Welt

Trump gibt das erste Fernsehinterview seit den US-Wahlen: “Wir haben keine Pressefreiheit”

im Ausland Erstes Interview seit den US-Wahlen

Trump sagt, er könne nur mit “einem guten Richter” gewinnen.

| Lesezeit: 3 Minuten

Donald Trump hat seine Niederlage bei den US-Wahlen noch nicht ausdrücklich zugegeben

Donald Trump hat seine Niederlage bei den US-Wahlen noch nicht ausdrücklich zugegeben

Quelle: AFP / TASOS KATOPODIS

Glaubt Donald Trump wirklich immer noch daran, die US-Wahlen zu gewinnen? “Ich hoffe es”, sagte der Republikaner im ersten Interview seit den US-Wahlen. Der Fox-Moderator widerlegt seine vielen falschen Behauptungen nicht.

ichIn seinem ersten Fernsehinterview seit den US-Wahlen wiederholte der amtierende Präsident Donald Trump seine unbegründeten Anschuldigungen wegen angeblichen Wahlbetrugs. Die Abstimmung am 3. November war “ein völliger Betrug”, sagte Trump in einem Telefoninterview mit dem Nachrichtensender am Sonntag Fox News. In dem fast einstündigen Gespräch wiederholte Trump seine Behauptungen, dass viele Tote gewählt hätten und dass die Zunahme der Briefwahl zu “massivem Betrug” geführt habe. “Wir haben eine enorme Menge an Beweisen”, behauptete Trump.

Trump beklagte sich auch darüber, dass es sehr schwierig sei, seine Anschuldigungen vor den Obersten Gerichtshof in Washington zu bringen. Trump hofft auf ein Heimspiel, da sechs der neun Richter als konservativ gelten, von denen drei von ihm nominiert wurden. “Sie brauchen einen Obersten Gerichtshof, der bereit ist, eine sehr große Entscheidung zu treffen”, sagte er. Trumps gescheiterte Klagen vor Gerichten lassen Hoffnungen auf den Obersten Gerichtshof unrealistisch erscheinen. Darüber hinaus würde selbst ein positives Urteil über einen Streit in einem Staat nicht ausreichen, um ihn zum Sieg zu verhelfen.

Tatsächlich hat der Republikaner bisher keinen eindeutigen Beweis für den angeblichen Wahlbetrug erbracht, über den er seit Wochen spricht. US-Gerichte haben bereits zahlreiche Klagen abgewiesen, um das Wahlergebnis und seine republikanischen Verbündeten in Frage zu stellen. Erst am Freitag wies ein einst von Trump ernannter Bundesrichter eine größere Klage im Bundesstaat Pennsylvania als unbegründet ab. US-Behörden und Wahlbeamte haben die Abstimmung als sicher und erfolgreich beurteilt – keine bekannten Fälle von schwerem Betrug.

Lesen Sie auch

Der Physiker Mohsen Fakhrizadeh wurde von der Straße aus beschossen - er arbeitet seit Jahrzehnten am iranischen Atomprogramm

Getöteter Atomwaffenexperte

Der 74-jährige Trump weigert sich weiterhin, den Wahlsieg des Demokraten Joe Biden (78) anzuerkennen. Als die konservative Moderatorin von Fox News, Maria Bartiromo, fragte, ob es trotz Niederlagen vor Gericht noch einen Weg zum Sieg für ihn gebe, sagte Trump: “Ich hoffe es.” Aber er beschränkte sich: “Es braucht einen guten oder einen guten Richter.”

Bartiromo widersprach nicht Trumps vielen falschen Behauptungen. Er beschuldigte die Medien, nicht über den Wahlbetrug berichtet zu haben. “Wir haben in diesem Land keine Pressefreiheit”, sagte Trump. “Du bist wirklich mutig, es zu melden.”

Trump ist seit den Wahlen selten in der Öffentlichkeit aufgetreten. Er vermied es, Journalisten bis Donnerstag Fragen zu stellen. Auf die Frage eines Reporters sagte er, er würde das Weiße Haus von sich aus verlassen, wenn Biden vom Wahlkollegium gewählt würde. Trump lehnte es ab, sich zu Spekulationen zu äußern, dass er plant, 2024 erneut Präsident zu werden.

READ  Kellyanne Conway: Donald Trumps Beraterin und ihr Familiendrama

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close