Wirtschaft

Zukunftsvision von Optimus: Tesla-Roboter und Neuralink: Die Kombination könnte revolutionär sein | Nachrichten

?? Letzte Woche kündigte Tesla Pläne zur Entwicklung eines humanoiden Roboters an
?? Der Tesla Bot muss leichte Aufgaben ausführen können
?? Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege können immens profitieren

Der Tesla-Bot

Elon Musk und seine Unternehmen stehen seit jeher für furchtlose Innovation. Neben Elektrofahrzeugen, Weltraumaktivitäten und der Entwicklung eines Geräts zur Kommunikation zwischen Gehirn und Computer kommt nun ein humanoider Roboter namens „Optimus“ hinzu. Der Tesla-Bot wäre ein universell einsetzbarer, zweibeiniger, humanoider Roboter, der sich wiederholende und langweilige Aufgaben oder gefährliche Aufgaben übernehmen kann. Er muss in der Lage sein, gesprochene Anweisungen auszuführen sowie Aufgaben auszuführen, für die er nicht ausdrücklich vorab geschult oder programmiert wurde. Der Roboter soll freundlich und Menschen unterlegen sein, so dass man bei Problemen weglaufen oder ihn überwältigen kann, scherzte Musk. Hoffentlich wird das nie passieren. So kann der Bot beispielsweise Einkäufe abholen oder im Haushalt helfen. Sie kann aber auch im industriellen Bereich monotone Arbeiten verrichten und somit einen wirtschaftlichen Mehrwert bieten.

Anwendungen im Gesundheitswesen?

Neben den oben genannten Anwendungen könnte der Tesla Bot auch im Gesundheitswesen eine wichtige Rolle spielen. Als Beispiel nennt Sai Balasubramanian, Arzt und Mitarbeiter des Wirtschaftsmagazins Forbes, die häusliche Krankenpflege. Da immer mehr Menschen auf Gesundheitsversorgung angewiesen sind, könnte auch hier ein humanoider Roboter helfen. Er könnte pflegebedürftige Menschen im Auge behalten, in Alltagssituationen helfen oder im Notfall die zuständigen Behörden alarmieren. Durch einen allgegenwärtigen Alltagshelfer kann die Lebensqualität der Menschen gesteigert und das medizinische Personal entlastet werden.

Der Tesla-Roboter in Kombination mit Neuralink

Neuralink ist ein Unternehmen, das 2016 von Elon Musk und acht weiteren Personen gegründet wurde. Das Unternehmen will eine invasive Neuroprothese entwickeln, also ein kleines Interface, das ins Gehirn implantiert wird. Ein Hauptanwendungsgebiet ist es, Menschen mit Lähmung durch die Steuerung von Computern, mobilen Geräten oder sogar Robotern zu einem Teil ihrer Selbstständigkeit zu verhelfen. Neuronale Aktivität soll es Menschen ermöglichen, Computer zu bedienen oder beispielsweise einem Roboter Befehle zu erteilen. Hier wird deutlich, welches enorme Potenzial in den revolutionären Ideen von Elon Musk steckt. Natürlich können die Anwendungsmöglichkeiten auch weit über den medizinischen Bereich hinausgehen. Bis dahin gibt es sowohl am Tesla Bot als auch an Neuralink noch viel zu tun. Die Zeit wird zeigen, wie effektiv, sicher und umsetzbar die Innovationen des Tesla-Chefs wirklich sind.

READ  Erwartungen übertroffen: Slack kann mit Zahlen positiv überraschen: Slack-Aktien kollabieren immer noch | Botschaft

Die Redaktion von Finanzen.net

Weitere Neuigkeiten zu Tesla

Bildquellen: Sergio Monti Photography/Shutterstock.com, Justin Sullivan/Getty Images

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close