sport

BVB nach Niederlage in Augsburg: Fehlen die führenden Spieler?

Nach dem Schlusspfiff in Augsburg war Kapitän Mats Hummels der erste Spieler von Borussia Dortmund, der nach der großen Enttäuschung die Fragen der Journalisten beantwortete.

“Ich habe das Gefühl, dass wir in vielen Bereichen ein sehr gutes Spiel gespielt haben. Wir hatten sicherlich nicht weniger Chancen als die FCA”, sagte Hummels. Himmel. Wollen die BVB-Fans das nach der 0: 2-Niederlage bei der FCA hören? Zweifelhaft.

Weil viele Anhänger von Schwarz und Gelb nach dem Spiel ihrer Unzufriedenheit in den sozialen Medien freien Lauf lassen. Die Hauptkritikpunkte: die Einstellung, die Hierarchie im Team und die Rolle der führenden Spieler. Dies wirft die Frage auf, ob dem BVB wirklich “echte” führende Spieler fehlen.

Hummels, Can und Witsel haben eine Pflicht

Als Kapitän wird Hummels hinzugezogen, wenn es in dem sehr talentierten, aber noch unerfahrenen Team nicht gut läuft. Der 31-Jährige machte in Augsburg gute Fortschritte. Er machte 124 Berührungen und gewann 76 Prozent seiner Zweikämpfe. In der Schlussphase bekam der Innenverteidiger noch zwei Torchancen, verfehlte aber das Tor.

Emre Can und Axel Witsel wären die Spitzenreiter im Mittelfeld. Zumindest konnte man das sehen. Mit 146 Schlägen hat er die höchste Punktzahl aller Spieler auf dem Augsburger Platz und 65 Prozent der gewonnenen Duelle sind beeindruckend.

Witsel fiel jedoch erheblich. Der Belgier warf sich in jedes Spiel, konnte aber nur 45 Prozent der Spiele gewinnen. 86 Kugelkontakte sind bei weitem die niedrigsten der drei.

Tatsache ist, dass alle drei ihr Team nicht vollständig mitreißen konnten. Sie werden daher vor allem in den nächsten Spielen herausgefordert sein, die junge Mannschaft zu führen.

READ  Reinhard Grindel über sein Scheitern als DFB-Präsident

Werde der Tippgeber Deutschlands! Registrieren Sie sich jetzt für das Vorhersagespiel SPORT1

In Augsburg wirkte der BVB trotz seiner deutlichen Überlegenheit während der gesamten Saison einfallslos. “Wir sind sehr enttäuscht. Es ist schwierig, diese Niederlage zu akzeptieren. Wir haben das Spiel fast vollständig dominiert, wir hatten fast 80 Prozent des Balls, aber manchmal hilft das nicht”, sagte Trainer Lucien Favre nach dem Schlusspfiff.

Schlechte Erinnerungen kommen zurück

Shootingstar Erling Haaland wurde abgesagt und Jadon Sancho and Co. drehte sich nicht so wie beim 3: 0-Eröffnungssieg gegen Borussia Mönchengladbach. Innerhalb weniger Tage verwandelte sich die Euphorie nach dem Start in Dortmund in eine Katerstimmung.

Die Fans müssen an die Höhen und Tiefen der letzten Saison erinnert werden. Ihre große Angst ist jetzt, dass sich alles wiederholen könnte – in Bezug auf Kontinuität und Beständigkeit. Auch in der vergangenen Saison war die Dortmunder Mannschaft teilweise begeistert, wieder ein schwächeres Spiel zu spielen. Nicht genug, um ein echter Anwärter auf die Meisterschaft zu sein.

Der BVB hat noch Zeit, diesen Eindruck wegzuwischen. Aufgrund des 1: 4-Bankrotts des FC Bayern bei der TSG Hoffenheim verlor Borussia nicht einmal Punkte gegen seine Hauptkonkurrenten.

Die Haltung des Teams muss sich in einigen Bereichen ändern. Auch wenn die Dinge nicht wie geplant verlaufen, sollte die Mannschaft in der Lage sein, ein Match zu gewinnen. Bayern tut dies seit Jahrzehnten.

Der deutsche Rekordmeister gelang vor allem durch Top-Spieler, die in den entscheidenden Situationen die Führung übernahmen. Hummels, Can und Witsel sollten das jetzt tun – und Marco Reus, der nur als Joker gegen Augsburg eingesetzt wurde, sich aber bald vollständig von seiner Verletzung erholen sollte.

READ  Power-Rangliste zu Beginn des Finales 8 beim FC Bayern, ManCity

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close