Wirtschaft

Anlegerpsychologie: Nobelpreisträger Schiller: Eine Analyse unlogischer Börsenentwicklungen während der Korona | Botschaft

Der Aktienmarkt in den USA löste sich von den Grundlagen
Robert Shiller bezieht sich auf Psychologie
Die drei Phasen des Marktes während der Koronakrise

Anthony Fauci, ein Regierungsberater und einer der führenden US-Gesundheitsexperten, beschrieb die Situation in der US-Krone vor einigen Tagen als “wirklich nicht gut” und beklagte sich darüber, dass einige Staaten zu früh geöffnet hätten. Die Zahlen scheinen es richtig zu beweisen: In den Vereinigten Staaten sind bereits über drei Millionen Menschen mit dem Corona-Virus infiziert und über 130.000 Menschen sind an COVID-19 gestorben. Es ist besorgniserregend, dass die Zahl der Neuinfektionen in den USA vor wenigen Tagen auf ein Rekordniveau gestiegen ist.

Kürzlich börsenfreundlich

Aber der US-Aktienmarkt scheint von dieser schrecklichen Entwicklung völlig losgelöst zu sein. Trotz der unkontrollierten Kronenpandemie, des wirtschaftlichen Abschwungs und der historisch hohen Arbeitslosigkeit wächst der S & P 500, der den breiten US-Aktienmarkt widerspiegelt, stark.

Robert Shiller untersuchte, wie diese Divergenz auftritt, und erklärte sie laut MarketWatch mit der Psychologie der Massen: Da die meisten Menschen die Bedeutung von Unternehmensgesundheit und Nachrichten – insbesondere in Zeiten des Misstrauens der Medien – nicht wirklich verstehen konnten, haben sie dies getan Nun, sie würden ihre Anlageentscheidungen auf der Grundlage ihrer Annahme treffen, dass sich andere Anleger verhalten werden.

Basierend auf diesem psychologischen Ansatz kam der Nobelpreisträger der renommierten Yale University zu dem Schluss, dass die US-Aktienmärkte seit dem Ausbruch der Koronpandemie drei Phasen durchlaufen haben: Verleugnung, Angst und FOMO (Fear of Loss).

Verweigerung

Bereits am 30. Januar 2020 erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Ausbreitung des Virus als “Gesundheitsnotfall mit internationaler Reichweite”. Der S & P 500 Index stieg jedoch in den nächsten 20 Tagen um 3 Prozent und erreichte am 20. Februar sogar ein Rekordhoch von 3.393,52 Metern.

READ  BMW: Eine Fehlfunktion im Werk Regensburg führt zu Produktionsausfällen - 11.000 Autos sind betroffen

Einerseits führt Shiller diese Gleichgültigkeit auf die US-Aktienmärkte zurück, weil es für Anleger, mit denen sie keine Erfahrung hatten, ein völlig unbekanntes Ereignis war. Die letzte vergleichbare Situation war vor allem die Grippepandemie in den Jahren 1918 bis 1920.

Darüber hinaus wurde den Nachrichten aus China über das neue Virus wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Sogar die WHO gab am 11. Februar nur der durch das neuartige Virus verursachten Lungenerkrankung einen Namen: COVID-19. Eine Bedrohung für die USA wurde damals offenbar nur als hypothetisch angesehen. Im Gegenteil, andere Themen machten Schlagzeilen, wie das Anklageverfahren gegen den amerikanischen Präsidenten Donald Trump.

Angst

Die Pandemie setzte sich erst ab Mitte Februar auf dem Markt durch. Der S & P 500 Index fiel zwischen dem 19. Februar und dem 23. März um 34 Prozent.

Bis Mitte Februar gab es außerhalb Chinas nur wenige Todesfälle durch Korona, aber laut Robert Shiller sorgte eine Konstellation verschiedener verwandter Botschaften dafür, dass die Corona von den Marktteilnehmern mehr Aufmerksamkeit erhielt.

Beispielsweise wurde am 17. Februar in Hongkonger Geschäften ein Ansturm auf Toilettenpapier gemeldet. Die Nachricht lächelte, verbreitete sich aber wie ein Witz. Dies weckte zumindest das Interesse am Thema Korona und in den folgenden Wochen wurden Suchbegriffe wie “Pandemie” oder “Koronavirus” im Internet sehr beliebt. Die Anleger waren besorgt darüber, was dies für ihre Anlagen bedeuten würde.

Schließlich gerieten die Marktteilnehmer in Panik, begleitet von Nachrichten über die schwerwiegenden Folgen der Blockade in China für Menschen und Unternehmen. Dann verbreitete sich das Virus nach Italien. Berichte über das äußerst schockierte italienische Gesundheitssystem verbreiteten und drückten die Stimmung an den Börsen, während sogar Vergleiche mit der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre verbreitet wurden.

READ  Elektroautos: Aral baut an 30 Tankstellen Schnellladestationen

FOMO: Angst vor Verlust

Am 23. März 2020 kündigte die US-Notenbank an, von nun an unbegrenzt Staatsanleihen und einige hypothekenbesicherte Wertpapiere zu kaufen, sofern dies für das reibungslose Funktionieren der Finanzmärkte erforderlich ist Geldpolitik erforderlich. Die Fed hatte zuvor beschlossen, die Zinssätze und ein Anleihekaufprogramm zu senken, um die wirtschaftlichen Folgen der Koronarkrise einzudämmen. Zusätzliche Hilfe für die Wirtschaft kam zwei Tage später durch Milliarden von Fiskalanreizmaßnahmen von US-Präsident Trump.

Nach Ansicht des amerikanischen Nobelpreisträgers war dies der Beginn der dritten Phase. Die von der Fed und dem Weißen Haus getroffenen Maßnahmen sowie ähnliche Schritte in anderen Ländern wurden auf den Märkten positiv aufgenommen.

Während die meisten Menschen nicht genau wissen würden, was die Rettungsaktionen der Fed und der Regierung enthielten, waren sie der Ansicht, dass die Maßnahmen denen im Zusammenhang mit der Krise 2008/09 ähnlich seien. Und weil sie damals erfolgreich waren, seien Sie auch diesmal optimistisch. In der Zwischenzeit herrschte sogar die Sorge, dass ein volles Wachstum nicht vollständig erwartet werden kann (FOMO). Anleger wollen es später nicht bereuen, dass sie sich dafür nicht rechtzeitig an der Börse zurückgezogen haben. Der Nobelpreisträger erklärt, dass der S & P 500 seit dem 23. März um mehr als 40 Prozent gestiegen ist.

Redaksia finanzen.net

Bildquellen: Wendy Carlson / Getty Images

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close