Wirtschaft

VW reagiert auf Kritik: E-Car-Verkäufe “werden überproportional gefördert”

Der Volkswagen Konzern hat extreme ehrgeizig E-Mobilitätsziele. Die Kernmarke soll insbesondere eine führende Rolle bei der Technologie und dem Vertrieb von Elektroautos spielen. Beim Verkauf setzt VW auf einen neuen “Schreibtischmodell”wo die Verkäufer nur als Vermittler agieren. Greenpeace beschuldigte das Unternehmen vor kurzem vorden Erfolg von E-Autos durch bessere Bedingungen für Verbrennungsmotoren zu verzögern. VW verteidigte sich jetzt.

Im Dezember berichtete Greenpeace über umfangreiche Forschungsarbeiten in 38 Städten. Nach entsprechenden Angaben der örtlichen Händler sind die Bedingungen für den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotor viel lukrativer. Anstatt ein Elektroauto mit Verbrennungsmotor zu verkaufen, waren Einzelhändler und ihre Verkäufer bisher im Nachteil. In vielen Fällen würde daher nach Angaben der Umweltorganisation potenziellen Stromer-Kunden ein konventionelles Auto empfohlen.

“Hinter der glänzenden Fassade eines angeblichen Elektropioniers von Volkswagen verbirgt sich immer noch die Verbrennungsanlage des vergangenen Jahrhunderts”, kritisierte Greenpeace. Wenn VW den raschen Übergang zu umweltfreundlicheren Autos ernst nimmt, kann es Einzelhändler nicht länger für den Verkauf von Elektroautos „bestrafen“.

Einige Tage nach Veröffentlichung der Greenpeace-Untersuchung ergriff VW das Wort. “Kein anderer Automobilhersteller fördert die Umstellung auf Elektromobilität so massiv wie Volkswagen”, betonte der Automobilhersteller auf Nachfrage des Portals. 24auto.de. Allein die Marke VW wird zwischen 2020 und 2024 11 Milliarden Euro in Elektromobilität investieren. Bereits jedes zehnte gelieferte Auto ist ein Elektroauto, erklärt das in Wolfsburg ansässige Unternehmen.

Der Verkauf von Elektroautos wird belohnt

Im Hinblick auf den Verkauf von Elektroautos kündigte das Unternehmen an, dass ein Händlerbonusprogramm den Verkauf von Verbrennungsmotoren und Elektrofahrzeugen belohnen werde. VW bietet seit September sein neues Elektroauto ID.3 an. „Der Verkauf von ID.3 wird in diesem Programm sogar überproportional gefördert“, betonte der Hersteller. VW wollte diesbezüglich nicht genauer sein: Aus Wettbewerbsgründen könnten keine internen Zahlen zu den Händlermargen angegeben werden, sagte er.

READ  Schinkenrückruf bei Aldi: Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Laut Greenpeace ist die Provision für die ID.3 mit sechs Prozent kaum halb so hoch wie die Marge für Verbrennungsmotoren (14%), haben mehrere Händler bestätigt. Diese und andere finanzielle Nachteile konnten die geringeren Risiken des neuen E-Car-Verkaufssystems nicht ausgleichen.

Mit der früheren Nachfrage nach der ID.3 erwies sich VW als die letzte zufriedenDie Auswirkungen des Coronavirus hätten in diesem Jahr “deutliche Spuren” hinterlassen. Trotz der Pandemie hält Greenpeace die Verkäufe für enttäuschend: Im November, dem zweiten vollen Monat der Registrierung, blieb der ID.3 hinter den Elektroautos von Renault und Hyundai zurück. Von Beginn der Lieferungen im September bis November waren in Deutschland nur 7.349 ID.3 zugelassen, von denen 3.000 vom Hersteller oder Händler selbst genehmigt wurden, sagten Umweltschützer.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close