Welt

Ölkatastrophe auf Mauritius: Carrier explodiert in zwei Regierungen aus Angst vor Umweltkatastrophen

Ölverschmutzung bedroht Mauritius: Der Träger, der im Riff umarmt wurde, zerbrach und verlor riesige Mengen Öl. Der Inselstaat im Indischen Ozean erklärte einen Umweltnotstand.

  • Am 25. Juli traf ein Träger ein Riff außerhalb von Mauritius – seitdem ist Öl verschüttet worden.
  • Jetzt sind die Befürchtungen erkannt – der Träger wurde in zwei Teile geteilt.
  • Offshore-Freiwillige versuchen, die bevorstehende Katastrophe abzumildern – Japan und Frankreich senden Hilfe. Aber jetzt explodierte das Schiff in mehreren Teilen.

Aktualisiert vom 16. August 2020, 13:18 Uhr: Die böse Angst wurde erkannt: eine vor Mauritius in einem Riff gesammelt Wakashio Carrier ist in zwei Teile zerbrochen. nochmal Der japanische Schiffsbetreiber Mitsui OSK Lines, angekündigt, erneut ausgestrahlt Öl im Meer.

Die Behörden schätzten, dass zum Zeitpunkt von Bruch immer noch da 90 Tonnen Kraftstoff an Bord des Trägers gefunden. Laut Mitsui OSK Lines kam “eine gewisse Menge” davon aus dem Schiff. Seit dem Brechen von “Wakashio“Es wurde für Tage berechnet, die die Schiffe von Küstenwache bereit gehalten, um eventuell austretendes Öl aufzufangen. Zuvor hatten sie Bergungsteams in einem Wettlauf gegen Zeit und schlechtes Wetter etwa 3000 Tonnen Kraftstoff aus Panzer gepumpt.

Rettungsmannschaften sollen nun die Front von e sein Wracks, das ist etwa zwei Drittel von Schiff schminken, schleppen und im See sinken. Dies wird angenommen weiterer Schaden an der Inselküste verhindert werden. Das hintere Drittel ist noch eingeschaltet Riff fest.

Ölkatastrophe auf Mauritius: Spaltung der Transportunternehmen – Regierung befürchtet ökologische Katastrophe

Update vom 15. August 2020, 22:46 Uhr: Die mauritische Regierung hat seitdem bestätigt, dass das gestreifte Riff Japanische Fluggesellschaft “Wakashio” ist im Begriff zusammenzubrechen. Nach offiziellen Angaben verließ ein “bedeutender Teil” des Rumpfes am Samstagnachmittag (Ortszeit).

Infolgedessen hat sich der Zustand des Schiffes verschlechtert und “es könnte sich jederzeit aufteilen”, sagte das Krisenteam der Regierung. “Am nächsten Tag um 4.30 Uhr können Sie einen großen Teil der Vorderseite des Schiffes sehen.”

An Bord des Trägers sollen sich rund 90 Tonnen Öl befinden. Sobald das Rohmaterial bei der Explosion ausgeht, sollten die Boote der Küstenwache, die sich bereits in der Nähe des Wracks befinden, das Öl auffangen. Diese Bemühungen können die Vorhersage von schlechtem Wetter in den kommenden Tagen erschweren. Prognosen zufolge werden Wellen mit einer Höhe von vier bis fünf Metern erwartet.

READ  Corona Live Ticker: 21.866 neue Corona-Infektionen in Deutschland

Ölkatastrophe auf Mauritius: Wakashio-Träger droht zusammenzubrechen

Aktualisiert vom 15. August 2020, 18:13 Uhr: Das Wakashio-Förderband explodierte offenbar auch aus Mauritius Mauritian berichtete Samstag. Das Nachrichtenportal zitierte Alain Donat vom Verkehrsministerium, wonach die Front des Trägers nun vorsichtig gezogen wird.

Das fast 300 Meter lange japanische Schiff umarmte vor etwa drei Wochen die Südostküste von Mauritius und war das Ding des Meeres, das tagelang brüllte. Infolgedessen wurde einer der Schiffstanks aufgestapelt, und mehr als 1.000 Tonnen Treibstoff landeten in der Lagune außerhalb von Pointe d’Esny.

Der unabhängige Umweltberater Sunil Korwarkasing bestätigte dies Deutsche Presseagentur unter Berufung auf Fotos von Drohnen, die der Träger in zwei Teile zerbrach. Die Regierung des Inselstaates hatte bereits über die größte ökologische Katastrophe gesprochen, die Mauritius jemals erlebt hat.

Darüber hinaus versuchen Rettungsdienste und Tausende von Freiwilligen fieberhaft, das Öl aus dem betroffenen Gebiet zu entfernen. Ihre ohnehin schon harte Arbeit muss jetzt viel härter werden.

Ölkatastrophe außerhalb von Mauritius: Greta Thunberg greift ein – will sie diejenigen streicheln, die sie verursacht haben?

Update vom 12. August 2020: EIN Umweltnotfall war jetzt wenn Lage vor dem Ferienparadies Mauritius namens. Ein abgestürzter Biertanker verursachte eine ökologische Katastrophe rund um die ostafrikanische Insel. Jetzt leuchtet es auch auf Greta Thunberg ein.

Natürlich bedauert der Umweltaktivist den Vorfall und die Umweltverschmutzung vor und über Mauritius. Es hört nicht bei Solidaritätsbekundungen auf. “”Natürlich müssen Öl- und Rohstoffunternehmen für den von ihnen verursachten Schaden aufkommen“, Der junge Schwede sägt,”aber da es ihnen offensichtlich egal ist – bitte spenden Sie, wenn Sie können.“Sie selbst verspricht, durch ihre Stiftung umgerechnet rund 10.000 Euro beizusteuern.

Das Geld geht an dich Crowdfund nga Welt-NGO “Eco-Sud” u lançua. Die auf Mauritius ansässige Organisation kämpft seit über 20 Jahren für den ökologischen Erhalt der Insel.

READ  Corona: Fauci warnt vor hastiger Impfstoffzulassung - Politik

Mit den gesammelten Spenden will die NGO sie nicht nur Die Kosten für die Beseitigung von Ölmengen tragen. Auch Aufgaben nach der Krise stehen im Fokus. Dies umfasst die Überwachung der Folgen der Ölkatastrophe, Studien zu den Auswirkungen auf die Meere und möglicherweise die Finanzierung rechtliche Schritte gegen den Verursacher.

Ölkatastrophe vor einem Urlaubsparadies: Die Situation auf Mauritius verschlechtert sich – Carrier droht zusammenzubrechen

Update vom 11. August 2020: Gegenteil Mauritius Die Situation verschlechtert sich. Der Ölabfallträger droht in zwei Teile zu explodieren. Sie sind immer noch rund 1800 Tonnen an Bord. Rettungskräfte versuchen, Öl aus dem Schiff zu pumpen. Der japanische Träger “Wakashio” wurde an einen Schlepptau gebunden, um ihn am Verlassen zu hindern. Es liegt etwa zwei Kilometer vom Festland entfernt in einer Lagune in der Nähe mehrerer Naturschutzgebiete.

Aus einem Riss im Tank sind bereits 1180 Tonnen Kraftstoff ausgetreten, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Etwa 460 Tonnen davon wurden vom Meer und vom Strand gesammelt. “Das ist sie schlimmste ökologische Katastrophe, Mauritius jemals gesehen “, sagte Ken Arian, ein Berater der Regierung von Mauritius,” sagte Ken Arian, as dpa Sie berichtete. Der Unfall war eine “große Katastrophe für die Ökologie”, sagte Arian. “Ich weiß nicht, wie viele Jahre vergehen werden, bis sich diese Region (…) erholt.”

Die Indian Ocean Nation hat einen Umweltnotstand ausgerufen. Japan versprach seine volle Unterstützung für das Ferienparadies. Umweltschützer und Experten fragen sich, warum nicht mehr getan wurde Senden Sie im 25. Juni lief umgeben. Die Drohnenbilder zeigen die gesamte Ölkatastrophe.

Ein Ferienparadies droht eine Katastrophe: Carrier außerhalb von Mauritius verlieren riesige Mengen Öl – Tausende von Freiwilligen kämpfen

Erster Bericht vom 9. August

Mauritius – Große Teile des türkisblauen Meeres sind bereits bräunlichschwarz – die malerischen Ufer von Mauritius Urlaubsparadies droht eine große Umweltkatastrophe.

Am 25. Juli gab es bereits einen Förderer mit ca. 4000 Tonnen Kraftstoff In einem Riff an Bord angesammelt – aber das Öl ist erst seit letzter Woche ausgetreten. Aufgrund des schlechten Wetters und der rauen See befürchten Experten, dass der Rumpf des Tankers weiterhin beschädigt werden und noch mehr Fracht verlieren könnte. Etwa 1000 Tonnen sind bereits durchgesickert.

READ  Libanon: Finanzminister Wazni tritt zurück - Politik

Ölpest bedroht Mauritius: Tausende Freiwillige helfen Stränden

Tausende Freiwillige aus der lokalen Bevölkerung versuchten am Sonntag, das Schlimmste für ihre Insel zu vermeiden:

Mit Hilfe von schwimmenden Barrieren versuchen sie zu verhindern, dass sich das Öl weiter ausbreitet. Aber es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Die ersten Lagunen aus weißem Sand sind glänzend mit Öl bedeckt. Viele der Assistenten wurden nach ihrer Arbeit von Kopf bis Fuß mit einem Ölfilm bedeckt. Bevor es gab Premierminister Pravind Jugnauth hatte einen Umweltnotstand ausgerufen. Nicht nur die Strände sind bedroht, sondern auch Korallenriffe an der Küste, die zu den schönsten der Welt gehören. Bisher waren alle Versuche, Öl mit dem Hubschrauber vom Board zu entfernen, darauf zurückzuführen schlechte Zeit* * gescheitert.

Ölkatastrophe auf Mauritius: Japan, Frankreich senden Hilfe – Besatzung nicht mehr an Bord erlaubt

Der Träger kommt aus Japan, er war unter panamaischer Flagge. Die 20-köpfige Besatzung konnte sich in Sicherheit bringen, durfte das Schiff jedoch seitdem nicht mehr betreten – aus Ermittlungsgründen musste nur der von ihm begleitete Kapitän das Protokoll vom Schiff nehmen.

Tausende von Helfern kämpfen auf Mauritius gegen eine Ölpest

© Jean Aurelio PRUDENCE / L’Express Maurice / AFP

von Schiffsbetreiber Mitsui OSK Lines entschuldigte sich für den Unfall und versprach, “alles zu tun, um das Problem zu lösen”. Japan angekündigt am Montag a Expertenteam Frankreich zu posten hatte bereits Experten und Ausrüstung von der Nachbarinsel Reunion Mauritius Gesendet. (Etage / AFP – * Merkur.de ist deutschlandweit Teil des digitalen Redaktionsnetzwerks von Ippen.)

In Deutschland sind sie immer häufiger zu beobachten: Maskenabweiser. Sie sind nicht bereit, in Bussen und Bahnen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Es kostet – oder es passiert nicht. Eine Zusammenfassung.

Titellistenbild: © STRINGER / L’Express Maurice / AFP

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close