Wissenschaft

Perseiden sind wieder zu sehen

Aufmerksame Beobachter können sich derzeit über das Jubiläum informieren Meteorstrom von Perse Iden Ich freue mich auf etwas Besonderes Das himmlische Phänomen zahlreiche Krämpfe bis Ende August Fallende Sterne im Der Nachthimmel. Das Schauspiel des Himmels wird in den frühen Morgenstunden des 13. August gipfeln. Dann sind jede Stunde Hunderte von Sternschnuppen sichtbar! Erst kürzlich hat der NEOWISE-Komet die Erde mit der besten Sicht überquert.

Doch bevor die Perseiden ihr Maximum erreichen, häufen sie sich Meteore überquerte die Erde. Ein Blick in den Nachthimmel ist bereits vor dem 12. August gültig. Perseiden von Perseus haben ihren Namen, Sohn von Zeus. Die Sternschnuppen scheinen aus seiner Konstellation zu stammen. Will Jahr zur gleichen Zeit – vom 17. Juli bis 24. August.

Das letzte Mal waren Perseiden 2018 besonders gut zu sehen

Der 13.08.2018 war ein Tag, an dem der Nachthimmel seine beste Seite zeigte. Aufgrund des Neumondes und der Wolken war es jedoch am Sonntagabend etwas einfacher zu sehen, wie Experten berichteten. “Aber es gab einige schöne helle, gelbe Schwänze und einige hintere Schwänze”, sagte Sven Melchert, Präsident des Sternfreunde-Vereins in Heppenheim südlich von Hessen. Auch in diesem Jahr sind die Wetterbedingungen optimal. Aufgrund des fehlenden Mondes ist der Nachthimmel besonders dunkel, wodurch die Sternschnuppen besser sichtbar sind.

Die Anzahl der Sternschnuppen hing sowohl von der Zeit als auch von der Richtung des Anblicks ab: “Sie sehen immer nur einen Teil des Himmels, und wenn die Sternschnuppen direkt hinter Ihnen sind, hatten Sie Pech”, sagt Melchert. Die Reaktionen reichten von Begeisterung bis Enttäuschung.

Wie werden Sternschnuppen geboren?

Sternschnuppen bilden sich, wenn die Erde einem Kometen folgt. Das helle Licht leuchtet auf, weil die Staubpartikel in der Spur leuchten, wenn sie in die Erdatmosphäre gelangen. Licht von Sternschnuppen kommt von Luftmolekülen in der Erdatmosphäre: Teile des Meteorstroms übertragen ihre Energie teilweise auf Luftmoleküle, die sich erwärmen und zu glühen beginnen.

READ  Prozess der "Spaghettiifizierung": Schwarzes Loch zerreißt einen Stern

Die Tatsache, dass Meteoritenschauer wie die Perseiden im Juli und August, die Leoniden im November oder die Zwillinge im Dezember jedes Jahr zur gleichen Zeit zu sehen sind, ist darauf zurückzuführen, dass die Erde auf ihrem Weg um die Sonne ständig denselben Kometen begegnet. Die Erde verfolgt den Kometen jedes Jahr am selben Tag.

Woher kommen Meteoriten?

In der Umlaufbahn um die Sonne bewegt sich die Erde jeden 12. August auf dem Kometen 109P / Swift-Tuttle. Die Sternschnuppen, die wir dann von der Erde aus sehen können, sind abgelöste Trümmer- oder Staubpartikel vom Kometen. Wir sehen keine feurigen Felsen, sondern die leuchtende und leuchtende Atmosphäre entlang des Meteoritenflugwegs.

Die Stärke des Sternschnuppen hängt davon ab, wie nahe der Boden dem Kometen selbst kommt. Da der Komet 109P / Swift-Tuttle kein Jahr benötigt, um die Sonne wie die Erde zu umkreisen, sondern etwa 130 Jahre, ist der Abstand zwischen der Erde und dem Kometen jedes Jahr unterschiedlich. Wenn die Erde dem Kometen selbst zu nahe kommt, wird dies in den kommenden Jahren durch besonders starke Schauer mit mehreren hundert Meteoren pro Stunde beobachtet. Dies war der letzte Fall in den Jahren 1862 und 1990.

Da die Nacht der Perseiden Shooting Star mit dem Laurentius Martyr Festival am 10. August zusammenfällt, werden diese auch als “Laurentius Tears” bezeichnet. Nach religiöser Tradition wurde der katholische Heilige am 10. August 258 auf einem heißen roten Pferd zu Tode gefoltert.

Wann ist die beste Zeit, um die Duschen der Sternschnuppen zu sehen?

Von Mitte Juli bis Ende August sorgt der Perseidenstrom dafür, dass am Nachthimmel mehr Sternschnuppen zu sehen sind als üblich. Der Hauptpunkt beim Schießen der Sternschnuppen ist Montagabend, 12. August, bis Dienstag, 13. August, wenn die Erde den Kometen 109P / Swift-Tuttle passiert.

READ  Perseiden 2020: wann und wo die Sterne jetzt fallen - Weltraum

Wo haben Sie die beste Aussicht auf ein Sternschnuppenfeuerwerk?

In der Nacht des Sternschnuppen wird es sowieso ziemlich dunkel sein, aber die Sterngucker müssen auch an den dunkelsten Ort gehen, um nach den Perseiden zu suchen. Städte sind aufgrund der Lichtverschmutzung weniger geeignet. Viel Licht scheint und dies macht es zu hell, um das Universum gut beobachten zu können.

Dunkle Orte auf dem Land oder in den Bergen sind am besten. In Oberfranken sind Staffelberg im Landkreis Lichtenfels, Walberla im Landkreis Forchheim und Ochsenkopf im Landkreis Bayreuth geeignet.

In Zentralfrankreich ist fallender Regen besonders auffällig von Hesselberg im Ansbach oder von Moritzberg im Nürnberger Land. Hobbyastronomen aus Unterfranken bieten zahlreichen Weinbergen einen herrlichen Sternenhintergrund.

Wie man die besten Shooting-Fotos von Shooting Stars macht

Es ist normalerweise nur ein kurzes Licht am Nachthimmel. Es ist nicht einfach, einen Shooting Star auf ein Foto zu bekommen. Sie benötigen jedoch keine jahrelange Ausbildung, um sich ein schönes Bild von ihnen zu machen. Dank der regelmäßig abnehmenden Sterne der Perseiden steigt die Wahrscheinlichkeit dieses himmlischen Phänomens tatsächlich an. Hat den professionellen Fotografen Matthias Merz aus Nürnberg inFranken.de Tipps für Sternschnuppen. Themen wie Belichtungszeit, Brennweite und Ausrüstung sind besonders wichtig.

Eine geeignete Kamera ist eine wichtige Voraussetzung für das Fotografieren von Perseiden. Es ist wichtig, dass die Belichtungszeit manuell an der Kamera eingestellt wird. Dies ist bei den meisten Spiegelreflexkameras der Fall. Laut dem Nürnberger Fotografen ist es am besten, eine Kamera mit möglichst geringem Rauschen und hoher Empfindlichkeit (ISO) zu verwenden. “Zum Beispiel sind Vollformatkameras praktisch, dh Kameras, bei denen der Sensor im Kleinformat vorliegt.” Ein Stativ ist unerlässlich. Wenn Sie die Kamera in der Hand halten, ist das Bild verschwommen. Die Wahrscheinlichkeit, einen oder mehrere Sternschnuppen im Bild zu sehen, steigt, wenn Sie ein größeres Stück des Himmels im Bild aufnehmen. Dies funktioniert in einem weiten Winkel (mit einer kleineren Brennweite).

READ  Auf Jupiter: Blitze aus exotischen Wolken

So werden Perseiden fotografiert

So lange wie Expositionszeit Je höher die Wahrscheinlichkeit, dass Sie in einer Aufnahme einen oder mehrere Sternschnuppen erhalten. Merz empfiehlt eine Belichtungszeit von etwa fünf bis 30 Sekunden. Es sollte jedoch nicht mehr sein, da die Sterne in diesem Bereich aufgrund der Erdrotation leicht verschwimmen können.

Merz empfiehlt das ISO in einem höheren Bereich ausgewählt werden, in dem das Bildrauschen so gering wie möglich bleibt (je nach Belichtungszeit und Kamera ca. ISO 800-3200). “So viel wie nötig, so niedrig wie möglich”, heißt es auf dem Foto.

Wenn möglich von Hand Konzentrieren Sie sich auf “Unendlich”oder fokussieren Sie ein Objekt so weit wie möglich und schalten Sie dann die Automatik aus.

Wenn Sie nur den hellen Himmel fotografieren möchten, ohne einen Vordergrund in das Bild aufzunehmen, können Sie verwenden große Öffnung (kleine Eröffnungsnummer) fotografieren. Mit einer kleinen Blende (große Anzahl von Blenden) kann ein Objekt im Vordergrund sogar vor dem Sternenhimmel fotografiert werden. “Dann müssen Sie möglicherweise mit deutlich höheren ISO-Werten arbeiten”, erklärt Merz.

Bei einer Spiegelreflexkamera mit Objektiv sollte der Sterngucker Okularverschluss Verwenden Sie diese Option, um zu verhindern, dass verlorenes Licht in die Lichtansicht gelangt. Wenn keine verfügbar ist, können Sie die Ansicht während der Aufnahme einfach mit einem Tuch abdecken.

Wenn möglich, a Fernauslösung verwendet werden, um verschwommene Bilder zu vermeiden. Wenn keine verfügbar ist, können Sie die Spiegelverriegelung (wenn möglich für Spiegelreflexkameras) verwenden oder sie mit einem Selbstauslöser herausnehmen.

Sobald die Vorbereitungen abgeschlossen sind, können Sie mit dem Fotografieren beginnen. Dann genauso viele Aufnahmen, bis die Sternschnuppen im Bild sind. Dank des Meteoritenschauers der Perseiden stehen die Chancen gut. Schließlich ist es natürlich immer eine Frage des Glücks.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close