Welt

Überschwemmungen in Pakistan: Karte und Vorher/Nachher-Fotos zeigen das Ausmaß der Verwüstung

Die Monsunregen haben in Pakistan verheerende Überschwemmungen verursacht, Millionen von Menschen obdachlos gemacht, Gebäude, Brücken und Straßen zerstört und weite Teile des Landes unter Wasser gesetzt.

Überschwemmungen und Erdrutsche entlang der Flüsse Indus und Kabul sind verschwunden mehr als 1000 Tote und 1.600 Verletzte – wobei die südlichen Distrikte von Belutschistan und Sindh am stärksten betroffen sind.

Berggebiete in Khyber Pakhtunkhwa wurden ebenfalls schwer getroffen.

Der Klimaminister sagt, dass mehr als ein Drittel des Landes von den schwersten aufgezeichneten Monsunregen seit einem Jahrzehnt vollständig überschwemmt wurde.

Schuld sei der globale Klimawandel, sagt die Regierung.

Der Fluss Indus, der durch Sindh und Belutschistan fließt, wird von Gebirgsflüssen im Norden des Landes gespeist, von denen viele nach Rekordregen und schmelzenden Gletschern über die Ufer getreten sind.

Die Weltorganisation für Meteorologie der Vereinten Nationen sagte, Pakistan und Nordwestindien hätten dieses Jahr eine intensive Monsunzeit gehabt – mit einem Standort in Sindh, der im August bisher 1.288 Millimeter Regen gemeldet hat, verglichen mit dem Monatsdurchschnitt von 46 mm.

Es gibt Echos der verheerenden Überschwemmungen von 2010 – der tödlichsten in der Geschichte Pakistans – die mehr als 2.000 Menschen töteten.

Schäden an Tausenden von Kilometern Straßen und Dutzenden von Brücken in dieser Saison haben den Zugang zu Überschwemmungsgebieten behindert.

Die Menschen waren gezwungen, wo immer möglich, auf höher gelegenen Gebieten Schutz zu suchen – auf Hochstraßen und Eisenbahnlinien, viele begleitet von überlebendem Vieh. Andere haben Schutz in Hilfscamps gesucht.

Regierungs- und Militärhubschrauber wurden eingesetzt, um gestrandete Dorfbewohner und Touristen zu retten und Hilfe zu leisten.

Siehe auch  Corona-Risikozone: Dies geschieht, wenn Arbeitnehmer unter Quarantäne gestellt werden müssen

Die Vereinten Nationen schätzen, dass etwa 33 Millionen Pakistaner – einer von sieben Menschen – von den Überschwemmungen betroffen sind, wobei mehr als 500.000 Häuser zerstört oder beschädigt wurden.

Die raschen Überschwemmungen haben auch 700.000 Stück Vieh ausgelöscht und mehr als 3,6 Millionen Hektar Ernten beschädigt – Baumwolle, Weizen, Gemüse und Obst wurden ausgelöscht.

„Millionen sind obdachlos, Schulen und Gesundheitseinrichtungen wurden zerstört, Lebensgrundlagen wurden zerstört, kritische Infrastruktur wurde ausgelöscht und die Hoffnungen und Träume der Menschen wurden weggespült“, sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres am Dienstag.

Er sprach beim Start eines Aufrufs zur Beschaffung von 137 Millionen Pfund (260,3 Millionen NZ$), um 5,2 Millionen Menschen mit Nahrung, Wasser, sanitären Einrichtungen, Notfallausbildung, Schutz und Gesundheitsunterstützung zu versorgen.

-BBC

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close