Welt

Beirut, Libanon: Augenzeugen der Explosion – “Miles of Destruction”

Beirut einen Tag nach der Katastrophe. Eine Stadt in Aufruhr. Die Reinigung beginnt langsam. Aber es ist schon lange klar: Die Folgen des 4. August werden die libanesische Hauptstadt sehr lange beschäftigen.

Eine massive Explosion erschütterte Beirut am Dienstagabend. Der Hafen wurde weitgehend zerstört und die umliegenden Wohngebiete wurden ebenfalls beschädigt.

Joachim Paul von der Heinrich-Böll-Stiftung war zum Zeitpunkt der Explosion in einem Einkaufszentrum. Zuerst nahm er einen schweren Angriff.

Joachim Paul, Heinrich-Böll-Stiftung, Büroleiter Beirut:
“Es war überall Staub oder Rauch. Alle Gläser waren zerbrochen und flogen herum. Diese Aluminiumtüren wurden aus dem Rahmen gerissen. Alles fiel in diese Läden. Leute zogen durch die Gegend. Ich sah Leute lodern.”

Joachim Paul, Heinrich-Böll-Stiftung, Büroleiter Beirut:
“Draußen bestand diese massive, endlose, kilometerlange Zerstörung aller Fenster, der Schaufenster, der Autofenster und des Glases aus diesen Fenstern, und deshalb weiß ich nicht, dass sie drei, vier, fünf Zentimeter hoch sind. “Ich dachte, ich sollte aus der Gefahrenzone raus, wo es kein Glas mehr gibt. Aber es gab trotzdem Glas. Das Schaufenster war zerbrochen und jede Glaskiste von jedem Gebäude, an dem ich vorbeiging.”

Joachim Paul, Heinrich-Böll-Stiftung, Büroleiter Beirut:
“Was die Leute hier durchmachen, wie ich es gesehen habe: meine Nachbarn in diesen Wohnungen … alles ist kaputt. Ältere Menschen, die dort nur in dunklen Wohnungen ohne Strom und Fenster und zerbrochene Teile verloren gehen, sind überall. “Manchmal mit Verletzungen. Das war ein sehr, sehr deprimierender Anblick.”

Unter den Bürgern sah Paul vor allem eines: Verwirrung.

J.Oachim Paul, Heinrich-Böll-Stiftung, Büroleiter Beirut:
“Besorgte Gesichter, totaler Schock. Niemand kann diese seltsame Art von Explosion in einer Stadt wie Beirut im Libanon erklären, in der Menschen, wie wir wissen, leider viel Gewalt, Attentate und Bombenanschläge erlebt haben.”

READ  Shanghai Wedding Market: "Es geht nicht um Liebe, es geht um Geld"

Nach vorläufigen Informationen sind mindestens 100 Menschen gestorben, Tausende wurden verletzt und Krankenhäuser wurden ebenfalls zerstört. Das Gesundheitssystem stand vor der Katastrophe kurz vor dem Zusammenbruch; Die Zahl der Koronarinfektionen hat seit Juli zugenommen und das Land befindet sich in einer tiefen Wirtschafts- und Finanzkrise.

Jetzt wird es sich noch weiter beschleunigen, Millionen von Menschen sind jetzt von noch größerer Armut betroffen. Der Wiederaufbau kostet viel Geld, das der Libanon nicht hat. Aber selbst wenn die internationale Gemeinschaft hilft, wäre das Meer der wichtigste Weg, um Baumaterialien und Verbrauchsmaterialien ins Land zu bringen. Aber der Hafen ist auf lange Sicht wahrscheinlich größtenteils unbrauchbar.

Joachim Paul, Heinrich-Böll-Stiftung, Büroleiter Beirut:
“Die libanesische Wirtschaft ist extrem importorientiert. 85 Prozent aller Waren müssen importiert werden. Es gibt nichts, was im Libanon ohne etwas produziert werden kann, das Sie brauchen. Es muss importiert werden, auch für die inländische Produktion, einschließlich Weizen. Weizen “Lager wurden im Hafen zerstört. In diesem Feuer zum Beispiel Glas. Um alles etwas zu reparieren, muss alles importiert werden. “Es gibt zwei Häfen in Tripolis im Norden und Sidon im Süden, aber sie sind nicht dafür ausgelegt.”

Die Untersuchung der Explosionsursachen ist noch nicht abgeschlossen. Eine große Menge Ammoniumnitrat soll im Hafen gespeichert sein. Die Chemikalie soll die Katastrophe verursacht haben.

Joachim Paul, Heinrich-Böll-Stiftung, Büroleiter Beirut:
“Die Leute werden sehr wütend und fragen sich, wie es sein könnte – wenn alles wahr ist, aber was ich vermute -, dass diese riesige Menge dieser Chemikalien tatsächlich seit über sechs Jahren zu Unrecht im Hafen gelagert wird.” “Wie kann das erlaubt werden? Und das ist die Frage, die sich die Leute stellen.”

READ  Das Drama über Julian Assange: Wie verzweifelt ist der Gründer von WikiLeaks?

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close