Welt

Donald Trump bleibt zurück – aber kann man den Umfragen zu den US-Wahlen vertrauen?

Donald Trump liegt im Rennen des Weißen Hauses zurück. Kann er die Studien und Vorhersagen wie vor vier Jahren widerlegen? Tatsächlich unterscheidet sich 2020 stark von 2016.

Wenn Sie den Umfragen glauben, ist es ziemlich klar: Donald Trump ist deutlich zurück. Joe Biden führt sowohl in den landesweiten Umfragen als auch in den meisten Wahlstaaten. Es gibt viele Anzeichen dafür, dass die Amerikaner Trump Anfang November abwählen werden.

Aber können Sie den Umfragen überhaupt glauben? Die Erinnerung an 2016 ist frisch, sogar schmerzlich frisch für die Bürger in Amerika, die Trump ablehnen. Zu dieser Zeit stand Hillary Clinton eindeutig an der Spitze der Umfragen und Prognosen für die Wahlergebnisse. Einige von Bidens Werten sind den Zahlen, die Clinton vor vier Jahren hatte, sehr ähnlich.

Fotoserie mit 12 Fotos

Nach wie vor schätzen Statistikexperten die Wahrscheinlichkeit, dass Trump die Wahl gewinnt, auf nur etwa 10 Prozent. Aber das Ende ist bekannt: Vor vier Jahren gab es einen Überraschungssieg für Trump.

Wiederholt sich die Geschichte?

Wiederholt sich die Geschichte jetzt? Die Nervosität darüber, inwieweit den Zahlen vertraut werden kann, zeigt sich im US-Wahlkampf. Viele Wähler sehen Bidens Führung in den Umfragen oder beim Sammeln der wichtigen Wahlkampfspenden mit großer Vorsicht.

Dass es passieren wird, ist Trumps beste verbleibende Hoffnung. Er selbst kämpft manchmal so, als wäre es noch 2016: Es gibt kaum einen Tag, an dem er nicht gegen seine damalige Konkurrentin Hillary Clinton tobt.

Tatsächlich unterscheidet sich 2020 stark von 2016 – und der Vergleich mit der Situation vor vier Jahren ist sehr schwach. Dies sind die Hauptunterschiede:

READ  Instagram: Lebensretter? TV-Moderator Price (USA) erhält die Krebsdiagnose vom Zuschauer

1.) Die Studien sind zuverlässiger

Die Umfragen sind nur Momentaufnahmen der politischen Stimmung. Aber laut Umfragen zuverlässiger als vor vier Jahren. Zu dieser Zeit unterschätzten viele Institutionen eine Gruppe von Wählern in ihren Umfragen in einzelnen umstrittenen Staaten: weiße Wähler ohne Hochschulabschluss. Diese stimmten massenhaft für Trump. Ihr Anteil an den Stichproben wird jetzt extrapoliert, um das tatsächliche Abstimmungsverhalten unter Trump besser widerzuspiegeln. Es wird auch mehr Umfragen in großen Staaten wie Pennsylvania oder geben Wisconsin ausgetragen.

Und noch etwas fällt auf: Bidens Vorsprung in der politischen Stimmung scheint gefestigt zu sein, während Clintons Vorsprung im Sommer und Herbst vor vier Jahren erheblich schwankte. Die Stimmung ist stabiler als vor vier Jahren und besser vertreten.

2.) Joe Biden ist nicht Hillary Clinton

Was zunächst banal klingt, hat einen großen Einfluss. Das Trump-Clinton-Duell war ein Duell zwischen zwei unpopulären Kandidaten. Die Clintons werden seit Anfang der neunziger Jahre von Republikanern gehasst – und Trump gelang es, Hillary als korrupt darzustellen und ihre Werte in den Keller zu ziehen. Das hat bei Biden nicht funktioniert. Der 77-Jährige ist deutlich beliebter als Clinton, gilt als weniger kontrovers und zuverlässiger. Auch wenn Trump alles tut, um ihn als korrupt darzustellen – zuletzt mit einer Geschichte voller Zweifel an seinem Sohn Hunter -, hat dies bisher wenig Erfolg gehabt: Bidens Werte bleiben stabil.

Der Demokrat ist auch so wichtigen Wählergruppen wie der Nichtpartei und den Rentnern voraus, von denen die Mehrheit 2016 für Trump gestimmt hat.

3.) Trump 2020 ist nicht Trump 2016

Vor vier Jahren wurde Trump als ungenutzte Alternative angesehen, als jemand, dem eine Chance gegeben werden konnte. Eine Mehrheit der Wähler, die kurzfristig ihre Wahlentscheidung getroffen haben, hat dies getan. Umfragen zufolge haben 13 Prozent ihre Entscheidung kurz vor der Wahl getroffen. Nach fast vier Jahren im Weißen Haus haben sich die Meinungen jedoch lange konsolidiert. Es gibt viele Anzeichen dafür, dass die Wahl in erster Linie ein Referendum über den Präsidenten und seine Verwaltung sein wird.

READ  Belarus verhaftet Journalisten und zieht die Akkreditierung zurück

Die Gruppe der unentschlossenen Wähler ist entsprechend klein und liegt je nach Umfrage zwischen zwei und acht Prozent. Hat auch Dutzende Millionen Amerikaner unter den frühe Stimmung Ihre Stimme wurde bereits abgegeben. Der Raum für Überholmanöver ist viel enger.

Dies sind die drei Hauptunterschiede gegenüber 2016. Dennoch ist das Ergebnis der Wahlen im November alles andere als vorhersehbar. Ob die Umfragen so gut sind, wie allgemein behauptet wird, wird erst in der Wahlnacht klar. Das Corona-Pandemie hat einen noch unbestimmten Einfluss auf das Wahlergebnis. Zum Beispiel haben die Demokraten – anders als die Republikaner – auf den klassischen Wahlkampf von Tür zu Tür verzichtet.

Interessieren Sie sich für die US-Wahlen? WashingtonDer Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über den Wahlkampf, seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke von der Vereinigte Staaten unter Donald Trump einen Newsletter. Hier können Sie die “Post from Washington” kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrer Mailbox ankommt.

Mehr Amerikaner als je zuvor haben ihre Stimmen im Voraus in Wahllokalen oder per Brief abgegeben. Die Demokraten haben ihre Anhänger aufgefordert, per Post abzustimmen. Es gibt ernsthafte Fragen, wie gut die Mobilisierung wirklich funktioniert, wie hoch die Wahlbeteiligung sein wird und wie viele Stimmen tatsächlich gezählt werden.

Es gibt wachsende Berichte, dass zahlreiche Briefwahlzettel in umstrittenen Staaten die formalen Richtlinien nicht erfüllt haben. Darüber hinaus laufen bereits Gerichtsverfahren darüber, wie lange die Briefwahl in den jeweiligen Bundesländern stattfinden kann. Das Rennen im Jahr 2020 ist daher durch seine eigenen unvorhersehbaren Faktoren gekennzeichnet.

READ  Maske auch an der frischen Luft: Touristenattraktionen verschärfen die Regeln der Krone

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close