Wirtschaft

Digitaler Euro: Zentralbankgeld muss neu erfunden werden

S.Geld ist seit dem alten Griechenland praktisch ein Synonym für Bargeld: Münzen und die späteren Banknoten bieten den Menschen ein funktionierendes und allgemein anerkanntes Zahlungsmittel für ihre täglichen Aktivitäten.

In den letzten Jahren hat die digitale Revolution jedoch zu einer wesentlichen Änderung des Zahlungsverhaltens der Menschen geführt: Zunehmend halten wir einfach eine Karte hoch, um zu bezahlen, unser Smartphone zu klauen oder eine Smartwatch zu verwenden.

Eine neue Studie der Europäischen Zentralbank und der Nationalen Zentralbanken über die Zahlungseinstellungen der Verbraucher in der Eurozone (SPACE) hat gezeigt, dass fast die Hälfte der Erwachsenen im Euroraum heute lieber digital zahlt.

Lesen Sie auch

Mit einem Smartphone kann auch mit digitalen Euro bezahlt werden.  Die ersten rein digitalen Währungen sind seit langem verfügbar

Und dieser Trend hat sich offenbar im Zuge der Coronavirus-Pandemie verstärkt. Während Bargeld die häufigste Form des physischen Kaufs ist, sinkt der Anteil dieser Zahlungsmethode.

Kartenzahlungen und elektronische Zahlungen werden für den Versandhandel bevorzugt. Und bei der Bezahlung von Rechnungen verwenden wir hauptsächlich Lastschrift- und Banküberweisungen.

Diese widersprüchlichen Ergebnisse legen nahe, dass keine der derzeit verfügbaren Zahlungsmethoden alle Verbraucherbedürfnisse erfüllt. Dies zeigt, wie wichtig es ist, den Menschen weiterhin Zahlungsmöglichkeiten zu bieten, ohne ihre Erwartungen zu enttäuschen, dass sichere, erschwingliche und benutzerfreundliche Zahlungsmethoden verfügbar sind.

Lesen Sie auch

EZB-Präsidentin Christine Lagarde (und EZB-Chefökonom Philip Lane) bei der EZB-Hörveranstaltung am 21. Oktober 2020

Tatsächlich können sich Bargeld und digitales Geld ergänzen: Ihre Koexistenz bietet allen sozialen Gruppen eine größere Auswahl und einen leichteren Zugang zu einfachen Zahlungsoptionen und gewährleistet so ein hohes Maß an Inklusion und Krisensicherheit im Zahlungsverkehr.

Digitales Geld geht Hand in Hand mit der Digitalisierung der Wirtschaft: Es fördert das Wachstum des E-Commerce und einen vernetzten Lebensstil. Es erfüllt auch den Wunsch der Menschen nach Unmittelbarkeit und nahtloser Integration zwischen Zahlungen und digitalen Diensten.

READ  Angebot von 53,50 Euro je Aktie: Amerikanischer Investor kauft Bahnzulieferer Schaltbau

Aber auch wenn digitale Zahlungen so robust wie möglich gestaltet sind, bleiben sie anfällig für Ausfälle wie Stromausfälle, Cyber-Bedrohungen oder technische Ausfälle. In solchen Situationen kann Bargeld die Ausfallsicherheit von Zahlungsvorgängen erhöhen: Seine einzigartigen Eigenschaften machen es zu einer wichtigen Form der Sicherheit und zu einem zuverlässigen Wertspeicher. Unsere Zahlungsumfrage zeigt, dass 34 Prozent der Bürger des Euro-Währungsgebiets vorsorglich eine zusätzliche Barreserve zu Hause haben.

Lesen Sie auch

Frankfurter Skyline: Die neuen Ifo-Zahlen machen die Börse unruhig

Bargeld hat auch einen inklusiven Effekt. Ein besonderes Anliegen bei digitalen Zahlungen ist, dass Menschen, die diese Dienste nicht nutzen können oder wollen – beispielsweise um ihre Privatsphäre zu schützen -, wenn sie zur Norm werden, Gefahr laufen, vom Wirtschaftsleben ausgeschlossen zu werden.

Unsere Zahlungsforschung zeigt, dass Bargeld regelmäßig von Menschen jeden Alters, Bildungsniveaus und Einkommens verwendet wird. Darüber hinaus ist Bargeld von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass gefährdete Bevölkerungsgruppen einbezogen werden, die möglicherweise nicht über Bankkonten oder die erforderlichen digitalen Fähigkeiten verfügen.

Dies unterstreicht die Notwendigkeit, den reibungslosen Ablauf des Geldzyklus aufrechtzuerhalten, einschließlich eines einfachen Zugangs zu Bargeld und einer weit verbreiteten Akzeptanz von Bargeld an Verkaufsstellen. Wir setzen uns daher weiterhin dafür ein, dass Bargeld im gesamten Euroraum allgemein verfügbar und akzeptiert bleibt.

Benötigt digitales Gegenstück für Banknoten

Da Verbraucher und private Fonds zunehmend digitaler werden, muss auch das Geld der Zentralbank neu erfunden werden, damit es im digitalen Zeitalter als öffentliches Gut voll verfügbar bleibt. Wir müssen daher bereit sein, bei Bedarf ein digitales Äquivalent von Banknoten einzuführen.

Ein digitaler Euro würde Bargeld auffüllen und zusammen Zugang zu einfachen, kostenlosen Zahlungsoptionen bieten. Es soll auch die Kompatibilität mit Zahlungslösungen für Privatkunden gewährleisten.

Dies würde die Bereitstellung europaweiter Lösungen und zusätzlicher Dienstleistungen für Kunden erleichtern. Der Schutz der Privatsphäre wird eine hohe Priorität haben, damit der digitale Euro dazu beitragen kann, das Vertrauen in Zahlungen im digitalen Zeitalter aufrechtzuerhalten. Um die Bedürfnisse und Anliegen der Endnutzer besser zu verstehen, bitten wir sie im Rahmen unserer laufenden öffentlichen Konsultation zu einem digitalen Euro für Feedback.

Die Digitalisierung kann das Zahlungssystem radikal verändern. Dennoch ist es wichtig, dass europäische Haushalte und Unternehmen eine Wahl bleiben. Wir setzen uns daher dafür ein, dass unter allen Umständen eine öffentliche, einfache, kostenlose und sichere Zahlungsmethode zur Verfügung steht.

Fabio Panetta, 61, ist seit Januar 2020 Mitglied des Exekutivrats der Europäischen Zentralbank. Der ehemalige stellvertretende Gouverneur der Banca d’Italia ist verantwortlich für die internationalen und europäischen Beziehungen sowie für Banknoten, Marktinfrastruktur und Zahlungssysteme.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close