Welt

Suche nach vermissten Kiwi vor der Küste von Queensland geht weiter

Per Helikopter sind verwirrte Verwandte eines vermissten Neuseeländers in Queensland eingetroffen, eine Flotte von Schiffen und Landbesatzungen suchen weiter vor der Küste von Brisbane nach ihm.

Die Polizei fürchtet den 26-jährigen Jordan Kelly, der am Samstag von seinem Kumpel Jack McDonald getrennt wurde, als sie ihre Surfski um North Stradbroke Island paddelten.

Beide landeten im Wasser, als Mr. McDonald’s Ski zu sinken begann. Der 28-Jährige hat der Polizei mitgeteilt, dass sein Freund Jordan nach Beginn der Erschöpfung “ausgerutscht” sei.

Herr McDonald konnte sich in Sicherheit bringen und erreichte Amity Point Wharf auf der Insel gegen 20 Uhr, etwa sieben Stunden nachdem sie in Schwierigkeiten geraten waren.

Am Montag konnte die Polizei Medienberichte, wonach der zweite Ski im Meer gefunden wurde, nicht bestätigen.

Die Suche wird mit Hilfe eines Hubschraubers und eines Dutzend Schiffes fortgesetzt. Andere Teams überprüfen die Küsten von North Stradbroke und die nahe gelegenen Moreton Islands.

Mitglieder der Familie von Herrn Kelly sind aus Neuseeland eingetroffen, andere sind unterwegs.

Die Polizei hat die Geschichte von Herrn McDonald über die Vorfälle geteilt.

Er teilte den Behörden mit, dass sie von Dunwich auf der Festlandseite der Insel abfahren würden und planten, um die Spitze der Insel zum Cylinder Beach auf der Ozeanseite zu paddeln, bevor sie zurückkehrten.

Aber am Samstag gegen 13.30 Uhr begann Mr. McDonald’s Ski zu sinken.

READ  Donald Trump schlachtet politisch die Koronainfektion seines Sohnes Barron

“Jordan ist zu ihm gepaddelt, um ihm zu helfen. Sie hielten beide den Ski, bis es dunkel wurde, als sie einfach schwach und des Wassers müde wurden und Jordan leider ausgerutscht ist”, sagte der amtierende Senior Sergeant Mitch zu Grey.

Die Männer trugen keine Schwimmwesten und die Seebedingungen auf der exponierten Seite der Insel seien gefährlich, sagte er.

“Im Laufe der Zeit werden wir sicherlich immer mehr besorgt, dass dieses Szenario kein Happy End haben wird.”

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close