Welt

Trumps Koronabehandlung: Zweifel trotz optimistischer Aussagen

“Sehr zufrieden” – der Leibarzt des US-Präsidenten sieht die Koronabehandlung optimistisch. Es gibt aber auch andere Versionen. Mittlerweile gibt es in der Trump-Umgebung viele positive Tests.

Nach seiner ersten Nacht im Militärkrankenhaus Walter Reed aufgrund einer Coronavirus-Infektion gibt es weitere Informationen über die Gesundheit von US-Präsident Donald Trump. Er twitterte, dass die Dinge dank des Personals gut liefen.

Trumps Leibarzt Sean Conley hatte zuvor gesagt, dem 74-Jährigen gehe es “wirklich gut”. Conley sagte Journalisten aus dem Krankenhaus im Norden Washingtons, dass das medizinische Team “äußerst zufrieden mit den Fortschritten des Präsidenten” sei. Trump hatte Donnerstag und Freitag Fieber, ist aber jetzt seit 24 Stunden fieberfrei. Trump litt unter leichtem Husten, verstopfter Nase und Müdigkeit. Diese Symptome haben sich jedoch inzwischen gebessert.

Conley wich der Frage aus, ob Trump während der Infektion kein zusätzlicher Sauerstoff verabreicht worden war. Derzeit bekommt Trump keinen zusätzlichen Sauerstoff, sagte der Arzt einfach. Laut der Nachrichtenagentur AP erhielt Trump zusätzlichen Sauerstoff, bevor er ins Weiße Haus aufgenommen wurde. Conley wollte kein Datum angeben, an dem Trump aus dem Krankenhaus entlassen werden würde.

First Lady Melania Trump, ebenfalls infiziert, geht es sehr gut. Sie hat keine Anzeichen einer Krankenhausbehandlung und erholt sich zu Hause.

“Sehr besorgniserregend”

Der Stabschef des Weißen Hauses, Marc Meadows, sagte andererseits, die Werte des Präsidenten in den letzten 24 Stunden seien “sehr besorgniserregend”. Die nächsten 48 Stunden sind kritisch. “Wir sind immer noch nicht auf einem klaren Weg zur vollständigen Genesung.”

Später sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters: “Dem Präsidenten geht es sehr gut.” Er traf Trump mehrmals am Tag und sprach mit ihm über verschiedene Themen.

READ  Mallorca-Urlauber in Quarantäne: Drei spanische Regionen auf der Risikoliste

Trump flog am Freitagabend (Ortszeit) mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus. Das Weiße Haus sprach von einer Vorsichtsmaßnahme auf Empfehlung der Ärzte.

Immer mehr Infektionen in der Trump-Umgebung

Im Trump-Gebiet sind mittlerweile immer mehr Infektionen bekannt. Sein Kampagnenmanager Bill Stepien wurde ebenfalls positiv auf das Virus getestet.

Im Mittelpunkt steht die Einführung der konservativen Anwältin Amy Coney Barrett als Kandidatin für die Stelle am Obersten Gerichtshof vor einer Woche im Rosengarten des Weißen Hauses. Mehr als 100 Menschen versammelten sich dort auf kleinem Raum. Fotos und Videos zeigen, dass nur wenige Masken trugen oder Abstand hielten. Die Teilnehmer umarmten oder gaben sich die Hand.

Hochrangige Teilnehmer infiziert

Corona-Tests waren seitdem für mehrere Teilnehmer positiv: Neben Präsident und First Lady Melania Trump gehören dazu die ehemalige Trump-Beraterin Kellyanne Conway, die Trump-Beraterin Chris Christie, die Senatoren Mike Lee und Thom Tillis, der Präsident der katholischen Universität Notre Dame, John Jenkins und ein Reporter.

Die Korrespondentenvereinigung des Weißen Hauses sagte, dass neben dem Reporter, der an der Veranstaltung im Rosengarten teilnahm, zwei weitere Journalisten am Freitag positiv getestet wurden. Einer war vor einer Woche auf einer Trump-Pressekonferenz am Sonntag, der andere war Teil der Menge von Reportern, die am Tag zuvor mit dem Präsidenten im Wahlkampf gereist waren.

Die Vorbereitung auf das TV-Duell ist ebenfalls von zentraler Bedeutung

US-Medienberichten zufolge nahmen andere jetzt Infizierte an Trumps Vorbereitung auf die republikanische Fernsehdebatte mit seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden am Dienstag teil. Neben Conway und Stepien war der nahe Trump-Berater Hope Hicks, dessen Infektion Trump am Donnerstagabend veröffentlichte, bevor sein eigenes positives Testergebnis bekannt wurde, an der Vorbereitung beteiligt.

READ  Langzeit-Corona-Konsequenzen: Neue Studie zeigt vollständige Infektion - überraschender Befund

Der infizierte Trump-Berater Christie nahm ebenfalls an den Vorbereitungen teil. Der ehemalige Gouverneur von New Jersey teilte ABC mit, dass niemand im Raum Masken getragen habe und dass fünf oder sechs Personen anwesend seien.

Trumps demokratischer Herausforderer Joe Biden wurde nach dem TV-Duell negativ getestet.

Der republikanische Parteivorsitzende Ronna McDaniel hat sich ebenfalls mit dem Virus infiziert. Nach Angaben der Partei erhielt sie am Mittwoch ein positives Testergebnis. Die “New York Times” berichtete, dass McDaniel sich vor einer Woche am Freitag mit Trump getroffen habe.

Kampagnenereignisse verschoben

Kampagnenmanager Stepien gab am Freitag bekannt, dass alle Veranstaltungen, bei denen der Präsident persönlich erscheinen sollte, verschoben werden oder nur online stattfinden. Es ist unklar, ob der Republikaner an der nächsten Fernsehdebatte mit Biden teilnehmen kann, die für den 15. Oktober geplant ist.

Trump hatte in den letzten Wochen vor Tausenden von Anhängern gekämpft und war immer ohne Maske aufgetreten. Die Entscheidung, am Donnerstagnachmittag zu einem Treffen mit Spendern nach New Jersey zu reisen, nachdem der positive Test von Trumps Berater Hicks im Weißen Haus angekündigt worden war, sorgte für Aufsehen. Trump traf sich am Mittwoch auch mit Spendern im Bundesstaat Minnesota.

Die Tagesschau berichtete am 3. Oktober 2020 um 17:35 Uhr über dieses Thema.


Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close