Welt

Deshalb ist die Koronasituation in Belgien außer Kontrolle geraten

M.uss Belgien wieder gesperrt, mit Ausgangssperre und geschlossenen Schulen wie im Frühjahr? Das Land dreht sich derzeit fast ausschließlich um diese Frage, da die Zahl der Infektionen trotz der immer schneller auferlegten Beschränkungen steigt und steigt. In Brüssel wurden in den letzten zwei Wochen mehr als 1.700 der 100.000 Einwohner mit dem Coronavirus infiziert, in Wallonien sogar mehr als 2000 – dies gehören zu den höchsten Werten in Europa. Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke gab letzte Woche offen zu, dass die Situation außer Kontrolle geraten sei. Die Bundesregierung wagt es jedoch noch nicht, daraus Schlussfolgerungen zu ziehen. Wie in den Regionen dreht es immer wieder die kleinen Schrauben.

Thomas Gutschker

Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die NATO und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

Wallonien und Brüssel haben die Ausgangssperre auf die Zeit zwischen 22 Uhr und 6 Uhr verlängert. Nachdem Cafés und Restaurants vor einer Woche geschlossen wurden, sind jetzt auch Theater, Kinos und Sportanlagen geschlossen. In der Hauptstadtregion ist es ab Montag wieder obligatorisch, in allen öffentlichen Bereichen eine Maske zu tragen. Es war letzten Sommer dort gewesen, wurde dann aber Ende September von der scheidenden Premierministerin Sophie Wilmès zusammen mit einer Reihe anderer Einschränkungen abgeschafft. Das hat viel Unterstützung bekommen – nur nicht von den Experten. Sie hatten Recht. Zu diesem Zeitpunkt hätte die Epidemie kontrolliert werden können, aber es ist nicht mehr möglich.

Wilmès ‘fatale Entscheidung wird in der Öffentlichkeit kaum kritisiert. Der französischsprachige Liberale wurde zum Außenminister der neuen Regierung ernannt. Sie infizierte sich mit dem Virus und ging am Mittwoch auf die Intensivstation – vorsichtshalber wurde ihr Zustand zuletzt als stabil beschrieben und erforderte kein Beatmungsgerät. Die Experten kritisieren nun ihren Nachfolger, den flämischen Liberalen Alexander de Croo. Der Chor derer, die eine weitere Sperre fordern, wird lauter. Der Mikrobiologe Emmanuel André, lange Zeit einer der Corona-Sprecher der Regierung, spricht von “dem einzigen Werkzeug, das wir noch haben”. „Wir müssen uns nicht mehr fragen, was wir schließen sollen. Wir müssen uns fragen, was noch offen bleiben kann “, sagte André. Mehrere Virologen forderten die Bürger auf, zu Hause zu bleiben.

READ  EU-Gipfel: Merkel zählt im Rechtsstreit um Rechtsstaatlichkeit

Auch Krankenhäuser klingeln. Am Sonntag waren 700 der 2.000 Intensivbetten besetzt. In letzter Zeit hat sich die Anzahl der Patienten ungefähr alle sieben Tage verdoppelt, sodass die Kapazität bald erschöpft sein könnte. Drei Krankenhausverbände nannten die früheren Beschränkungen am Freitag „völlig unzureichend“. „Krankenhäuser im ganzen Land brennen. Immer mehr erreichen den Punkt der Sättigung “, heißt es in der dramatischen Botschaft. Dies ist in Lüttich bereits der Fall. Die Regierung ordnete an, dass alle Krankenhäuser Anfang November 60 Prozent ihrer Intensivbetten für Covid-19-Patienten reservieren sollten. Operationen, die nicht unbedingt notwendig sind, sollten wie im Frühjahr verschoben werden. An vielen Stellen herrscht Personalmangel, die Verbände melden Fehlzeiten zwischen 15 und 30 Prozent. Manchmal holen die Krankenschwestern und Ärzte den Urlaub ein, den sie lange aufschieben mussten. Einige von ihnen sind selbst krank oder benötigen eine psychologische Behandlung.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close