Welt

US-Wahl 2020: Zweimal gewählt und ins Gefängnis geschickt

Die jüngste Erklärung von US-Präsident Trump zur Doppelwahl sorgt in vielen Staaten für Entsetzen. Twitter ging auch gegen die Botschaft vor. Trump wird vorgeworfen, seine Anhänger zu einem Verbrechen ermutigt zu haben.

Mehrere US-Bundesstaaten haben die Ermutigung von Präsident Donald Trump, bei den Wahlen im November doppelt abzustimmen, als illegal abgetan. Twitter und Facebook haben ebenfalls Maßnahmen gegen Trumps Aussagen ergriffen. “Es ist illegal, zweimal zu wählen, egal wen Sie ermutigen”, sagte Michigan. “Die Idee des Präsidenten ist großartig für Leute, die ins Gefängnis wollen”, sagte Justizministerin Dana Nessel, eine Demokratin.

Die Wahlbehörde von North Carolina erklärte außerdem: “Es ist illegal, zweimal zu wählen.” Ähnliche Aussagen kamen unter anderem von Wahlbeamten in Kalifornien, Colorado und Arizona. Die Agentur in North Carolina warnte die Bürger auch davor, am Wahltag entgegen dem Aufruf des Präsidenten zu Wahllokalen zu kommen, um sicherzustellen, dass ihre Stimmen per Post korrekt gezählt werden. “Das ist nicht notwendig. Es würde auch zu längeren Warteschlangen und einer möglichen Ausbreitung des Corona-Virus führen.” Die amerikanischen Staaten sind für die Abhaltung der Wahlen verantwortlich. In North Carolina ist es seit gestern möglich, per Post abzustimmen.

Bis zu fünf Jahre Gefängnis

Trump hatte die Wähler per Post ermutigt, eine Doppelabstimmung zu versuchen. Trump teilte dem lokalen Sender WECT am Mittwoch während eines Besuchs im Bundesstaat North Carolina mit, dass die Postwähler erneut versuchen sollten, ihre Stimmen im Wahllokal abzugeben. Wenn das Briefwahlsystem so gut funktioniert, wie seine Befürworter behaupten, “werden sie es nicht können”, sagte er. Nach US-Bundesgesetz kann die Abgabe von mehr als einer Stimme bei Präsidentschafts- oder Kongresswahlen zu einer Geldstrafe von bis zu 10.000 USD und / oder einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren führen.

READ  Coronavirus / Goldener Sand: Ballermann-Aus auf Mallorca - deutsche Urlauber unerreichbar - neuer Hotspot

Facebook antwortete auf Trumps Interview, dass es gegen “Richtlinien zum Verbot von Wahlbetrug verstößt und wir es entfernen werden, sofern es nicht verbreitet wird, um die Aussagen zu korrigieren”. Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany sagte, der Präsident wolle mit seinen Aussagen vor dem Potenzial von Betrug durch Briefwahl warnen.

Trump reiht zurück – wiederholt dann die Anfrage

Aufgrund der anhaltenden Koronapandemie wird bei den Wahlen am 3. November ein enormer Anstieg der Stimmenzahl per Post erwartet. Die Briefwahl gilt allgemein als sehr sicher und etabliert – zum Beispiel hat 2016 fast jeder vierte Wähler per Post abgestimmt. Am Donnerstag ruderte Trump dann etwas über Twitter zurück, bat aber erneut die Wähler, am Wahltag zum Wahllokal zu gehen. Im Falle eines Problems müssen die Bürger dann vor Ort erneut abstimmen, damit keine Stimme verloren geht, schrieb er.

Bei einer Wahlkundgebung in Pennsylvania in dieser Nacht wiederholte Trump seine Kommentare. “Sie müssen sicherstellen, dass ihre Stimme gezählt wird”, sagte er den Anhängern. Im Moment werden auch Briefwahlzettel an die “Toten” und “Hunde” geschickt, behauptete er. Die Demokraten konnten die Wahl nur durch Betrug gewinnen. Der Präsident steht jedoch seit Wochen in Umfragen hinter seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden.

Twitter und Facebook gehen gegen Video aus dem Interview vor

Twitter warnte zwei von Trumps Tweets zu diesem Thema. Die Tweets verstießen gegen Richtlinien zur Aufrechterhaltung der Wahlintegrität, sagte das Unternehmen. “Unser Ziel ist es, zu verhindern, dass Menschen Ratschläge zur doppelten Abstimmung geben, die illegal sein könnten”, sagte er. Der Tweet konnte daher nur in begrenztem Umfang verbreitet werden. Ein Klick auf die Warnung führte zum Original. Es ist im öffentlichen Interesse, dass der Tweet noch verfügbar ist, sagte er.

READ  Coronavirus - USA: Donald Trump schützt Maskenverweigerer

Facebook hat auch eine Warnung zu Trumps Beitrag ausgegeben. “Die Briefwahl hat in den USA eine lange Geschichte der Zuverlässigkeit, und dies wird auch für dieses Jahr erwartet”, sagte er. Darüber hinaus wurde die Facebook-Seite mit umfangreichen Informationen zur Abstimmung verknüpft. Dieser Link wurde auch zu einem Beitrag hinzugefügt, der ein Video der Pressekonferenz von Trumps Sprecherin McEnany enthält, die Trumps Aussagen verteidigt. Trump kritisiert wiederholt die Briefwahl wegen Betrugs ohne Erklärung. Es ist also erst zehn Tage her, seit Twitter Trumps angeblichen Wahlbetrug mit einer Warnung getwittert hat. Trump hat ungefähr 86 Millionen Follower auf Twitter.

Tagesschau24 berichtete am 3. September 2020 um 11:00 Uhr über dieses Thema.


Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close