Wissenschaft

2021: eine (überladene) Weltraum-Odyssee?

Kein Platz mehr

Eine Branche, die in der Neuzeit boomt, ist die Raumfahrtindustrie und insbesondere die Satelliten. Dies ist keine Überraschung, da sie wesentliche Instrumente bei der Bereitstellung und Erleichterung von Kommunikationsdiensten sind. Da die Nachfrage nach schnellerer und breiterer Abdeckung von Mobil- und Internetdiensten wächst, wächst auch die Nachfrage nach Infrastruktur, die solche Dienste unterstützt, wie beispielsweise Satelliten.

Satelliten können je nach Flughöhe in verschiedene Gruppen eingeteilt werden. Zum Beispiel niedrige Erdumlaufbahn („LÖWE“) umkreisen die Erde in Höhen zwischen 160 und 2.000 Kilometern, während die geosynchrone äquatoriale Umlaufbahn („GEO“) umkreisen Satelliten in einer Höhe von etwa 35.000 Kilometern. Historisch gesehen haben GEO-Satelliten eine größere Rolle bei der Bereitstellung von Kommunikationsdiensten gespielt und werden seit ihrer Einführung in den 1960er Jahren häufiger verwendet. Mit dem technologischen Fortschritt werden LEO-Satelliten jedoch immer häufiger, da sie aufgrund ihrer geringeren Höhe Daten viel schneller zur Erde übertragen können.

Mit der erheblichen Zunahme der Anzahl von Satelliten, die in den Weltraum gestartet werden und in den kommenden Jahren noch viele weitere gestartet werden, scheint es, dass der Weltraum schnell überfüllt wird und buchstäblich der Weltraum ausgeht. Daher ist eine Regulierung dieses Raums erforderlich, um eine effiziente Nutzung dieses Raums zu gewährleisten und vor allem, dass es keine schädlichen Störungen zwischen Satelliten gibt. Die Regulierung umfasst im Allgemeinen zwei Hauptquellen: Orbitalschlitze und Spektrum.

Orbitalschlitze sind der spezifische Raum, der von einem GEO-Satelliten eingenommen wird, der den Bereich der Erde bestimmt, den die Signale des Satelliten erreichen können. Orbitale Slots werden auch als “Parkplätze” des Weltraums bezeichnet und werden von der Internationalen Fernmeldeunion (“International Telecommunication Union”) zugewiesen oder zugewiesen (“WELCHE“) in der Regel nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Bestimmte Orbitalschlitze sind aufgrund ihrer günstigen Lage sehr gefragt und angesichts des begrenzten Platzes um die Erdumlaufbahn sind Orbitalschlitze eine begrenzte Ressource. Zur Veranschaulichung wurde 2017 berichtet, dass es in GEO nur 1.800 verfügbare Orbital-Slots gibt.

Auch die Aktivität im unteren Orbit nimmt zu. Der Weltraum ist heute auch hochkommerziell, wobei große Branchenakteure wie Amazon und SpaceX planen, zwischen 10 und 30 Milliarden US-Dollar zu investieren, um den Massen, insbesondere in abgelegenen Gebieten, Highspeed-Internet bereitzustellen Satelliten. Das Projekt Kuiper von Amazon wird voraussichtlich eine Megakonstellation von 3.236 Satelliten in LEO starten, während das Starlink-Projekt von SpaceX derzeit mehr als 1.600 Satelliten gestartet hat, mit der Hoffnung, bis zu 42.000 Satelliten in LEO zu starten.

READ  Wetter: Das Szenario schockiert sogar die Experten - "Ich hoffe, sie haben sich geirrt"

Während Satelliten für Kommunikationsdienste von entscheidender Bedeutung sein können, wären sie ohne Spektrum bedeutungslos, das die Funkfrequenzen enthält, über die drahtlose Signale übertragen werden. Diese Frequenzen werden von allen Satelliten verwendet und ermöglichen es uns, verschiedene Dinge zu tun, wie zum Beispiel Telefonate zu führen, eine Verbindung zum Internet herzustellen und Navigations-Apps wie Google Maps zu verwenden, indem wir Geräte miteinander kommunizieren lassen. Sowohl Frequenzen als auch Orbitalschlitze werden stark nachgefragt, da sich die Mobil- und Breitbandtechnologien weiterentwickeln und die Nachfrage nach Frequenzen für die Bereitstellung neuer Kommunikationsdienste steigt.

Regulierung von Orbitalschlitzen und Frequenzen

Es ist wichtig zu verstehen, dass Frequenzen nicht durch Grenzen physisch begrenzt werden können, da es sich nicht um eine greifbare Ressource wie Land handelt, die leicht markiert und an die Benutzer verteilt werden kann. Darüber hinaus kann die gleichzeitige Nutzung derselben Frequenz durch mehrere Benutzer zu schädlichen Interferenzen zwischen Benutzern führen. Daher ist es von größter Bedeutung, dass die Nutzung von Frequenzen sorgfältig verwaltet und zwischen verschiedenen Nutzern und verschiedenen Ländern koordiniert wird. Obwohl schädliche Interferenzen nicht vollständig eliminiert werden können, kann ein richtiges Frequenzmanagement sie sicherlich reduzieren.

Ebenso sind Orbitalschlitze eine begrenzte Ressource, die gut verwaltet werden muss, um sicherzustellen, dass GEO-Satelliten genügend Platz für einen effektiven und störungsfreien Betrieb erhalten. Die Satelliten müssen zu jeder Zeit einen gewissen Abstand zueinander einhalten, um sicherzustellen, dass sie nicht gestört werden und vor allem nicht miteinander kollidieren.

Daher wird die Nutzung von Frequenzen auf nationaler Ebene streng kontrolliert und durch unsere lokalen Telekommunikationsgesetze, d. Im Allgemeinen beinhaltet das Orbital-Slot-Management sicherzustellen, dass keine zwei Satelliten zu nahe beieinander sind, so dass es zu Interferenzen (oder schlimmer, einer Kollision) kommen könnte, während das Frequenzmanagement darin besteht, sicherzustellen, dass keine Frequenz durch eine übermäßige Anzahl von Benutzern überlastet wird . Ein wichtiger Bestandteil des internationalen Frequenzmanagements sind die ITU Radio Regulations („Funkvorschriften“, die vorschreiben, wie Telekommunikationsgeräte und -systeme funktionieren sollen, sowie Verfahren für die Registrierung, Koordinierung und den Betrieb von Satelliten.

READ  Weltraumstandards sollten der Schlüssel zu Rüstungskontrollverhandlungen sein, sagen Generäle

Aufgrund der Bedeutung von Orbitalschlitzen und -frequenzen für Länder bietet die ITU den Regierungen eine gewisse Kontrolle über Orbitalschlitze. Dies geschieht, indem die Regierungen jedes Landes als „Verwaltungen“ bezeichnet werden, die für den formellen Umgang mit der ITU in allen formalen Regulierungsprozessen verantwortlich sind.

IT Wer?

Die ITU ist die Sonderorganisation der Vereinten Nationen für Informations- und Kommunikationstechnologien, in der Vertreter von Regierungen und der Privatwirtschaft weltweite Telekommunikationsnetze und -dienste koordinieren. Die ITU-Mitgliedschaft besteht aus 193 Mitgliedsstaaten und mehr als 900 Unternehmen, Universitäten, Forschungsinstituten sowie internationalen und regionalen Organisationen.

Die ITU kontrolliert die Nutzung von Frequenzen weltweit, um sicherzustellen, dass zwischen den Nutzern keine schädlichen Funkstörungen auftreten, indem sie ein Register der registrierten Frequenzzuteilungen im ITU Master International Frequency Register („MIFR“).

Die Funkverordnung enthält außerdem in Artikel 5 Abschnitt IV eine Frequenzzuweisungstabelle, die die verschiedenen Frequenzbänder und die zugehörigen Funkdienste, denen sie zugewiesen sind, auflistet, um eine minimale Interferenz zwischen den Diensten zu gewährleisten.

Satellitendaten

Bevor ein Satellit das Spektrum und/oder die Orbitalressourcen nutzen kann, die zum Erreichen seines Ziels erforderlich sind, muss der Satellitenbetreiber („Operator”) einen Satellitenantrag einreichen, um die internationale Anerkennung dieser Quellen zu erhalten.

Satellitenanträge müssen bei der ITU von der “benachrichtigenden Verwaltung” des Landes eingereicht werden, aus dem sich der Betreiber bewirbt. Die benachrichtigende Verwaltung für Malaysia ist die Malaysian Communications and Multimedia Commission, die für die Registrierung von Malaysias Zuweisungen, Zuweisungen und Satellitennetzen bei der ITU verantwortlich ist.

Der grundlegende Prozess zum Einreichen eines neuen Satellitenantrags ist wie folgt:

  1. Der Betreiber erstellt die Erklärung.
  2. Der Betreiber reicht die Hinterlegung bei der meldenden Verwaltung zur Genehmigung ein.
  3. Lehnt die mitteilende Verwaltung die Hinterlegung ab, kann sie diese zur Änderung an den Betreiber zurückgeben oder selbst ändern.
  4. Die mitteilende Verwaltung legt die Hinterlegung dann der ITU zur Genehmigung vor.

Anfrage zur Koordination

Ein wichtiger Schritt bei der Einreichung von Satellitenanträgen ist die sogenannte “Koordinationsphase”. In dieser Phase muss der Betreiber die Auswirkungen der beabsichtigten Frequenznutzung auf bestehende Netze untersuchen und mögliche Interferenzen mit den Netzen anderer Betreiber, unabhängig davon, ob sie innerhalb desselben Landes liegen oder nicht, feststellen. Der Betreiber muss dann mit Hilfe der meldenden Verwaltung eine Abstimmung mit den potenziell betroffenen Betreibern und der Verwaltung eines anderen betroffenen Landes suchen.

READ  Britische Gärtner drängen darauf, von „Rohrnetz auf Regen“ umzustellen, um Wasser zu sparen

Koordination bezieht sich hier auf den Prozess der Einigung mit anderen Betreibern/Verwaltungen über mögliche Frequenzstörungen. Die Koordinierungsvereinbarung gewährt den an dieser Vereinbarung beteiligten Verwaltungen bestimmte Rechte und legt bestimmte Pflichten auf. Eine Koordinierung ist in allen Fällen erforderlich, außer in den nicht in Artikel 9 der Funkordnung genannten Fällen, in denen eine Koordinierung erforderlich ist. Beispiele für die in Artikel 9 genannten Fälle sind:

  1. Stationen in Satellitennetzen in GEO, in jedem Weltraumfunkdienst, in einem Frequenzband und in einer Region, in der dieser Dienst keinem Plan unterliegt;
  2. Raumstationen im Satellitenrundfunkdienst in einem Frequenzband, das zu gleichen Teilen mit terrestrischen Diensten geteilt wird und wenn der Satellitenrundfunkdienst keinem Plan für terrestrische Dienste unterliegt; und
  3. alle Stationen, für die die Koordinierungspflicht in einer Fußnote zur ITU-Frequenzzuordnungstabelle aufgeführt ist, zum Beispiel mobile Satellitendienste in den Frequenzbändern 137 – 138 MHz, 148 – 149,9 MHz und 149,9 – 150,05 MHz.

In Malaysia müssen Koordinierungsvereinbarungen von der malaysischen Kommission für Kommunikation und Multimedia ratifiziert werden, die sich dann mit der Verwaltung des Landes, mit dem eine Koordinierung angestrebt wird, in Verbindung setzt.

Erweiterte Veröffentlichungsinformationen

Bei Satellitennetzen, die nicht dem oben genannten Koordinierungsverfahren unterliegen, muss die notifizierende Verwaltung der ITU eine allgemeine Beschreibung des Satellitennetzes zur vorherigen Veröffentlichung vorlegen. Dadurch erhalten andere Verwaltungen wichtige Informationen über Entwicklungen bei Orbital- und Spektrumquellen.

Weltraumforschung (Regulierung)

Die Einführung des Space Board Bill 2020 markiert Malaysias Unterfangen bei der Regulierung des Weltraums (und der weltraumbezogenen Aktivitäten). Der Gesetzentwurf erfordert unter anderem Lizenzen zum Bau oder zur Herstellung eines Weltraumobjekts (d Orbit oder darüber hinaus mit dem Space Regulator. Weitere Details zum Space Board Bill finden Sie in unserem vorherigen Alarm.

Abschluss

Es ist ironisch, wie etwas so Großes wie der Raum überladen oder eingeschränkt werden kann.1 Dennoch werden Frequenz- und Orbitalschlitze für Länder auf der ganzen Welt unverzichtbare Ressourcen bleiben, und es wird interessant sein zu sehen, wie diese zunehmend begrenzten Ressourcen auf internationaler Ebene effektiv verwaltet werden. Auf nationaler Ebene gibt es sicherlich Entwicklungen zu beobachten, da wir mit der Einführung des Space Board Bill 2020 bereits unseren ersten Schritt in Richtung Weltraumregulierung gemacht haben.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close