Technologie

Rakuten exportiert billige 5G-Technologie an die deutsche Telekom

TOKYO – Die Rakuten Group hat zugestimmt, ihre kostengünstige virtuelle 5G-Telekommunikationstechnologie an den deutschen Mobilfunkanbieter 1&1 zu exportieren, teilte der japanische Technologiekonzern am Mittwoch mit, in einem Deal mit einem geschätzten Wert von mehr als 2 Milliarden US-Dollar.

1&1, ein relativer Neuling in der Telekommunikationsbranche, ist der erste Kunde, der die virtuelle Netzwerktechnologie von Rakuten vollständig einsetzt, die die 5G-Kommunikation unterstützen wird. Rakuten erhielt Aufträge für Design, Wartung und Betrieb des Netzes.

Rakuten wird durch den Deal in den nächsten 10 Jahren zwischen 250 Milliarden Yen und 300 Milliarden Yen (2,29 Milliarden US-Dollar und 2,74 Milliarden US-Dollar) erhalten, so eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle.

Die Tochtergesellschaft von Rakuten Mobile erforscht und entwickelt virtualisierte Netzwerktechnologie, die Wartungs- und Betriebskosten um ca. 40 % senken soll. Der Netzbetreiber sieht die Technologie als seinen Vorteil für den Erfolg im im letzten Jahr gestarteten Mobilfunkgeschäft.

Rakuten plant, die Technologie nicht nur in seinem inländischen Netzwerk einzusetzen, sondern plant auch, die Technologie an ausländische Fluggesellschaften zu liefern.

1&1 ist ein mobiler virtueller Netzbetreiber, der sich Konnektivität von Infrastrukturen anderer Anbieter ausleiht. Allein in Deutschland hat das Unternehmen mehr als 10 Millionen Verträge.

Künftig will 1&1 ein eigenes, unabhängiges Netzwerk starten und die viertgrößte Fluggesellschaft Deutschlands hinter Marktführern wie der Deutschen Telekom werden.

Ein virtualisiertes Netzwerk lokalisiert die Datenverarbeitung in Cloud-Software, im Gegensatz zu dedizierten Geräten. Der reduzierte Hardwarebedarf senkt die Kosten für die Wartung eines Netzwerks. In den USA wird Dish Network noch in diesem Jahr ein eigenes virtualisiertes drahtloses Netzwerk einführen.

Die neue 5G-Technologie von Rakuten wurde auf dem diesjährigen MWC, dem Mobile World Congress, in Barcelona ausgezeichnet. Die Gruppe plant, ihren Kundenstamm zu erweitern und mehr als 1 Billion Yen an Einnahmen aus der Bereitstellung der Technologie zu erwirtschaften.

READ  Odyssey: Elite Dangerous und der erste Blick auf Ihr eigenes Raumschiff

Rakutens wichtigstes E-Commerce-Geschäft und seine Finanzabteilung haben sich gut entwickelt. Allerdings bleibt das Mobilfunkgeschäft aufgrund von Investitionen in Netzaufbau und Verkaufsförderung im Minus.

Die Investitionen im Mobilfunksektor führten dazu, dass Rakuten als Gruppe sowohl 2019 als auch 2020 Nettoverluste verzeichnete. Derzeit hat das Mobilfunksegment Schwierigkeiten, seine Gewinne zu steigern, da die monatlichen Mobilfunkgebühren niedrig sind und zwischen 2.980 Yen und kostenlos liegen. Der Export von Telekommunikationstechnologie ist für Rakuten notwendig geworden, um schnell von seinem Mobilfunkgeschäft profitieren zu können.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close