Wissenschaft

ATLANTISCHER HIMMEL: Der Mond, der nächstgelegene Nachbar der Erde, bietet Astronomen zahlreiche Möglichkeiten Regionale Lebensstile | Lebensstile

Wie wir alle wissen, ist der Mond das hellste Objekt am Nachthimmel.

Außer während der Neumondphase kann der Mond bei schönem Wetter das ganze Jahr über jede Nacht betrachtet werden, was ihn zu einem idealen Objekt für die Beobachtung mit einem Teleskop oder einem Fernglas macht.

Obwohl die Menschen die Mondphasen normalerweise in vier Phasen unterteilen – erstes Viertel, volles, letztes Viertel und neues -, gibt es zwei weitere unterschiedliche Phasen, Halbmond und Mond, die ebenfalls auftreten.

Monatliche Umlaufbahn des Mondes

Wenn sich der Mond von der Erde und der Sonne entfernt und sich in der Neumondphase befindet, beginnt das Sonnenlicht den westlichen (rechten) Rand der Mondoberfläche zu beleuchten, die der Erde zugewandt ist. Denken Sie daran, wir sehen nur ein Gesicht oder eine Seite des Mondes, weil er “gezeitengesperrt” ist – die Umlaufzeit des Mondes entspricht fast der Zeit, die der Mond benötigt, um sich in einem Monat um die Erde zu drehen.

Abhängig von der Position des Mondes am Abendhimmel ist manchmal dieser extrem dünne Halbmond von der sonnenbeschienenen Mondoberfläche zu sehen, der als “junger Mond” bezeichnet wird. Hier kommt der Ausdruck “der alte Mond in den Armen des Neumondes” her.

Der langsam ansteigende Halbmond wird als “wachsender Halbmond” bezeichnet. Das sanfte Leuchten auf dem kaum sichtbaren dunklen Teil des Mondes wird als “Erdschein” bezeichnet – Sonnenlicht, das von der sonnenbeschienenen Seite der Erde reflektiert wird und auf den unbeleuchteten Teil des Mondgesichts trifft, der der Erde zugewandt ist. Wenn der sonnenbeschienene Teil des Mondes zunimmt, wird “Erdlicht” schwieriger zu sehen.

READ  Covid-19 - Coronavirus und Grippewelle kollidieren
Ein Blick auf die Mondphasen. – 123RF Lager

Während der Mond seine Umlaufbahn um die Erde fortsetzt, beleuchtet jede nachfolgende Nacht mehr von der Mondoberfläche und vergrößert den Halbmond, bis er die Hälfte der Mondoberfläche beleuchtet – die Phase des ersten Viertels. Während der beleuchtete Teil weiter wächst (von rechts nach links), wird er als “wachsender Mond” -Mond bezeichnet, bis die gesamte Oberfläche der der Erde zugewandten Mondoberfläche für die Vollmondphase beleuchtet ist.

Nach dem Vollmond beginnt der gesamte Prozess wieder in umgekehrter Reihenfolge, wobei der westliche (rechte) Rand des Mondes zu beschatten beginnt. Dieser Teil des Mondes erhält kein Sonnenlicht, da er sich um die Erde dreht.

Wenn der sonnenbeschienene Teil abnimmt (“abnimmt”) und der Schattenanteil (der sich von rechts nach links bewegt) immer mehr von der Mondoberfläche bedeckt, werden die Phasen umgekehrt, wobei ein “abnehmender Mond” -Mond (immer noch der größte) folgt das letzte Viertel (Mondoberfläche gleichmäßig zwischen Sonnenlicht (links) und Schatten (rechts) aufgeteilt, dann der “abnehmende Halbmond” (links) und schließlich zurück zum Neumond (keine der Mondoberflächen zeigt auf die Erde) ist zielgerichtet, leuchtet).

Was zu sehen

Beim Betrachten des Mondes ist eine unglaubliche Reihe von Mondmerkmalen zu sehen. Wenn Sie jedoch keinen „Mondfilter“ verwenden, der die Menge an Sonnenlicht reduziert, die Ihr Auge durch Ihr Teleskop scheint, ist der Blick auf den Vollmond normalerweise kein guter Zeitpunkt, um ihn zu beobachten, da die vollständig beleuchtete Mondoberfläche durch Ihr Teleskop oder Fernglas ähnlich ist mit Blick in eine Taschenlampe.

Die beste Zeit, um den Mond zu sehen, ist früher oder kurz nach der ersten Viertelphase, an oder kurz vor der letzten Viertelphase oder um die Zeit der zunehmenden Phasen. Mondmerkmale (Berge, Täler, Schluchten und Krater) sind am besten zu sehen, wenn das Sonnenlicht diese Merkmale in einem niedrigen Winkel trifft (im Gegensatz zu direkt auf, z. B. bei Vollmond), wodurch helle, scharf definierte Bereiche von Licht und Dunkelheit entstehen.

READ  Höchster Wert seit 1979: Rekordtemperatur gemessen in Spitzbergen

Einige der bekanntesten und bekanntesten Merkmale des Mondes sind die Einschlagkrater Copernicus (linke Seite des Mondes) und Kepler (linke Seite von Copernicus); der Apennin (im Norden zwischen Mare Imbrium – lateinisch für “Meer des Regens”) und Mare Serenitatis (“Meer der Gelassenheit”); das Alpental (Nord-Zentral-Gebiet); der Kaukasus (am nördlichen Rand der Mare Serenitatis); Mare Tranquillitatis (“Meer der Ruhe”, wo Apollo 11, die erste bemannte Landung auf dem Mond, am 20. Juli 1969 stattfand); Mare Frigoris (“Meer der Kälte” im Norden); und das stark kraterartige Gebiet im Süden zwischen Mare Nubium (“Wolkenmeer” links) und Mare Nectaris (“Nektarmeer” rechts).

Eine gute Mondkarte (online gehen) zeigt Tonnen anderer geografischer Merkmale des Mondes, genug, um Sie monatelang interessiert und beschäftigt zu halten. Wenn Sie den Mond nicht durch ein Teleskop oder ein Fernglas betrachtet haben, probieren Sie es in einer klaren Nacht aus. Sie werden erstaunt sein, was auf der Oberfläche unseres nächsten himmlischen Nachbarn zu sehen ist.

Der Himmel dieser Woche

Die Venus (Stärke -3,9) wird diese Woche kurz vor Sonnenaufgang am südöstlichen Himmel sichtbar sein. Suchen Sie am Morgen des 11. Januar nach dem dünnen Halbmond rechts von der Venus, wenn der Planet gegen 6:40 Uhr aufsteigt

Merkur, Jupiter und Saturn werden auch in der nächsten Woche eine Show geben. Suchen Sie am 11. Januar kurz nach Sonnenuntergang (gegen 17.20 Uhr) nach den drei Planeten tief über dem südwestlichen Horizont, wobei Jupiter (Stärke -1,9) der hellste der drei ist, Merkur (Stärke +1,5) unten links und Saturn (Stärke +0,6) unten rechts. Kurz nach Sonnenuntergang, am 15. Januar, bilden die drei Planeten einen flachen Bogen über dem südwestlichen Horizont, wobei Merkur jetzt der oberste Planet ist.

READ  Virologe Dittmer: Salbei-Tee kann die Viruslast reduzieren

Da die Planeten ziemlich tief am Himmel stehen, können sie nach Sonnenuntergang im Schein schwer zu sehen sein. Eine freie Sicht auf den Horizont und das Fernglas würde die Lokalisierung der Planeten vor dem Untergang erheblich erleichtern. Am Abend des 14. Januar präsentiert sich ein großartiges Foto mit einem jungen Halbmond in der Nähe der Planeten.

Klarer Himmel bis nächste Woche.


Veranstaltungen:

  • 11. Januar – Halbmond rechts von der Venus (tief im Südosten, vor Sonnenaufgang)
  • 13. Januar – Neumond
  • 14. Januar – Dünner Halbmond in der Nähe von Merkur und Jupiter (niedriger Südwesten nach Sonnenuntergang)
  • 15. Januar – Merkur, Jupiter und Saturn bilden einen Bogen (niedriger Südwesten nach Sonnenuntergang)

Glenn K. Roberts lebt in Stratford, PEI, und ist seit seiner Kindheit ein begeisterter Amateurastronom. Er begrüßt die Antworten der Leser auf [email protected].

VERBUNDEN:

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close