Welt

Fünf Tote in Kitzbühel: verurteilte Täter – Panorama

Andreas E. sieht an diesem Tag vor dem Landgericht Innsbruck unsicher aus, fast kaputt. Schwarzer Anzug, weißes Hemd und schwarze Krawatte passen möglicherweise nicht wirklich zum jungenhaften, blassen Gesicht. Als der vorsitzende Richter ihn etwas fragt, schaut der 26-Jährige auf den Tisch, antwortet leise und betrügt etwas in seinem Tiroler Dialekt. Seine Stimme versagt weiterhin und weint gelegentlich. Eines ist jedoch klar: Unmittelbar zu Beginn des Prozesses bekannte er sich im Sinne der Anklage schuldig. Schuld an einer Handlung, für die er am Ende des Tages zu lebenslanger Haft verurteilt wird.

In der Nacht zum 6. Oktober 2019 erschoss Andreas E. fünf Menschen: seine 19-jährige Ex-Freundin Nadine H., ihren Vater Rupert (59), ihre Mutter Andrea (51) und ihren Bruder Kevin (23) Jahre alt und ihr Freund Florian J., 24. Dann stieg der 25-Jährige in sein Auto, stieg in die zentrale Polizeistation in Kitzbühel ein, legte eine Pistole auf die Theke und gestand: “Ich habe fünf Menschen erschossen”, sagte er. Der diensthabende Polizist wird ihn also abholen.

Wie in den meisten Fällen, in denen Frauen von ihrem Platz aus getötet werden, gibt es leider ein sehr bekanntes Muster: Es bricht, er kann es nicht ertragen, er versucht es immer wieder zu gewinnen, sie tut es nicht will – er bringt sie herum. Was diesen Fall jedoch von vielen anderen Feministinnen unterscheidet: Der Täter tötet gleichzeitig die Familie. Eine Familie, die er gut kannte und mit der er auch befreundet war.

Die Familie H. war seine “zweite Familie”.

Andreas E. war 19 Jahre alt, als er Nadine H., fünf Jahre jünger, in Kitzbühel, Österreich, traf. Sie war damals 14 Jahre alt. Beide verliebten sich, trafen sich, er freundete sich mit ihrem Bruder und ihren Eltern an ihr. Zwei- bis dreimal pro Woche besuchte er die Familie H., “seine zweite Familie”, wie sein Verteidiger dem Gericht sagte.

READ  Frau zweimal mit Covid krank: Schweden meldet erste Mehrfachinfektion

Im Jahr 2018, vier Jahre später, zog das junge Paar sogar nach oben in das Haus der Familie. In einer seiner ersten Fragen meint Andreas E., er wollte Nadine dieses Jahr einen Vorschlag machen. Aber bevor er damit umgehen konnte, begann sich die Beziehung zu verschlechtern. Nadine war jung, ging oft aus und machte mit ihren Freunden “Mädchenferien”. Andreas E. war eher ein Haushaltstyp als Maurer, der jeden Tag von morgens bis abends bei einer Baufirma arbeitete und es vorzog, sich danach auszuruhen.

“Wenn Sie sich nicht ändern, endet es bei uns”, sagte sie vor Gericht zu Andreas E. Der vorsitzende Richter möchte wissen, wie er reagiert hat. “Ich neige dazu, es zu ignorieren”, sagt er. Einige Monate vor dem Verbrechen explodierte Nadine H. und E. musste zu seinen Eltern zurückkehren. Zuerst wollte die 19-Jährige mit ihrem Ex befreundet bleiben, sie teilten sich den gleichen Freundeskreis und gingen in die gleichen Bars. Aber es wurde schnell klar: Andreas E. wollte die Trennung nicht akzeptieren. Immer wieder lehnte Nadine H. es ab, versuchte es zu vermeiden. Und doch weist Andreas E. vor Gericht darauf hin, dass er nicht wusste, was seine Ex-Freundin wirklich wollte.

“Nein, nein”, sagte seine Ex-Freundin

“Du hast einmal zu ihr gesagt: ‘Gib mir eine Chance, können wir es nicht versuchen?’ „Hat sie etwas gesagt?”, Fragte der Richter. „Nein, nein”, sagte sie. „Was ist für Sie an dieser Antwort nicht klar genug?”, Fragte der Richter. Sie vermeidet eine abschließende Diskussion, antwortete sie. „Obwohl sie nein gesagt hat, nicht vorher?“ Andreas E. schweigt. Dann sagt er: „Sie haben Recht“ und stellt seinen Stuhl ein.

Der Abend des Verbrechens wird vor Gericht wie folgt dargestellt: Andreas E. ging mit Nadine Hs Bruder und seiner Freundin in die Kitzbüheler Bar “The Londoner”, wo sie Nadine trafen. Andreas E. erzwang ein Gespräch mit ihm, wollte es aber zunächst nicht. Ihre Freundin, die auch an diesem Abend dort ist, erzählt dem Gericht, dass Nadine H. verärgert sagte, dass sie nichts mit Andreas E. machen wollte und dass ein bestimmter Flo sie nach Hause bringen würde. Dann verließ der 19-Jährige die Bar.

READ  In Deutschland zu sehen: SpaceX startet noch mehr Satelliten ins All

“Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Nadine zu verletzen? Sie sollen in Ihrem Freundeskreis mehrmals gesagt haben: ‘Wenn Nadine einen neuen Freund hat, werde ich sie töten und sie kann glücklich sein, wenn sie überlebt und ist schwerbehindert “, fragt sie den Richter.” Ja. Das sagst du einfach “, sagt der Angeklagte.

In dem Moment, als er beschloss, sie alle zu töten

Eine Stunde später gingen Nadine H., Andreas E. und seine Freunde nach Hause. Doch kurz bevor er ging, sprang er aus dem Taxi und sagte, er müsse dringend mit Nadine sprechen. Er ritt in das Haus ihrer Eltern und die Glocke läutete. Es war ungefähr vier Uhr morgens. Nadines Vater verließ Andreas E. nicht und bat ihn, nur seine Tochter zu verlassen. Zuerst beruhigte sich E., sie rauchten eine Zigarette vor dem Haus, E. la. Aber der 25-Jährige kehrte später zurück. Diesmal forderte Nadine H. auch die Abreise ihres Ex-Freundes, ihr Bruder, einer der engsten Freunde von Es, kündigte die Freundschaft mit Andreas E an.

Dies war der Moment, in dem Andreas E. beschloss, sie alle zu töten, wie er selbst sagt. “ZE, können Sie versuchen zu erklären, warum?”, Fragte der vorsitzende Richter. “Ich kann mir nicht erklären, dass in dieser Nacht alles zusammengekommen ist. Ich wurde in vielerlei Hinsicht verletzt”, sagt er. “Aber warum alle? Warum hat Frau Hs Mutter es verdient, warum ihr Bruder, warum ihr Vater, warum ihr Freund?”, Fragt sie. “Niemand kann ihm helfen. Jeder war unschuldig. Ich habe nicht gut gedacht, ich bin geradeaus gegangen. Jeden Tag sehe ich die Gesichter der Menschen, die ich erschossen habe. Du tust es nicht absichtlich.” In diesem Moment beginnt Andreas E. sich zurückzuziehen.

READ  Die Beiruter Explosion: Diese Braut

Möchten Sie noch etwas über die Tat sagen? Nein, er erlebt, dass es jeden Tag ziemlich schlimm ist, wenn er schläft. Außerdem konnte er sich nicht an viel erinnern.

Ein Gutachten besagt: E. war völlig weise

Andreas E. war ein wenig betrunken, aber er war ehrlich, als er in dieser Nacht nach Hause fuhr, eine Waffe aus der Schachtel seines Bruders nahm, der eine Waffenerlaubnis hatte, und zum Haus der Eltern der Ex-Freundin zurückkehrte seine. Dies war das Ergebnis des psychiatrischen Gutachtens. Er neigt auch dazu, gleichgültig zu denken und hat ein starkes Bedürfnis nach Stabilität und Zugehörigkeit. Letzterer gab ihm die Beziehung zu seiner Ex-Freundin Nadine H. Dies ändert jedoch nichts daran, “dass Herr E. (…) keine Geisteskrankheit hat”, wie der Experte sagt, und mit der Absicht der Box von Die Jury fügt hinzu: “Er wusste, was er tat und hätte anders handeln können.”

Es war gegen 5.30 Uhr, als Andreas E. am 6. Oktober 2019 zum dritten Mal an die Tür der Familie H. fiel. Der Vater öffnete die Tür, Andreas E. schoss ihm in den Kopf. Dann ging er durch das Haus, erschoss seinen Freund, erschoss seine Mutter, erschoss seine Ex-Freundin, erschoss ihre Bekannten. Eine ganze Familie – verschwunden.

Andreas E. wurde aller fünf Morde für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtsverbindlich.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close