Wirtschaft

So reagiert Burger King auf die Enthüllungen von „Team Wallraff“: Mehrere Filialen werden geschlossen!

Und weiter: „Burger King nimmt die Vorwürfe sehr ernst, hat die in dem Artikel erwähnten Restaurants vorübergehend geschlossen und genau überwacht. (…) Wo immer wir Probleme identifiziert haben, bei denen wir uns verbessern müssen, haben wir mit den Franchisepartnern zusammengearbeitet, um Aktionspläne zu entwickeln, die wir verfolgen konsequent.“

Wenn es um seine Mitarbeiter geht, ist Burger King „Weiterentwicklung und Intensivierung der Ausbildungskultur“. Außerdem ist für sie eine sogenannte Whistleblower-Linie geplant: „Dort können sie Probleme melden – in einer sicheren und vertraulichen Umgebung – die wir dann sofort angehen können. Die Hotline wird von einem unabhängigen Drittanbieter betrieben.“

Ein Faktencheck auf der Website von Burger King sagt weiter über die geschlossenen Standorte: „Nach gründlichen Überprüfungen, intensiven Schulungen, umfangreichen Aufräumarbeiten und einem erneuten Audit haben einige der betroffenen Restaurants nun wieder geöffnet. Eines der geschlossenen Restaurants ist derzeit wegen Renovierungsarbeiten und anderen Maßnahmen geschlossen.“

Nach den ersten „Team Wallraff“-Ermittlungen bei Burger King im Jahr 2014 entschuldigte sich der Fast-Food-Riese und versprach Besserung. Werden sie diesmal tatsächlich hingerichtet? „Team Wallraff“ bleibt dran! (rka)

Siehe auch  Rupert Stadler malt ein Bild von Zeitdruck und Stress

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close