Welt

Xinjiang: China bläst neuseeländisches Parlament wegen “schwerer Misshandlung” und warnt vor möglichen “Schäden” an der Beziehung

ACT hatte ursprünglich geplant, die Abgeordneten zu fragen, ob in Xinjiang “Völkermord” stattfindet, aber dieser Begriff wurde nach Labour, der Regierungspartei, gestrichen. drohte, die Debatte zu stoppen den ganzen Weg gehen. Dies hat jedoch Vertreter von ACT, den Grünen und der Māori-Partei nicht davon abgehalten, dass Völkermord im Gange ist.

“Wir sollten niemals versuchen, die Gräueltaten der Völkermorde zum Schweigen zu bringen, und das passiert indigenen Völkern”, sagte Debbie Ngarewa-Packer von der Māori-Partei. “Wir müssen diese Gräueltaten für das erklären, was sie sind, wo immer auf der Welt sie stattfinden.”

Die Außenministerin und Arbeitsabgeordnete Nanaia Mahuta erklärte gegenüber dem Repräsentantenhaus, dass die Regierung stets ernsthafte Besorgnis über die Aktivitäten in Xinjiang geäußert habe, auch gegenüber dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Jede Feststellung eines Völkermords müsse jedoch “nach einer strengen völkerrechtlichen Bewertung” erfolgen.

Neuseeland hat die Völkermordkonvention der Vereinten Nationen ratifiziert, in der es heißt, dass Völkermord eine von mehreren Handlungen ist, die “mit der Absicht begangen wurden, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören”. Diese Handlungen umfassen das Töten von Mitgliedern einer Gruppe, das Verursachen schwerwiegender körperlicher oder geistiger Schäden an Mitgliedern einer Gruppe oder das Auferlegen von Maßnahmen zur Verhinderung von Geburten innerhalb einer Gruppe.

Aotearoa hat China konsequent aufgefordert, Beobachtern der Vereinten Nationen die Einreise nach Xinjiang zu ermöglichen, um herauszufinden, was dort passiert, aber das asiatische Kraftwerk zögerte, Beamte ohne Einschränkungen einzulassen.

“Der Zweck des Besuchs sollte nicht eine Untersuchung oder Verantwortlichkeit für vermutete Schuld sein. Dies sollte nicht der Zweck sein”, sagte der chinesische Botschafter in Neuseeland Wu Xi am Freitag. “China ist ein souveränes Land und das Volk muss die Souveränität Chinas respektieren und alle Gesetze und Vorschriften in China einhalten.”

READ  Erdbeben in Indonesien: 45 Tote durch beschädigte Straßen, mangelnde Ausrüstung behindert die Rettungsbemühungen

Wu sagte zuvor den Teilnehmern, dass die Tür nach Xinjiang für “unvoreingenommene Ausländer” offen sei und dass Gespräche mit den Vereinten Nationen über den Besuch des Hohen Kommissars für Menschenrechte im Gange seien.

In einem Rede auf dem China Business Summit am MontagPremierministerin Jacinda Ardern sagte, die Unterschiede zwischen den Interessen und Werten Neuseelands und Chinas seien “immer schwieriger zu vereinbaren”. Sie sagte jedoch, dass Unterschiede “keine Beziehung definieren müssen” und diese Bereiche “Teil einer umfassenden Beziehung sind”.

“Wir hoffen, dass auch China es in seinem eigenen Kerninteresse sieht, in der Welt so zu handeln, dass es seiner Verantwortung als wachsende Macht, einschließlich als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates, entspricht.”

Die Entscheidung des neuseeländischen Parlaments, sich nicht mit dem Thema „Völkermord“ auseinanderzusetzen, erweitert es auf das Vereinigte Königreich und Kanada – beide haben ihre Parlamente den Völkermord erklären lassen – und auf die Vereinigten Staaten, von denen zwei erklärt haben, dass es Verbrechen gegen die Menschlichkeit geben wird stattfinden.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close