Welt

Russlands “Sputnik V”: Impfung während laufender Forschung

“Sputnik V” wird Testpersonen in Russland injiziert – und gleichzeitig zur Koronaimpfung in die Regionen geliefert. Die Probanden in einer Ambulanz in Moskau sind nicht sehr besorgt.

Von Demian von Osten, ARD Studio Moskau

Jelena Melnikowa ist im Behandlungsraum der Moskauer Poliklinik 121. Messen Sie Fieber und Blutdruck, schauen Sie in den Hals – Doktor Maria Yudsjukova ist zufrieden. “Am Anfang machen wir eine Untersuchung”, erklärt sie. “Wir fragen auch nach dem allgemeinen Wohlbefinden, wenn der Patient seit unserer ersten Untersuchung erkältet ist. Dann schauen wir in den Hals, um festzustellen, ob es Veränderungen gibt. Dann schauen wir uns die Testergebnisse an.” Denn eine Impfung kann nur an Personen verabreicht werden, die noch nicht mit dem Coronavirus infiziert sind, keine Hepatitis haben oder HIV-positiv sind. Schwangere, Kinder und ältere Menschen sind nicht als Testpersonen zugelassen.

Mit Melnikova ist alles in Ordnung. Die 41-Jährige meldete sich freiwillig als Testteilnehmerin über ein Online-Portal der Moskauer Stadtregierung – zusammen mit ihrem Ehemann, der bereits an der Tür steht und auf seinen Termin wartet. Sie hält es für wichtig, bei der Entwicklung des russischen Impfstoffs mitzuwirken: “Wir arbeiten derzeit an diesem Impfstoffexperiment. Dann kann es vollständig in Produktion gehen, damit sich die Menschen keine Sorgen um eine Impfung machen müssen”, sagt sie.

Sechs Monate unter Beobachtung

Im Nebenzimmer nimmt ein Arzthelfer die Impfflasche aus einem schweren Kühlschrank. Tauen Sie zehn Minuten lang auf, dann wird der Impfstoff in den rechten Arm des Patienten injiziert. Sie fühlt sich “großartig”, sagt Melnikova nach der Injektion.

READ  Kremlkritiker im Koma: Navalny wird nach Berlin geflogen

In den nächsten sechs Monaten muss sie nachverfolgen, ob dies auch so bleibt: Laden Sie eine App herunter, in die täglich Gesundheitsdaten eingegeben werden müssen, und sie erhält unter anderem ein Fitness-Armband, das ihren Puls misst. Die Patienten bleiben lange Zeit unter strenger Aufsicht der Ärzte. “Letzten Mittwoch haben wir den ersten Patienten geimpft. Seitdem haben wir Gott sei Dank keine Nebenwirkungen mehr registriert, keine unerwünschten Ergebnisse. Alle Patienten fühlen sich wohl”, sagt Chefarzt Andrei Tjaschelnikow. Alle Probanden müssen nach 14 Tagen eine zweite Impfung erhalten.

Internationale Kritik an der vorzeitigen Aufnahme

Es gab internationale Kritik, nachdem Russland als erstes Land der Welt den Impfstoff “Sputnik V” des Gamaleya-Instituts praktisch zugelassen hatte. Denn zu diesem Zeitpunkt hatte die übliche dritte Stufe der Impfstoffentwicklung noch nicht begonnen und die Informationen über den Impfstoff waren noch nicht veröffentlicht worden. Die russischen Forscher haben jetzt einen Artikel in der medizinischen Fachzeitschrift “The Lancet” veröffentlicht. Die darin veröffentlichten Bilder reichen jedoch für internationale Wissenschaftler nicht aus.

Die Impfdosen werden bereits in den Regionen Russlands abgegeben. Besonders Ärzte und Lehrer sollten sie erhalten. Aber nicht jeder ist begeistert: In einer Umfrage im August gab mehr als die Hälfte der befragten Ärzte an, dass sie sich noch nicht impfen lassen wollten. Weltweit befinden sich 26 Impfstoffvarianten in klinischen Studien.

Der russische Präsident Wladimir Putin kündigte am 11. August die Registrierung des ersten Impfstoffs im Fernsehen an. Der Vorsprung vor anderen Ländern könnte für ihn zu einem Prestige werden: Der Staatsfonds, der die Herstellung des Impfstoffs kofinanziert, hat bereits Verträge mit Kasachstan, Brasilien und Mexiko unterzeichnet, und Indien wird ihn auch erhalten. Putin sagte im August, seine Tochter sei geimpft worden. Der Moskauer Bürgermeister Sergei Sobyanin und Verteidigungsminister Sergei Shoigu wurden ebenfalls geimpft. Beispiele, die den Russen zu gefallen scheinen.

READ  Trump kündigt Einigung an: Bahrain stimmt auch Israel zu

“Es ist egal, wer zuerst ist”

Sergei Koschewnikow ist auch Testperson an der Moskauer Poliklinik 121. Der Ex-Soldat in den Fünfzigern sah Shoigu geimpft – und sofort registriert. “Es ist egal, wer der Erste ist, ob es Russland, die USA oder ein anderes Land ist”, sagte Koschevnikov. “Wenn es einen amerikanischen oder westlichen Impfstoff gäbe und die gleiche Testphase hier durchgeführt würde, würde ich teilnehmen.”

Es werden 40.000 Testpersonen benötigt; Nach offiziellen Angaben haben sich allein in Moskau mehr als 55.000 Freiwillige angemeldet. Neben der Poliklinik 121 gibt es in Moskau mehrere Impfstellen. “Heute kommen täglich etwa 100 Menschen zum Testen und etwa 30 bis 50 zu Impfungen”, sagt Chefarzt Tjaschelnikow. “Ich hoffe, dass die Zahl der Menschen, die zu Impfungen kommen, allmählich zunimmt.”

Massenimpfungen kommen immer noch nicht in Frage

Die Patientin Anna, die ihren Nachnamen nicht nennt, erlebt bei ihrem Termin eine Überraschung. “Wir haben ein kleines Problem”, sagt der Chefarzt plötzlich. Weil im Vorversuch Antikörper gegen das Coronavirus in ihrem Blut gefunden wurden. “Ich bin überrascht, schockiert”, sagt die junge Frau. Sie war nicht krank, höchstens erkältet. Sie darf nicht mit Antikörpern gegen das Virus geimpft werden.

Russland ist noch weit von einer Massenimpfung entfernt. Derzeit testen täglich mehr Menschen positiv auf das neue Coronavirus – die Behörden erwarten bereits einen schwierigen Herbst. Und rechnen Sie damit, dass die Tests mit dem neuen Impfstoff positiv sind und das Präparat bald in großen Stückzahlen hergestellt werden kann.



Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close