Wissenschaft

Das ungelöste Rätsel der vermissten Wanderer Russlands könnte endlich gelöst worden sein

Screenshot-2021-01-29-at-6-00-44-pm.png

Das Geheimnis des Dyatlov-Passes wirft seit mehr als einem halben Jahrhundert Fragen auf.

Sowjetische Forscher / Creative Commons

Der Vorfall am Dyatlov-Pass ist eine gruselige Geschichte, die am häufigsten in gedämpften Tönen am Lagerfeuer erzählt wird, aber dieses sehr reale – und sehr mysteriöse – Ereignis war lange Zeit Gegenstand von Verschwörungstheorien, wissenschaftlichen Vermutungen und sogar einigen Filmen. Aber die Wahrheit darüber, was neun erfahrene Wanderer dazu gebracht hat, die Sicherheit ihres eigenen Zeltes zu durchbrechen und halb bekleidet in den Schnee des Urals zu fliehen, ist seit mehr als einem halben Jahrhundert unklar.

Das heißt, bis jetzt. Nach 62 Jahren Spekulation glauben Wissenschaftler, sie hätten herausgefunden, was vor all den Jahren im Ural passiert ist.

Dank Simulationen, analytischer Modellierung und sogar geliehener Disney-Technologie deuten die Daten darauf hin, dass eine wirkungsvolle Naturgewalt die schlüssige Antwort sein könnte.

Was ist das Geheimnis des Dyatlov-Passes?

Im Januar 1959 wanderte ein Team erfahrener russischer Bergsteiger durch das Uralgebirge – zumindest bis sie unter mysteriösen Umständen umkamen.

Persönliche Tagebücher und Videos, die vor Ort entdeckt wurden, bestätigen, dass das Team ein Camp auf einem Abschnitt der Hänge aufgeschlagen hat, der als Kholat Saykhl oder “toter Berg” bekannt ist. Etwas veranlasste die Wanderer jedoch, mitten in der Nacht zu fliehen, aus dem Zelt herauszukommen und sich über den Berg zu strecken – trotz eisiger Temperaturen und einer dicken Schneeschicht kaum bekleidet.

Als ein Such- und Rettungsteam sie schließlich Wochen später über den Pass verteilt fand, stellten sie fest, dass sechs der Wanderer an Unterkühlung gestorben waren, die restlichen drei Wanderer an einem extremen körperlichen Trauma. Körperteile – die Augen eines Wanderers, die Zunge eines anderen – fehlten und einige Schädel und Brust wurden schwer skelettiert.

Das einzige Problem? Es gab keine überzeugenden Beweise dafür, warum oder wie dies geschehen war. Zu diesem Zeitpunkt kamen die Forscher nur zu dem Schluss, dass eine unbekannte, aber mächtige “Naturgewalt” sie gezwungen hatte, ihr Zelt zu verlassen. Verschwörungen reichen von katabatischen Winden über Yeti-Angriffe bis hin zu durch Infraschall verursachter Panik, aber es wurde nie eine endgültige Schlussfolgerung gezogen, um die Toten zu erklären.

Bis möglicherweise jetzt.

Simulationen, Disney und eine mögliche Antwort

In einem Artikel in der Zeitschrift veröffentlicht Kommunikation Erde und UmweltDie Forscher fanden Daten, die die Theorie stützen, dass eine kleine, wirkungsvolle Lawine der Schuldige sein könnte.

Es ist nicht das erste Mal, dass eine solche Hypothese auftaucht. Tatsächlich war es eine der ersten Schlussfolgerungen – es gab einfach keine Belege dafür. Im Jahr 2019 kam ein Team russischer Wissenschaftler ebenfalls zu dem Schluss, dass es sich um eine Lawine handelte, aber die Daten zur Unterstützung der Theorie fehlten erneut. Es gab keine endgültigen Hinweise auf eine Lawine – nicht einmal eine kleine. Die Topographie und der Schneefall entsprachen keinem solchen Vorfall.

Jetzt konnte ein Team des Snow Avalanche Simulation Laboratory an der École polytechnique fédérale in Lausanne, Schweiz, mithilfe von Analysemodellen, Simulationen und sogar Technologien aus Disneys Animationsstudios erklären, wie eine Lawine hätte auftreten können, ohne Beweise zurückzulassen. .

Angezeigt durch National GeographicDie Daten zeigten, dass die Lawine extrem klein gewesen wäre – vielleicht 5 Meter Eis und Schnee, zusammengedrückt zu einer festen Platte. Dies würde es den Bedingungen ermöglichen, das Phänomen im Laufe der Zeit zu maskieren, wobei Schneefall alle Trümmer verdeckt und gleichzeitig eine ausreichende Bedrohung darstellt, um die Wanderer zum Ausstieg zu zwingen.

Aber es erklärte immer noch nicht das extreme Trauma, das einige Körper hinterlassen hatten. Um diese Frage zu beantworten, schaute sich das Team Disneys Frozen an. Johan Gaume, Leiter des Labors, kombinierte seine Simulationswerkzeuge mit Animationsmodellen, die vom Kreativteam von Frozen ausgeliehen wurden, um zu analysieren, wie sich die Auswirkungen der Lawine auf die Körper auswirken würden.

Mithilfe der Simulation, die durch diese Animationsmodelle erweitert wurde, konnte das Team den Schluss ziehen, dass die vermutete Lawine genügend Auswirkungen hätte haben können, wenn die Wanderer ihre Bettwäsche auf ihre Skier gelegt hätten, wodurch ein solides Fundament geschaffen wurde, auf das die Kraft ausgeübt hätte – Schädel zu zerquetschen und Truhen zwischen den beiden harten Kräften.

Es gibt immer noch wenig Anhaltspunkte dafür, was als nächstes geschah, da alle Wanderer außerhalb des Zeltes gefunden wurden. Die beste Theorie ist jedoch, dass sie dann versuchten, der Lawine zu entkommen und ihre verletzten Teamkollegen zu retten – obwohl ihre Verletzungen und die extreme Temperatur schließlich eintreten würden. sich als tödlich erweisen. Was die fehlenden Körperteile betrifft? Tierfänger sind der wahrscheinliche Schuldige.

Während die Studie einen langen Weg zur Erklärung eines möglichen, sogar wahrscheinlichen Szenarios für den Tod der Wanderer am Dyatlov-Pass darstellt, bleiben noch viele Fragen offen.

Und diese Fragen werden Verschwörungstheoretiker unweigerlich über Jahre hinweg spekulieren lassen.

READ  Dresden ist eines der besten der Welt! Zumindest in einer ganz besonderen Wissenschaft

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close