Welt

In Deutschland zu sehen: SpaceX startet noch mehr Satelliten ins All

Und doch gibt es noch Dutzende mehr: Tesla-Gründer Elon Musk rüstet die Erde mit Hunderten von Satelliten aus. Er möchte ein ganzes Netzwerk rund um den Planeten erweitern und damit die Menschheit mit dem Internet versorgen. Neue Himmelskörper sind leicht zu sehen – etwas, das nicht jeder mag.

Das US-amerikanische private Raumfahrtunternehmen SpaceX hat 57 zusätzliche Satelliten für ein Internet-Netzwerk auf der ganzen Erde gestartet. Zwei Satelliten der Firma BlackSky befanden sich ebenfalls an Bord der zehnten Starlink-Mission, die am Freitag in Cape Canaava startete. Starlink-Satelliten müssen am Morgen auch zweimal über Deutschland erscheinen, was für Ihren Standort unter “erforderlich sein kann.Heavens-above.com“.

“Starlink” ist ein Projekt der amerikanischen Firma SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk. Ziel des Milliardenprogramms ist es, sowohl abgelegenen als auch Ballungsräumen ein schnelles und kostenloses Internet zur Verfügung zu stellen. Satelliten mit einem Gewicht von jeweils über 200 Kilogramm müssen in relativ niedrigen Umlaufbahnen fliegen, Daten von Bodenstationen empfangen und mit Lasern untereinander senden. Seit Mai letzten Jahres wurden mehr als hundert Satelliten ins All gestartet, insgesamt sollten es 12.000 oder mehr sein.

Sven Melchert, Vorsitzender der Vereinigung der Sternfreunde, erklärte, dass die neuen Satelliten mit einem neuen Bildschirmtyp ausgestattet seien, damit sie nicht so hell leuchten wie die vorherigen. “Dies führt zu einer Vereinbarung mit professionellen Astronomen, da Starlink-Satelliten ohne diese Öffnung in Zukunft viele astronomische Beobachtungen erheblich einschränken würden.”

Im Frühjahr wurden bereits viele bis dahin gestartete Satellitenbilder gemeldet, da sie eng und von der Erde aus sichtbar waren. Diese flogen sehr tief und waren für den zufälligen Betrachter kurz nach Sonnenuntergang aufgrund von Reflexionen des restlichen Sonnenlichts besonders sichtbar.

READ  Corona: Warum Italien einer zweiten Welle entkommt

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close