Donnerstag, Juni 20, 2024

Creating liberating content

Szymon Hołownia änderte seine...

„Fakt“ brachte das Thema CPK in einem Gespräch mit dem Vorsitzenden des Sejm,...
StartWirtschaftWie Chinas Autoindustrie...

Wie Chinas Autoindustrie gegen VW und Tesla kämpft

L. L.I Shufu dabei zu nennen, wäre eine Untertreibung. Als der derzeitige Milliardär vor 57 Jahren, einige hundert Kilometer südlich von Shanghai, in Armut geboren wurde, gab es im sozialistischen China keine Unternehmer. Li war sowieso einer.

Als er 1982 das College abschloss, kaufte er eine Kamera, um mit Fotos von Touristen Geld zu verdienen. Augenblicke später eröffnete er seinen ersten Fotoladen. Er machte seine erste Million Yuan damit. Dann baute er zuerst Teile für Kühlschränke, dann komplette Kühlschränke. Mitte der neunziger Jahre – Li verkaufte jetzt Motorroller – kaufte er einen Daimler und nahm es vollständig auseinander. So wurde der „Geely Nummer eins“ geboren: eine Kopie der E-Klasse auf der Plattform eines chinesischen Hongqi-Autos mit Audi Radkappen, für die Li Shufu stolz fotografiert wurde.

Bis Februar 2014 war Geely der größte private Automobilhersteller des Landes. Zu diesem Zeitpunkt tauchte Li Shufu während einer Hacker-Kundgebung plötzlich in Pekings böhmischem Viertel 798 auf. Das Auto der Zukunft, erklärte er den verwirrten Computerfreaks, werde nicht länger „ein Blechhaufen“ sein, sondern ein „intelligentes Wesen mit einer Seele“. Die schicken Sportwagen des amerikanischen Elektroautoherstellers Tesla schwirren seit sechs Monaten durch die Straßen der chinesischen Hauptstadt.

Das Auto der Zukunft

Als Li Shufu am Mittwoch das neue Logo für sein Autoimperium in Hangzhou präsentierte – in Grau anstelle des vorherigen Blaus – war der Unternehmer von der „fortschrittlichen Technologie“ und „Erforschung“ des Universums begeistert. Wie Li die Zukunft des Automobilbaus erobern will, gab er in den letzten Tagen bekannt: Geely kündigte eine Partnerschaft mit dem Pekinger Suchmaschinenriesen an. BaiduDer in Shenzhen ansässige Internet- und Technologieriese Tencent und die taiwanesische Foxconn-Gruppe, die künftig in ihren riesigen Fabriken in Südchina mehr als nur iPhones für Apple mit einer Marge von einem Prozent zusammenbauen wollen.

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.