sport

All Blacks gegen England: Passendes Finale, in dem die Männer von Ian Foster versuchen, sich stilvoll zu verabschieden

Ian Foster glaubt, dass seine All Blacks einen langen, langen Weg von der unzusammenhängenden Gruppe hinter sich haben, die sich zu Beginn dieses Rugby-Jahres durchgequält hat. Achtzig Minuten in Twickenham unter Englands Lötlampe in ihrem Tourfinale sollten uns alles sagen, was wir über diese kühne Behauptung wissen müssen.

Es ist ein passender und aussagekräftiger Abschluss des All Blacks-Jahres, wenn Fosters Männer zu ihrem 13. und letzten Testspiel im Jahr 2022 (Anstoß Sonntag 6.30 Uhr NZT) in die englische Hochburg im Südwesten Londons rennen.

An einer Seite, die sie beim letzten Mal bekanntermaßen auf den Hintern gestellt haben – 19-7 in einem großartigen Hinterhalt für das WM-Halbfinale 2019 in Yokohama – Es wird erwartet, dass es das perfekte Barometer für die Neuseeländer ist, wenn sie in ihren letzten Sommer vor der Weltmeisterschaft in Frankreich gehen.

Denken Sie daran, die All Blacks wurden 2022 eröffnet durch den Verlust einer Heimserie gegen Irland (von 1-0) zum ersten Mal in ihrer Geschichte und darüber hinaus ihren Rugby-Meisterschaftsauftakt gegen die Springboks in Mbombela fallen zu lassen.

Zu diesem Zeitpunkt hatten sie drei von vier für das Jahr verloren und fünf von ihren letzten sechs, und die Dinge entwirrten sich schneller als Die politische Zukunft von Donald Trump.

Natürlich gab es eine Art Korrektur. Fosters Männer stellten einen her brillantes Comeback im letzten Viertel, um die Springboks in Ellis Park zu rollen um den Trainerjob und ihre Saison zu retten, stürzte sich aber gleich in die Achterbahnfahrt 2022 durch einen allerersten Heimtest nach Argentinien in Christchurch fallen zu lassen – ihre vierte Niederlage des Jahres (eine weniger als der Rekord aus der Profi-Ära).

Siehe auch  RB Leipzig: Hannes Wolf bestätigt Kaufverpflichtung für Borussia Mönchengladbach

Seitdem wurden sieben Siege in Folge erzielt, und die Die ersten drei Prüfungen dieser Tour verstecken sich mit unterschiedlichem Eindruck.

Das Gewinnen ist für diese All Blacks plötzlich zur Gewohnheit geworden, obwohl sie eine gehörige Portion Glück brauchten, um in Melbourne (über die Wallabies), in Tokio (über Japan) und dann letzten Montag (NZT) über ein tapferes schottisches Team zu triumphieren .

Jordie Barrett und die All Blacks wichen Schottlands Herausforderung in Murrayfield vor weniger als einer Woche aus.

David Rogers/Getty Images

Jordie Barrett und die All Blacks wichen Schottlands Herausforderung in Murrayfield vor weniger als einer Woche aus.

Aber sie haben auch ihre Fähigkeit bewiesen, Teams zum Rollen zu bringen, indem sie ihrem Spiel eine Form, ein Selbstvertrauen und einen Rhythmus zurückgegeben haben, die manchmal beeindruckend waren.

Das Pumas wurden in Hamilton verwüstet, Wallabys flatterten im Eden Park und die Walisisch verschwendet auf das Fürstentum während Fosters erfrischte und wiederbelebte Seite zur Seriosität zurückgekehrt ist.

Können sie sich jetzt stilvoll verabschieden und mit einer Feder im Schritt an den Strand gehen, bevor die lange Reise nach Frankreich 2023 beginnt?

Die Vorzeichen sind vielversprechend. Für den Anfang deutet der 22er-Formtrend darauf hin, dass sie nach Murrayfields verwirrter Anstrengung nur sechs Tage zuvor eine weitere überragende Leistung brauchen.

Und Foster hat gewählt, was sein stärkstes mögliches Setup zu sein scheint mit Beauden Barrett zurück als Außenverteidiger, Jordie Barrett im Mittelfeld, Richie Mo’unga im Pivot und Scott Barrett, der auf Platz 6 zurückkehrt, in einem Rudel, das die Kraft hat, mit den Massen fertig zu werden.

Es gibt sogar ein oder zwei mutige Entscheidungen, wobei der Debütant der letzten Woche, Mark Telea, einen verdienten Knall auf Platz 14 erzielte und den Veteranen Codie Taylor gegenüber dem formstarken Samisoni Taukei’aho an der Nutte und auf der Bank mit zwei lockeren Stürmern und zwei Mittelfeldspielern als Foster bevorzugt bedeckt seine Basen.

Foster sprach von seinem Optimismus, dass sein Team bereit ist, es mit Eddie Jones‘ Männern mit Stil aufzunehmen.

„Wir sind bereit“, erklärte er. „Wir sind in einem guten Umfeld. Mir gefällt, wohin unser Spiel geht. Wir hatten einen Plan, einige Optionen zu erweitern, einige Kombinationen zu festigen und ein paar Dinge in unserem Spiel zu ändern. Wenn Sie sich die letzten drei bis vier Wochen ansehen, wo wir in diesem Bereich waren, sind wir sehr zufrieden.“

Die All Blacks beugten sich zuletzt vor England - im Halbfinale der WM in Yokohama.

Shaun Botterill/Getty Images

Die All Blacks beugten sich zuletzt vor England – im Halbfinale der WM in Yokohama.

Dann wurde aus Hochgefühl etwas. Foster sagte einem Zoom-Anruf von Kiwi-Medien, er sei „erfreut“ über den Sieg in Wales (55-23) und, Sie haben es erraten, „erfreut“ über den 31-23-Sieg des Comebacks gegen die Schotten.

„Jetzt haben wir in Twickenham ein weiteres Spiel gegen einen Gegner, der dieses Spiel ganz klar als das wichtigste seiner Herbsttermine ausgewählt hat“, fügte er hinzu.

„Es ist eine große Herausforderung und großartig, uns beim letzten Test des Jahres zu testen und eine erfolgreiche Tour zu beenden.“

Auch die All Blacks dürften ausreichend motiviert sein. Es ist Brodie Retallicks 100. Test (auch Owen Farrells auf der anderen Seite) und er und Skipper Sam Whitelock kombinieren in der zweiten Reihe zum 64. Mal einen Weltrekord. Dies sind Männer, die verzweifelt versuchen, ihre Teamkollegen angemessen zu ehren.

Und angesichts dessen, was sie in diesem Jahr durchgemacht haben, wird es die Entschlossenheit geben, einen Schlussstrich unter die Negativität von 2022 zu ziehen und ein Zeichen der Hoffnung und des Optimismus für das, was vor uns liegt, zu setzen.

Es ist ein großer, großer Test, und da Jones im englischen Lager die Fäden zieht, erwartet Foster, nun ja, das Unerwartete.

„Ich bin mir sicher, dass es Überraschungen geben wird“, zuckte er mit den Schultern.

„Sie sind ein gutes Team, sie werden ein wenig wund sein, nachdem sie dieses Spiel gegen Argentinien verloren haben, und ich bin sicher, dass sie einige kluge Züge haben werden. Aber ihre DNA dreht sich hauptsächlich darum, dich zu ersticken und deine zu verschwenden Zeit Es ist eine große Herausforderung.

„Wir spielen diese Woche gegen eine andere Mannschaft. Sie spielen gerne ein starkes Druckspiel und üben ein wenig Druck auf Ihr Spiel und Ihre Denkweise aus. Die Herausforderung für uns gegen diesen Gegner besteht darin, uns nicht in unsere Hüllen zurückzuziehen.“

Die All Blacks haben acht ihrer letzten neun in Twickenham und 15 ihrer letzten 17 insgesamt gegen England gewonnen. Eine weitere in dieser Spalte würde das Ende des Jahres zum Gegenteil des Anfangs machen.

England: Freddie Steward, Jack Nowell, Manu Tuilagi, Owen Farrell (Kapitän), Jonny May, Marcus Smith, Jack van Poortvliet; Billy Vunipola, Tom Curry, Sam Simmonds, Jonny Hill, Maro Itoje, Kyle Sinckler, Luke Cowan-Dickie, Ellis Genge. Reservierungen: Jamie George, Mako Vunipola, Will Stuart, David Ribbans, Jack Willis, Ben Youngs, Guy Porter, Henry Slade

Alles schwarz: Beauden Barrett, Mark Telea, Rieko Ioane, Jordie Barrett, Caleb Clarke, Richie Mo’unga, Aaron Smith; Ardie Savea, Dalton Papali’i, Scott Barrett, Sam Whitelock (Kapitän), Brodie Retallick, Tyrel Lomax, Codie Taylor, Ethan De Groot. Reservierungen: Samisoni Taukei’aho, George Bower, Nepo Laulala, Shannon Frizell, Hoskins Sotutu, TJ Perenara, David Havili, Anton Lienert-Brown.

Schiedsrichter: Mathieu Raynal (Frankreich).

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close