ort eines der Anschläge in Kiew versprach Selenskyj, die Ukraine werde weiter kämpfen.

„Wir werden alles tun, um unsere Streitkräfte zu stärken. Wir werden das Schlachtfeld für den Feind schmerzhafter machen.“

Moskau wirft dem Westen vor, den Konflikt durch die Unterstützung der Ukraine eskalieren zu lassen.

„Wir warnen und hoffen, dass sie die Gefahr einer unkontrollierten Eskalation in Washington und anderen westlichen Hauptstädten erkennen“, sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow am Dienstag der Nachrichtenagentur RIA.

Siehe auch  Australischer Verkehrslotse teilt unglaubliches Wochengehalt

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, Russland werde sich nicht weigern ein Treffen zwischen Putin und Biden bei einem bevorstehenden G20-Treffen und würde den Vorschlag prüfen, falls er einen bekommt.

Putin traf sich am Dienstag mit dem Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate, einem Mitglied der als OPEC+ bekannten Gruppe von Ölproduzenten, die die Vereinigten Staaten letzte Woche mit der Ankündigung kräftiger Produktionskürzungen zurückgewiesen hatten.

Das teilte die staatliche Nachrichtenagentur WAM mit, Präsident Scheich Mohammed bin Zayed al-Nahyan würde drängen für „militärische Deeskalation“.

Der Kreml sagte, Putin werde sich am Donnerstag auch mit dem türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan treffen, der angeboten hat, Friedensgespräche zu organisieren.

Reuters

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close