Technologie

Deutschland: Die Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen stieg 2021 um 5 %

Immer mehr Ausländerinnen und Ausländer mit im In- oder Ausland erworbenen Abschlüssen lassen ihre Abschlüsse von deutschen Behörden anerkennen, wie Destatis mitteilte.

Laut dem deutschen Statistikportal wurden im Jahr 2021 insgesamt 46.900 Berufsqualifikationen aus dem Ausland in Deutschland anerkannt, indem sie alle oder einen Teil der von den Behörden festgelegten Kriterien erfüllten, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Wie Destatis weiter mitteilt, sind die Anerkennungsquoten im Jahr 2020 um fünf Prozent gestiegen, das waren 44.800 – 2.100 weniger als 2021. Die Zuwachsraten von 2016 bis 2019 wurden jedoch noch nicht erreicht.

Auch die Zahl der neu gestellten Anträge auf Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen stieg im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent auf 43.900 – ein Anstieg von 42.000 im Jahr 2020, was darauf hindeutet, dass diese Prozentsätze im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 gesunken sind.

Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums liegt die höchste Anerkennung bei reglementierten Berufen zwischen 35 und 75 Prozent, bei Veterinärmedizinern und Krankenpflegern liegt die Erfolgsquote bei 90 Prozent bzw. 86 Prozent. Weitere ausbildbare Berufe sind Elektroanlagentechniker, Metalltechniker und Industrieelektriker mit einer Erfolgsquote von über 70 Prozent.

„Wie in den Vorjahren spielten auch 2020 die reglementierten Gesundheitsberufe eine große Rolle bei den Anerkennungsverfahren für ausländische Berufsqualifikationen in Deutschland. Die Mehrheit der bearbeiteten Anträge bezog sich auf Pflegekräfte und Ärzte in der allgemeinen Pflege. Die bearbeiteten Anträge für den Pflegeberuf (15.864) sind im Vergleich zum Vorjahr (15.925) leicht zurückgegangen, während die Ärzteschaft nur einen leichten Anstieg verzeichnet.“ heißt es in einem vom BQ-Portal unter Federführung des Bundesfinanzministeriums veröffentlichten Bericht.

Siehe auch  Min fordert NHAI-Bericht zum Untersuchungsschreiben des Abgeordneten – The New Indian Express

Die höchsten Anerkennungsquoten haben nach Länderangaben Österreich und Tschechien, da der Anteil der von den deutschen Behörden anerkannten Abschlüsse aus diesen Ländern bei 93 Prozent liegt, gefolgt von den Niederlanden, der Schweiz, Ungarn, Litauen und Lettland.

Darüber hinaus erhielten mehr als 60 Prozent der Antragsteller mit Qualifikationsnachweisen aus Tunesien, Mexiko, Serbien und dem Kosovo einen Bescheid mit einer zum Ende des Berichtsjahres offenen Ausgleichsmaßnahme. Es folgen Albanien, Brasilien, die Philippinen und Libyen als Herkunftsländer der Bewerber.

Je nach fachlicher Qualifikation haben sich diejenigen aus Spanien, Kasachstan und Marokko in mehr als 20 Prozent der Fälle bewährt.

Das Herkunftsland mit den meisten Anträgen auf Anerkennung von Qualifikationen ist Bosnien und Herzegowina mit 3.426 registrierten Anträgen im Jahr 2020, gefolgt von Serbien (3.291), den Philippinen (2.979), Syrien (2.514) und Albanien (1.830).

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close