sport

Neuseelands wichtigstes Tennisturnier fällt wieder aus

Aucklands ASB Classic hat regelmäßig Top-Tennisspieler wie Caroline Wozniacki und Serena Williams angezogen.

Aucklands ASB Classic hat regelmäßig Top-Tennisspieler wie Caroline Wozniacki und Serena Williams angezogen.

Neuseelands wichtigstes Tennisturnier, Aucklands ASB Classic, dürfte erneut der Covid-Pandemie zum Opfer fallen.

Offiziellen von Tennis Auckland wurde ein Tipp gegeben, um die Absage des Turniers am Mittwoch zu bestätigen NewsHub Bericht.

Das folgt Bestätigung von Stuff, dass das Glamour-Turnier wieder einer ungewissen Zukunft entgegensieht während die Welt die Pandemie weiterhin mit großen Sportereignissen bekämpft, die regelmäßig Opfer fordern.

Die Schwierigkeit, internationale Spieler Sitze im MIQ zu sichern – und die damit verbundenen hohen Kosten – scheinen das Turnier den zweiten Sommer in Folge zu ruinieren.

WEITERLESEN:
* Der spuckende Tennisstar Benoit Paire behauptet, er versuche nicht zu gewinnen, weil Covid-19 das Preisgeld kürzt
* WTA-Chef Steve Simon lobt Karl Budges Vision für ASB Classic
* Wohin mit ASB Classic, wenn Karl Budge geht?

Die ATP der Männer hat ihren Zeitplan für das Ende der Saison, die das ATP-Finale Ende November beendet, nicht bestätigt.

Die WTA der Frauen hat keine Turnierauflistungen außerhalb der Karlsruhe 125 in Deutschland im September.

Das Auckland-Event hat keinen aktuellen Turnierdirektor, nachdem der langjährige Chef Karl Budge im März zurückgetreten ist.

Das Turnier hat regelmäßig über sein Gewicht geschlagen, indem es regelmäßig die Top-10-Spieler und Grand-Slam-Champions einbezieht.

Den letzten ASB-Classic-Titel der Damen gewann 2020 die 23-fache Grand-Slam-Siegerin Serena Williams, während der Franzose Ugo Humbert die Herren gewann.

Der Vorsitzende von Tennis Auckland, Simon Vannini, erklärte zuvor: Zeug die Schwierigkeiten des Turniers und seine ungewisse Zukunft. Er weist darauf hin, dass Ende Juni ein wichtiger Termin für die Planung sei.

Siehe auch  Der FC Bayern und Manuel Neuer können ihren legendären Status im Finale der Champions League stärken

„Der einzige Grund, warum wir keine detaillierten Gespräche mit Spielern und Agenten geführt haben, ist, dass wir uns mit ihnen darüber im Klaren sein müssen, was der MIQ und andere Anforderungen sein werden, wenn sie nach Neuseeland kommen“, sagte er.

„Mein Ziel ist es, bis Ende Juni ein ziemlich klares Bild zu haben, damit wir mit Spielern und Brokern sprechen können.“

Die fragile TransTasman-Blase hat die Unsicherheiten der Ereignisse verstärkt. Die Auckland-Events haben ihren Feldern durch ihr kurzes Timing für die Australian Open geholfen.

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close