Welt

“Schmutzig und korrupt”: Trump zieht schamlos an Biden

Der amerikanische Wahlkampf geht in den letzten Sprint. Vor allem Trump und Biden setzen sich immer noch für die umstrittenen Staaten ein. Der Präsident beschreibt seinen Herausforderer als “schlampigen, schmutzigen, korrupten Politiker”. Im Gegenzug verurteilt er Trumps Angriff auf Ärzte.

In der jüngsten Phase des Wahlkampfs im Weißen Haus treibt US-Präsident Donald Trump seine Angriffe auf den Herausforderer Joe Biden an seine Grenzen. Im umstrittenen Bundesstaat Minnesota beschrieb Trump den ehemaligen Vizepräsidenten am Freitagabend als einen “schmuddeligen, schmutzigen, korrupten Politiker”, der sich nach China verkaufte. Gleichzeitig versuchte der Präsident erneut, die Koronapandemie trotz der rasch zunehmenden Infektionen herunterzuspielen. Die Ärzte haben die Zahlen übertrieben, weil sie mehr Geld für Koronafälle bekommen würden. Der US-Präsident wiederholte eine Verschwörungstheorie, die im Internet verfolgt wurde.

In seinen Wahlkampfauftritten verurteilte Biden sofort Trumps Angriff auf die Ärzte: Er “sollte aufhören, sie anzugreifen und stattdessen seinen Job machen”. Trump kapitulierte vor dem Virus. Die USA entwickeln sich zu 100.000 Neuinfektionen pro Tag. Täglich sterben etwa 900 Menschen. Trumps Sohn Donald Trump Jr. In einem Interview mit Fox News wurde behauptet, die Medien konzentrierten sich auf die Kontaminationszahlen, da fast niemand starb.

Trump plant 14 Grund

Trump, der in landesweiten und in mehreren potenziell entscheidenden Staaten hinter Biden steht, rechnet mit einer Welle von Kampagnenauftritten, um seine Unterstützer zu mobilisieren. Er plant, an Wochenenden und Montagen 14 Vorträge zu halten, einige davon in Michigan und Pennsylvania. In der Zwischenzeit nutzten rund 87 Millionen Amerikaner die Gelegenheit, vor dem offiziellen Termin am 3. November per Post oder in vorgeöffneten Wahllokalen abzustimmen.

READ  Donald Trump: Das krumme Geschäft des US-Präsidenten

Der amerikanische Präsident wird nicht direkt von den Bürgern gewählt, sondern von den Wählern, die auf der Grundlage der Ergebnisse in den einzelnen Staaten abstimmen. Der Sieg erfordert 270 Stimmen von den Wählern. Pennsylvania ist mit 20 Wählern einer der umkämpften Hauptstaaten. Michigan hat 16 Wähler. Trump hat 2016 überraschenderweise beide Staaten gewonnen. Umfragen zufolge liegt Biden vorne, ist aber relativ nah dran.

Schlacht um Florida

Biden wird am Samstag zweimal mit Ex-Präsident Barack Obama in Michigan auftreten, dessen Vizepräsident er war. Sänger Stevie Wonder wird sich ihnen in Detroit anschließen. Bidens Vizemeisterin Kamala Harris fliegt nach Florida, wo ein Kopf-an-Kopf-Rennen der Kandidaten stattfindet. Laut Experten hätte Trump nur geringe Gewinnchancen, wenn Biden Florida mit 29 Wählern gewinnt.

Trump plant am Samstag vier Gigs in Pennsylvania. Am Sonntag möchte er in Michigan, Iowa, North Carolina, Georgia und Florida auftreten. North Carolina, Pennsylvania und Michigan sowie Wisconsin sollten dann am Montag folgen. Die Aufführungen dauern normalerweise eine bis eineinhalb Stunden. Am Freitagabend verkürzte Trump seine Rede in Minnesota auf 20 Minuten – möglicherweise, weil aufgrund von Koronaeinschränkungen nur 250 seiner Unterstützer teilnehmen durften.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close