sport

Der englische Fußball kündigt Boykott in den sozialen Medien an und schießt auf Unternehmen

Sport

Raheem Sterling aus Manchester City hat Social-Media-Unternehmen aufgefordert, mehr gegen rassistischen Missbrauch zu unternehmen. Foto / AP

Als Reaktion auf den unerbittlichen Online-Missbrauch von Spielern schließt sich English Footall zusammen, um Social Media für vier Tage zu boykottieren.

Der Blackout bei Facebook, Twitter und Instagram beginnt an diesem Freitag in der UKT und dauert bis Montag. Er umfasst eine vollständige Runde von Spielen in den professionellen Ligen für Männer und Frauen.

Es wird von der FA, der Premier League, der English Football League, der Super League für Frauen, der Frauenmeisterschaft sowie von Spielern, Managern und Schiedsrichtern und der Antidiskriminierungsgruppe Kick It Out durchgeführt.

“Der Boykott zeigt, dass der englische Fußball zusammenkommt, um zu betonen, dass Social-Media-Unternehmen mehr tun müssen, um den Online-Hass zu beseitigen”, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.

Die Behörden sind besorgt über den “kontinuierlichen Fluss diskriminierender Nachrichten” und fordern “wirksame Konsequenzen für Anbieter von Online-Missbrauch auf allen Plattformen”.

Zwei Zweitligisten, Birmingham und Swansea, sowie der schottische Meister Rangers haben kürzlich einen einwöchigen Social-Media-Boykott durchgeführt, während sich der frühere Stürmer von Arsenal und Frankreich, Thierry Henry, wegen Rassismus und Mobbing aus den sozialen Medien entfernt hat.

Im Februar schlossen sich die englischen Fußballführer zu einem beispiellosen gemeinsamen Brief an den CEO von Facebook, Mark Zuckerberg, und den Twitter-Kollegen Jack Dorsey zusammen, in dem sie forderten, dass die Plattformen nicht länger „Zufluchtsorte für Missbrauch“ sind, indem sie strengere Maßnahmen ergreifen. Es wurde ein verbesserter Überprüfungsprozess gefordert, der sicherstellt, dass Benutzer genaue Identifikationsinformationen bereitstellen und sich nicht bei einem neuen Konto registrieren können, wenn sie gesperrt sind.

READ  Darts, Weltcup 2021: Kultstar Paul Lim mit Sensation

“Wir werden nicht aufhören, Social-Media-Unternehmen herauszufordern, und wollen signifikante Verbesserungen ihrer Richtlinien und Prozesse sehen, um diskriminierenden Online-Missbrauch auf ihren Plattformen zu bekämpfen”, sagte Richard Masters, CEO der Premier League.

Zusätzlich zum Boykott fordern die englischen Fußballführer die britische Regierung auf, strenge Gesetze zu verabschieden, um Social-Media-Unternehmen verantwortungsbewusster für das zu machen, was auf ihren Plattformen angezeigt wird.

Im vergangenen Oktober ergab eine Untersuchung, dass in den ersten sechs Wochen der EPL-Saison mehr als 3.000 beleidigende Nachrichten an 44 hochkarätige aktuelle und ehemalige Spieler gesendet wurden. 56 Prozent von ihnen waren rassistisch.

Zu dieser Zeit sagte Manchester City-Star Raheem Sterling gegenüber Sky Sport UK, dass die Technologie dazu da sei, einen Unterschied zu machen.

„Ich weiß nicht, wie oft ich das sagen soll, aber Fußball und die Social-Media-Plattformen müssen noch einen Schritt weiter gehen, echte Führungsqualitäten zeigen und die richtigen Maßnahmen zur Bekämpfung des Online-Missbrauchs ergreifen.

“Die Technologie ist da, um einen Unterschied zu machen, aber ich frage mich zunehmend, ob es den Willen gibt.”

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close