Welt

Opposition aus verschiedenen Regionen: Spanien beschließt, Madrid zu sperren

Madrid steht im Zentrum der Pandemie: Ein Fünftel der Tests ist positiv, mehr als 40 Prozent der Betten auf der Intensivstation sind von Koronapatienten besetzt. Dennoch ist der Regionalpräsident gegen strengere Beschränkungen. Aber jetzt ergreift die Zentralregierung harte Maßnahmen.

Die spanische Zentralregierung hat die Schließung von Großstädten trotz hoher Koronainfektionsraten angekündigt, trotz des Widerstands mehrerer Regionen. “Die Verordnung wird in den kommenden Tagen in Kraft treten, wenn sie im Amtsblatt veröffentlicht wird”, sagte Gesundheitsminister Salvador Illa in Madrid. Gemäß der Verordnung sollten Bewegungsfreiheit und sozialer Kontakt immer eingeschränkt werden, wenn in einer Stadt mit mindestens 100.000 Einwohnern die 14-Tage-Inzidenz mehr als 500 Neuinfektionen beträgt, mindestens 10 Prozent aller Koronatests positiv sind und die Betten auf Intensivstationen mehr als 35 sind Sein Prozentsatz wird von Koronapatienten eingenommen.

Alle drei Anforderungen gelten bereits für das Kapital. Einwohner dürfen Madrid nur aus wichtigen Gründen wie dem Schulbesuch, der Arbeit oder dem Arzt verlassen. Außerdem müssen Bars und Restaurants in Zukunft um 23:00 Uhr schließen. Hotels empfangen möglicherweise nur halb so viele Gäste wie in normalen Zeiten. Die Sitzungen sind auf sechs Personen begrenzt. Die Situation in der Hauptstadt ist “komplex und besorgniserregend”, sagte Illa. Allein am Mittwoch wurden 4.810 Neuinfektionen registriert – dies ist der zweithöchste Tageswert seit Beginn der zweiten Welle von Koronainfektionen.

Madrid ist der neue Schwerpunkt

Illa sagte, der “Vorschlag” sei auf der Sitzung des Interterritorialen Gesundheitsrates in Madrid mit großer Mehrheit angenommen worden. Seine Ankündigung war überraschend, da zuvor festgestellt worden war, dass alle 17 Regionen einer Adoption zustimmen sollten. Neben Madrid stimmten auch Katalonien, Murcia, Galizien und Andalusien gegen die Pläne der Zentralregierung. Sprecher dieser Regionen sagten, die Vereinbarung sei abgelehnt.

READ  Strengere Kontaktbeschränkungen: Dies sind die neuen Koronaregeln in Europa

Auch Politiker der Sozialistischen Partei von Premierminister Pedro Sánchez haben Zweifel an der Rechtmäßigkeit des von Illa angekündigten Ordens geäußert. Durch die Annahme einheitlicher Kriterien war die linke Zentralregierung besonders darum bemüht, dem Vorwurf der konservativen Madrider Regierung entgegenzuwirken, dass die Region um die Hauptstadt aus politischen Gründen diskriminiert und härter behandelt werde als andere Regionen Spaniens. Die Regierung von Sánchez fordert seit Tagen, dass Madrid strengere Beschränkungen auferlegt und wenn möglich die gesamte Region isoliert.

Die konservative Regionalpräsidentin von Madrid, Isabel Díaz Ayuso, hat sich bisher aus wirtschaftlichen Gründen geweigert, die Stadt zu schließen. Bisher wurden 45 Stadtteile von Madrid teilweise abgesperrt. Experten haben diese Maßnahmen als unzureichend kritisiert. Aufgrund der hohen Zahl von Infektionen ist Madrid zu einem Schwerpunkt der Pandemie in Westeuropa geworden. Nach Angaben vom Mittwoch wurden dort innerhalb von 14 Tagen 735 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner registriert. Für ganz Spanien beträgt der Wert 284. Ein Fünftel aller Koronatests in Madrid ist positiv und mehr als 40 Prozent der Betten auf der Intensivstation sind von Koronapatienten besetzt.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close