Wirtschaft

Milliarden in Frankfurt: Der Iran verteidigt sich gegen US-Klagen

Ein DAX-Unternehmen landet bei der legalen Behandlung von zwei Terroranschlägen in Afrika zwischen den Fronten. US-Staatsanwälte wollen die Deutsche Börse zwingen, 1,7 Milliarden US-Dollar aus einer Einlage der iranischen Währungsbehörden zu übergeben.

Die iranische Zentralbank verteidigt eine Klage in den USA, die den Kauf von Vermögenswerten der Tochtergesellschaft Clearstream an der Deutschen Börse in Höhe von 1,7 Milliarden US-Dollar (rund 1,4 Milliarden Euro) vorsieht. Laut einer Erklärung des stellvertretenden Gouverneurs der iranischen Zentralbank, Amir Hossein Tajjebi Fard, wurden rechtliche Schritte eingeleitet. Details wurden nicht angegeben.

Deutsche Börse 157,70

Im Streit um die Übergabe von Geldern von der iranischen Zentralbank haben US-Kläger vor einigen Tagen eine neue Klage gegen die Deutsche Börse eingereicht. Das in Frankfurt am Main ansässige Unternehmen hatte erklärt, dass Clearstream alle Schadensersatzansprüche gegen das Unternehmen als unbegründet ansieht.

2014 verurteilte ein US-Gericht den Iran und andere wegen der Bombenanschläge auf US-Botschaften in Kenia und Tansania im Jahr 1998 zu Schadensersatz. Dem Urteil zufolge haben die sogenannten Ofisi-Kläger Anspruch auf 8,7 Milliarden US-Dollar. Mit der Klage, die sie jetzt eingereicht haben, fordern sie die Vollstreckung des Urteils. Clearstream sollte daher Vermögenswerte ausgeben, die der iranischen Zentralbank zugewiesen sind.

READ  Wall Street in Rekordstimmung: Hoffnung auf Corona-Fonds, um die US-Aktienmärkte voranzutreiben

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close