sport

Gewinner und Verlierer: Repco Mt Panorama 500

Der Saisonauftakt in Bathurst belohnte einige, aber nicht alle mit dem Repco Mt Panorama 500, in dem einige wichtige Handlungsstränge zu sehen waren.

Die beiden Rennen waren völlig verschiedene Dinge; Einer war von viel Drama und Unfällen geprägt, während der andere von einer Schlacht in der BP Ultimate Pit Lane beigelegt wurde.

Überall, wo Sie hinschauten, gab es wichtige Diskussionspunkte, aber ein Fahrer war größer als die anderen, um seinen Anspruch auf den Titel 2021 von der ersten Veranstaltung an zu stempeln.

Supercars.com packt die Handlungsstränge aus, die dazu führen, dass einige Bathurst mit Zuversicht verlassen und andere im nächsten Monat auf dem Weg nach Sandown arbeiten.

GEWINNER

Shane van Gisbergen

Die Kiwi erholte sich am Freitag von einem verhaltenen Ausstellungsspiel, um beide Rennen zu dominieren und den Berg mit einer maximalen Entfernung von 300 Punkten zu verlassen.

Van Gisbergen war der Nutznießer eines Cameron Waters-Servolenkungsdramas am Samstag, aber am Sonntag schlug er seinen Tickford-Rivalen dank des enormen Tempos mit der # 97 in mehreren Qualifikationsrunden im mittleren Stint, um einen Rennsieger zu schaffen. Spalt.

Walkinshaw Andretti United

Chaz Mostert belegte an beiden Tagen Podestplätze, Bryce Fullwood am Samstag einen beeindruckenden fünften Platz. Es war das erste Mal seit Albert Park 2018, dass beide WAU-Autos unter die ersten fünf kamen.

Für Sandown gehören beide WAU-Fahrer zu den Top 7 der Meisterschaft, wobei der Clayton-Kader in der Teamwertung Zweiter wird.

Team 18

Das Team von Charlie Schwerkolt machte auf dem Berg einen weiteren großen Schritt nach vorne. Mark Winterbottom beeindruckt, Bathurst als Dritter in der Meisterschaft zu verlassen.

READ  Adderton bietet Bathurst 1000 Friedensangebot an

Scott Pye konnte sein Tempo am Samstag nach einem Zwischenfall in der ersten Runde nicht in ein Ergebnis umwandeln, erholte sich jedoch und wurde am Sonntag Achter, was Schwerkolts Mannschaft auf den dritten Platz in der Teamwertung verhalf.

Will Davison

Während der siebte Sonntag Davison enttäuscht hätte, das Veteranenpodest am Tag zuvor stellte sicher, dass Dick Johnson Racing den richtigen Schritt machte, indem er den zweifachen Bathurst 1000-Sieger unterzeichnete.

Davison und Teamkollege Anton De Pasquale waren zeitlich weitgehend aufeinander abgestimmt, aber die Rennergebnisse gewinnen Meisterschaften.

Blanchard Racing Team

Ein Team, das null Punkte erzielte und Bathurst mit einem verbogenen Auto verließ, wurde nicht oft als Sieger gewertet. Aber Tim Blanchards neuer Kader hat sich das ganze Wochenende über durch die Haut gearbeitet.

Tim Slade war zuvor mit einem Ausruf von einer Märchenbühne dabei gewesen sein verheerender Unfall im ersten Rennen, nachdem das Fahrerlager mit einem bemerkenswerten P2 im ARMOR All Top 10 Shootout geschockt wurde.

Erebus Motorsport

Betty Klimenkos Team war ein weiteres Team, das Bathurst mit einem beschädigten Auto verlassen hat. Aber beide Erebus-Neulinge trafen in beiden Rennen die Zielflagge, um ein solides Wochenende für das Team zu markieren.

Das Team hätte darauf verzichten können eine ganze Nacht verbrachte damit, Will Browns Auto zu reparieren, das folgte seine Praxis 1 Absturz, aber er schlug gegen die Wand, während er zu dieser Zeit einen beeindruckenden dritten Platz belegte.

Brodie Kostecki zeigte auch einen Blick auf sein Talent und schaffte es bei seinem ersten Vollzeitauftritt zum Shootout am Samstag.

VERLIERER

Anton De Pasquale

READ  Komplikationen nach Diego Maradonas Gehirnoperation - "Verwirrung"

Das DJR-Debüt von De Pasquale hatte einen großartigen Start mit provisorischem Stapel Am Samstag morgen, Aber ein Sturz im frühen Rennen an diesem Nachmittag war eine bittere Pille zum Schlucken.

Er kehrte am Sonntag erfrischt zurück und war fest auf dem Weg zum vierten Platz. Er ist jedoch bereits 180 Punkte von der Meisterschaftsführung entfernt.

Tickford Racing

Alle drei Tickford-Fahrer hatten am Wochenende unterschiedliche Dramen und ließen dem Ford-Team in beiden Rennen nur ein Podium.

Waters beeindruckte am Sonntag auf den zweiten Platz, aber es hätte nach einem fragwürdigen Boxenanruf besser sein können. Er liegt bereits 117 Punkte hinter van Gisbergen, nachdem er am Samstag nach einem Servolenkungsdrama aus dem Rennen gefallen war.

James Courtneys Sonntag endete mit einem Unfall auf dem Cutting, während Jack Le Brocq, der am Samstag auf dem sechsten Platz der Beste des Teams war, nach Rennen 2 wegen eines schwer verbrannten Fußes mit Antibiotika behandelt wurde.

Jamie Whincup

Der siebenfache Meister trat am Samstag und Sonntag an, um die Geschwindigkeit von Van Gisbergen zu erreichen, mit Whincup-Aufnahmen vom siebten und sechsten.

Obwohl der 122-fache Rennsieger mit seinem ersten Wochenende mit dem neuen Ingenieur Wes McDougall zufrieden ist, liegt er nach nur einem Event bereits 102 Punkte hinter seinem Teamkollegen von Red Bull Ampol Racing.

Brad Jones Racing

Der Berg war für die Mannschaft von Albury brutal, und das Team musste am Samstagabend die Motoren für Macauley Jones und Todd Hazelwood wechseln.

Der Samstag von Nick Percat war von einem Stromproblem geplagt, aber er erholte sich am Sonntag, um es in die Top 10 zu schaffen. Hazelwood erreichte am Samstag ebenfalls die Top 10, aber das Team blieb bei den vier Einsendungen zurück.

READ  Super Rugby Aotearoa: Wie Aaron Smith als erster Skipper die Herausforderung eines Kapitäns gewann

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close